Deutschland

Deutsches Benzin, Transportpreise steigen, da Subventionen auslaufen

BERLIN (AP) – Die Preise für Benzin und öffentliche Verkehrsmittel in Deutschland stiegen am Donnerstag, als die staatlichen Subventionen ausliefen, was Pendlern schadete, die bereits mit hohen Energiekosten zu kämpfen hatten.

Deutschlands größter Autoclub ADAC sagte, dass der Durchschnittspreis für einen Liter E10 Super am Morgen nach ersten Schätzungen um etwa 0,25 Euro höher lag als am Vortag. Dieselkraftstoff sei rund 0,10 Euro teurer, hieß es.

Der Donnerstag markierte das Ende einer vorübergehenden Senkung der Benzinsteuern und eines speziellen 9-Euro-Monatstickets für öffentliche Verkehrsmittel, das im Mai von der Regierung vorgestellt wurde, um den Schmerz der Inflation zu lindern.

Als besonderer Erfolg wurde das in allen Bussen und Bahnen des Nah- und Regionalverkehrs gültige ÖPNV-Rabattticket gefeiert, das Millionen Menschen günstig durchs Land reisen lässt und dabei geschätzte 1,8 Millionen Tonnen Kohlendioxid einspart.

Umweltschützer haben gefordert, die Tickets in irgendeiner Form zu verlängern. Deutschlands Verkehrsminister sagt, er prüfe die Idee.

Die Regierung versucht, Verbraucher und Unternehmen zu ermutigen, auf jede erdenkliche Weise Energie zu sparen, um Engpässen in den Wintermonaten vorzubeugen, nachdem Russland die Erdgaslieferungen nach Deutschland stark reduziert hat. Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass in diesem Winter die Temperaturen in öffentlichen Ämtern gesenkt werden und die Beleuchtung von Straßenreklamen nachts ausgeschaltet werden muss.

Als Reaktion auf den russischen Angriff auf die Ukraine hat sich Deutschland verpflichtet, sich innerhalb der nächsten zwei Jahre vom russischen Gas zu entwöhnen. Am Donnerstag gab die Regierung bekannt, dass sie ein fünftes schwimmendes Terminal für den Import von verflüssigtem Erdgas mietet.

Deutschland verbraucht jährlich etwa 90 Milliarden Kubikmeter (bcm) Erdgas. Mehr als die Hälfte davon kam im vergangenen Jahr aus Russland, hauptsächlich durch die Nord Stream 1-Pipeline.

Russlands staatlich kontrollierter Energieriese Gazprom reduzierte den Durchfluss durch diese Pipeline und stoppte sie diese Woche vollständig, angeblich wegen geplanter Wartungsarbeiten.

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte, dass fünf von der Regierung gepachtete schwimmende Gasterminals und zwei weitere private Projekte nach Fertigstellung eine Gesamtkapazität von bis zu 30 Mrd. Kubikmeter Gas haben würden. Darüber hinaus sorgen Pipelines aus befreundeten europäischen Ländern wie Norwegen und Belgien für einen stetigen Fluss, während Frankreich und die Niederlande in den kommenden Monaten weitere Lieferungen hinzufügen werden, sagte er.

Deutschland wiederum würde dafür sorgen, dass Gas, das über seine Importanlagen ankommt, in die europäischen Nachbarländer geliefert wird, sagte Habeck.

Auf die Frage, ob er erwarte, dass Gazprom am Wochenende die Lieferungen über Nord Stream 1 wieder anschalte, äußerte Habeck Zweifel.

„Ich denke, dass wir uns unter keinen Umständen auf Russland oder Gazprom verlassen können“, sagte er. „Der Rest ist reine Spekulation.“

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"