Deutschland

Deutschland exportiert Strom nach Frankreich, drängt aufs Sparen im Inland

BERLIN (AP) – Deutschland wird weiterhin Strom in das benachbarte Frankreich exportieren, obwohl es die Menschen dazu aufruft, den Wintermangel abzuwehren, indem es zu Hause Energie spart, sagten Beamte am Mittwoch.

Probleme in französischen Kernkraftwerken haben die Strompreise dort in den letzten Monaten in die Höhe getrieben und Energieunternehmen in den Nachbarländern dazu veranlasst, überschüssige Energie nach Frankreich zu verkaufen.

„Nur die Hälfte der französischen Kernkraftwerke ist in Betrieb“, sagte Patrick Graichen, Deutschlands stellvertretender Wirtschafts- und Energieminister. „Deshalb exportieren wir, wie auch die Italiener und andere, alle grundsätzlich nach Frankreich. So ist der Strommarkt in Europa.“

Es ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Energiekrise Europa erfasst. Sowohl die Erdgas- als auch die Strompreise haben Rekordhöhen erreicht, wobei die Stromkosten explodieren, da Russland die Gasflüsse nach Deutschland und in andere Länder reduziert und erneuerbare Energien und Kernenergie in letzter Zeit weniger zum Strommix beitragen, sagten Analysten von Rystad Energy. Hohe Energiepreise treiben die Inflation an und schüren die Aussicht auf eine Rezession in Europa.

Auch das kostbare Erdgas, das Deutschland für die Heizperiode im Winter einzusparen versucht, falls Russland die Lieferungen komplett einstellt, wird in großen Mengen verbrannt, um Strom für den Export nach Frankreich zu produzieren.

„Wir können nicht sagen, dass unsere Gaskraftwerke in Deutschland nicht mehr nach Frankreich exportieren, es sei denn, wir wollen den gesamten europäischen Strommarkt lahmlegen“, sagte Graichen.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte, es gebe keine Pläne, diese Praxis zu stoppen, und verwies auf die Notwendigkeit europäischer Solidarität.

„So ist der europäische Strommarkt aufgebaut und es könnte genauso sein, wenn wir auf Herbst und Winter blicken, dass wir dankbar sein könnten, wenn andere uns helfen können“, sagte er.

Unterdessen hat das deutsche Kabinett am Mittwoch eine Reihe von Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs verabschiedet, darunter Beschränkungen für die Beheizung privater Pools und eine Obergrenze von 19 Grad Celsius (66 Fahrenheit) in öffentlichen Büros. Auch Geschäfte müssen im Winter ihre Türen schließen, um Wärme zu sparen, während die Beleuchtung von Werbe- und öffentlichen Gebäuden nachts ausgeschaltet werden muss.

Auch Frankreich, Spanien, die Niederlande und andere Länder haben ähnliche Maßnahmen zur Einsparung von Erdgas verabschiedet.

Deutschlands Stromlieferungen an Nachbarländer sind Teil einer „Stresstest“-Studie, die nächste Woche veröffentlicht werden soll und die bestimmen könnte, ob die Regierung beschließt, die Betriebsgenehmigungen für die drei verbleibenden deutschen Kernkraftwerke zu verlängern. Damit würden die langjährigen Pläne des Landes, die Nutzung der Atomkraft in diesem Jahr zu beenden, hinausgezögert.

„Grundsätzlich könnten die Atomkraftwerke im Januar, Februar und März sozusagen noch etwas mehr aus ihren Brennstäben saugen“, sagte Graichen. „Aber danach wird nicht mehr viel übrig sein.“

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"