Deutschland

Deutschland dürfte Klimaziel erneut verfehlt haben, wütende Aktivisten

BERLIN (AP) – Daten, die am Mittwoch von einer angesehenen Umwelt-Denkfabrik veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass Deutschland sein Ziel zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen im vergangenen Jahr wahrscheinlich erneut verfehlt hat, trotz großer Anstrengungen der neuen Regierung, die Nutzung erneuerbarer Energien auszuweiten.

Die Denkfabrik Agora Energiewende sagte in einem Bericht, dass das Land im Jahr 2022 das Äquivalent von 761 Millionen Tonnen Kohlendioxid, dem wichtigsten Gas zur Erwärmung des Planeten, freisetzte. Dies lag leicht unter dem Vorjahr, aber immer noch über Deutschlands Ziel, die Emissionen um 40 zu reduzieren % in 2020.

Während Deutschland sein Ziel im Jahr 2020 erreicht hat, war dies größtenteils auf den pandemiebedingten Wirtschaftsabschwung zurückzuführen. Die Emissionen stiegen erneut, als sich die Wirtschaft in den folgenden zwei Jahren erholte, als sie weiter zurückgehen sollten.

Deutschlands Wirtschaftsminister sagte, offizielle Zahlen würden erst Mitte März veröffentlicht, merkte aber an, dass höhere Emissionen aus Kohlekraftwerken, die reaktiviert wurden, um den Mangel an russischem Gas auszugleichen, durch Energiesparmaßnahmen und erneuerbare Stromerzeugung ausgeglichen worden seien .

Robert Habeck, ein Mitglied der umweltbewussten Grünen, dessen Ministerressort auch Energie und Klima abdeckt, sagte, dass neue Maßnahmen zur Förderung der Wind- und Solarenergieerzeugung im Jahr 2023 in Kraft treten würden. Er äußerte sich jedoch besorgt über die fehlenden Emissionssenkungen im Verkehrssektor. beschreibt es als „Sorgenkind“, das dringend Aufmerksamkeit erfordert.

Unterdessen haben Klimaaktivisten Habeck und seine Partei verprügelt, weil sie Pläne unterstützten, ein winziges Dorf in Westdeutschland niederzureißen, um Platz für eine nahe gelegene Kohlemine zu machen.

Demonstranten, die in Luetzerath lagerten, stießen Anfang dieser Woche mit der Polizei zusammen, und weitere Demonstrationen sind auf dem Gelände vor dem 10. Januar geplant, wenn das Versorgungsunternehmen RWE voraussichtlich den alten Weiler dem Erdboden gleichmachen wird.

Siehe auch  Bundesagenten sagen, sie hätten genug Beweise, um Hunter Biden wegen Steuer- und Waffendelikten anzuklagen

Etwa 150 Menschen versammelten sich am Mittwoch vor Habecks Ministerium, um gegen den Ausbau des Kohlebergwerks Garzweiler zu protestieren, das Luetzerath verschlingen wird, und behaupteten, dass ein im vergangenen Jahr zwischen der Regierung und RWE erzielter Kompromiss zu mehr Emissionen führen wird, nicht zu weniger.

„Dieser Kohledeal zwischen den Grünen und RWE ist eine Black Box, die in die Klimakatastrophe führt“, sagte Aktivistin Luisa Neubauer.

„Dem werden wir nicht zustimmen. Das steht im krassen Gegensatz zum Pariser Klimaabkommen“, sagte sie und fügte hinzu, dass Lützerath auf Hunderten Millionen Tonnen Kohle sitze.

Die Regierung hat anerkannt, dass das Erreichen des nächsten großen Klimameilensteins – eine Reduzierung der Emissionen um 65 % bis 2030 gegenüber dem Stand von 1990 – eine große Herausforderung sein wird. Deutschland, das viele energieintensive Industrien beheimatet, will seine Emissionen bis 2045 auf „Netto-Null“ senken.

Quelle: APNews

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"