Deutschland

Deutsches Gericht weist Klage gegen Beschränkungen der Fleischindustrie ab

BERLIN (AP) – Deutschlands oberstes Gericht sagte am Mittwoch, es habe Beschwerden gegen ein Verbot des Einsatzes von Subunternehmern in Schlachthöfen zurückgewiesen, das durch Coronavirus-Ausbrüche zu Beginn der Pandemie ausgelöst wurde.

Das Bundesverfassungsgericht hat Beschwerden eines Wurstherstellers und mehrerer Zeitarbeitsunternehmen gegen die Anfang vergangenen Jahres in Kraft getretene Neuregelung zurückgewiesen.

Sie verlangen, dass Unternehmen ihre eigenen Arbeitskräfte einsetzen, um Tiere zu schlachten und Fleisch zu verarbeiten, wobei Leiharbeit für einen Zeitraum von drei Jahren eingeschränkt und schrittweise eingestellt wird und Ausnahmen nur für Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeitern gelten.

Der in der deutschen Fleischindustrie übliche Einsatz von Subunternehmern umfasste häufig Wanderarbeiter, die in beengten Gemeinschaftsunterkünften lebten und in Kleinbussen zu Schlachthöfen transportiert wurden – was das Infektionsrisiko erhöhte, als die COVID-19-Pandemie zuschlug. Ein größerer Schlachthofausbruch führte Mitte 2020 zu einem regionalen Lockdown in Westdeutschland.

Der Wurstkonzern beklagte laut Bundesgericht die Ungleichbehandlung mit anderen Branchen, die Arbeitsagenturen argumentierten, die Neuregelung verletze ihr Recht auf Berufsfreiheit. Sie wies ihre Klagen mangels ausreichender Begründung zurück.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"