Deutschland

Deutschland: Afghanische Brüder wegen Mordes an Schwester zu lebenslanger Haft verurteilt

BERLIN (AP) – Ein Gericht in Deutschland hat am Donnerstag zwei afghanische Männer des Mordes an ihrer 34-jährigen älteren Schwester für schuldig befunden, weil sie mit ihrem Lebensstil nicht einverstanden waren.

Das Landgericht Berlin befand die 28- und 24-jährigen Männer des Mordes für schuldig, weil sie im Juli 2021 die zweifache Mutter getötet hatten. Ihre Leiche wurde später in einem Koffer gefunden, der in der Nähe des Wohnortes des älteren Bruders in Bayern vergraben war.

Richter verurteilten die Männer zu lebenslanger Haft. Bei der Verkündung des Urteils sagte der Vorsitzende Richter Thomas Gross, die Männer hätten versucht, ihrer Schwester das Recht zu verweigern, ihr Leben selbst zu wählen, und sie als „minderwertig“ angesehen, weil sie eine Frau sei, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Das geschiedene Opfer hatte versucht, eine neue Beziehung aufzubauen, mit der ihre Brüder nicht einverstanden waren.

Während des Prozesses hatte der ältere Bruder, Sayed Yousuf H., behauptet, der Tod seiner Schwester Maryam H. sei ein Unfall gewesen und sein jüngerer Bruder sei nicht beteiligt gewesen. Die Anwälte des jüngeren Bruders Seyed Mahdi H. hatten den Freispruch ihres Mandanten beantragt.

WERBUNG

Die Nachnamen der Angeklagten und der Opfer, die alle als Flüchtlinge nach Deutschland kamen, wurden aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht.

In einem anderen Fall verurteilte ein Gericht in Norddeutschland eine 22-jährige Deutsche wegen Beihilfe zum Totschlag bei der Ermordung eines 27-jährigen Irakers, der nur als Ceetin K. identifiziert wurde.

Der Asylbewerber wurde im April 2017 vom Bruder und damaligen Freund der Frau auf der Nordseeinsel Amrum getötet. Seine Leiche wurde sechs Monate später in den Dünen begraben gefunden. Die Männer – beide deutsche Staatsbürger – wurden bereits wegen Mordes verurteilt, wobei der Bruder zu sieben Jahren und der andere Mann zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Siehe auch  Der deutsche Gasimporteur VNG bittet um Hilfe von der Regierung

Das Landgericht Flensburg kam zu dem Schluss, dass die Angeklagte, deren Name nicht bekannt gegeben wurde, ihrem damaligen Freund fälschlicherweise mitgeteilt hatte, Ceetin K. habe sie vergewaltigt, was zu dem Mordplan der Männer führte.

Es verurteilte die Frau am Donnerstag zu drei Jahren Haft, wobei drei Monate aufgrund der Dauer des Gerichtsverfahrens bereits als verbüßt ​​gelten.

Sie wurde als Jugendliche verurteilt, weil sie zum Zeitpunkt des Mordes 16 Jahre alt war. Das Gericht hatte sie wegen Beihilfe zum Totschlag und nicht wegen Beihilfe zum Mord verurteilt, weil ihr die Art und Weise, wie Ceetin K. getötet werden sollte, nicht bekannt war.

Beide Urteile können angefochten werden.

Quelle: APNews

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"