Deutschland

Deutscher Gesandter verschiebt Reise nach Katar inmitten von WM-Spucke

BERLIN (AP) – Die deutsche Menschenrechtsbeauftragte sagte am Sonntag, dass sie einen offiziellen Besuch in Katar verschiebt, nachdem die Golfnation in den letzten Tagen verärgert auf die Kommentare der deutschen Regierung reagiert hatte.

Katar hatte den deutschen Botschafter am Freitag wegen Äußerungen von Deutschlands Innenministerin Nancy Faeser einbestellt, die offenbar die Entscheidung kritisierte, die Weltmeisterschaft an die Golfnation wegen ihrer Menschenrechtsbilanz zu vergeben. Katar ist wegen seiner Behandlung von Wanderarbeitern und seiner Kriminalisierung homosexueller Beziehungen einer strengen internationalen Prüfung ausgesetzt.

„Die Entwicklungen an diesem Wochenende haben mir deutlich gemacht, wie schwierig es ist, in der aktuellen Situation vor der WM das von mir geplante offene und auch kritische Gespräch mit der Regierung von Katar zu führen“, sagte Luise Amtsberg, die deutsche Menschenrechtsbeauftragte.

Amtsberg, die Faeser am Montag zu einem Besuch in Katar begleiten sollte, sagte, sie werde den Besuch zu einem späteren Zeitpunkt durchführen.

„Obwohl wir Katars wachsende Rolle als regionaler und globaler Akteur anerkennen, werden internationaler Druck und unsere Bemühungen zum Schutz der Menschenrechte auch nach der Weltmeisterschaft zentral bleiben“, sagte sie.

Faeser, zu dessen Portfolio auch der Sport gehört, plant weiterhin, mit einer Delegation des Deutschen Fußball-Bundes nach Katar zu reisen.

Quelle: APNews

Siehe auch  Deutschland: Mann beißt Polizeihund, Frau schlägt Beamten

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"