Deutschland

Deutschland: Keine andere Wahl, als russischen Uranversand zuzulassen

BERLIN (AP) – Die deutsche Regierung sagte am Montag, dass sie nicht verhindern kann, dass eine Lieferung russischen Urans, das für französische Kernkraftwerke bestimmt ist, an einem Standort in Deutschland verarbeitet wird, weil Atombrennstoff nicht durch die Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland abgedeckt ist.

Umweltschützer haben Deutschland und die Niederlande aufgefordert, den Transport von Uran an Bord des russischen Schiffes Mikhail Dudin im Ärmelkanal zu einer Aufbereitungsanlage in Lingen nahe der deutsch-niederländischen Grenze zu verhindern.

„Wir haben keine rechtliche Grundlage, um den Transport von Uran aus Russland zu verhindern, weil die von der EU aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine verhängten Sanktionen den Import von Kernbrennstoffen, wie russischem Gas, in die EU von Importverboten ausnehmen“, sagte a Sprecher des Bundesumweltministeriums, Andreas Kübler.

Die Sicherheitsanforderungen für die Sendung seien geprüft und für ausreichend befunden worden, was bedeutet, dass die deutschen Behörden sie genehmigen müssten, fügte er hinzu.

„Sie können sich vorstellen, dass wir solche Urantransporte aufgrund der russischen Invasion, aber auch wegen des Atomausstiegs Deutschlands im Allgemeinen sehr kritisch sehen“, sagte Kübler gegenüber Reportern in Berlin eine zweite im nahegelegenen Gronau.

Betrieben wird die Anlage in Lingen von Framatome, die mehrheitlich dem französischen Energiekonzern EDF gehört. Die französische Regierung hält eine Mehrheitsbeteiligung an EDF, die alle französischen Kernkraftwerke verwaltet.

Umweltgruppen, darunter die russische Organisation Ecodefense, forderten die europäischen Länder auf, die gesamte Uranbeschaffung aus Russland einzustellen, und zitierten die jüngste Entscheidung der britischen Regierung, die Mikhail Dudin daran zu hindern, Atommüll in der Nähe von Liverpool zur dortigen Verarbeitung abzuladen.

Regierungssprecherin Christiane Hoffmann sagte, Deutschland prüfe laufend, ob Sanktionen ausgeweitet werden müssten, wollte sich aber nicht dazu äußern, ob es konkrete Pläne gebe, die EU dazu zu bringen, Kernbrennstoffimporte zu blockieren.

Der Sprecher des Umweltministeriums, Kübler, stellte fest, dass Russland nicht der einzige Lieferant von Uran sei.

„Kanada wäre zum Beispiel eine andere Möglichkeit“, sagte er.

___

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten zu den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"