Deutschland

Deutscher Gasspeicher zu 80 % gefüllt, Fortschritte trotz russischer Kürzungen

BERLIN (AP) – Deutschlands Erdgasspeicher sind jetzt zu mehr als 80 % gefüllt und zeigen stetige Fortschritte trotz einer drastischen Reduzierung der Lieferungen aus Russland inmitten des Krieges in der Ukraine.

Die Gasspeicherung in Europas größter Volkswirtschaft hat 80,14 % der Kapazität erreicht, so die am Dienstag veröffentlichten Branchenzahlen. Der Leiter der deutschen Netzregulierungsbehörde, Klaus Müller, twitterte, dass die Speicher „kontinuierlich gefüllt“ würden, warnte jedoch davor, dass ein geplanter dreitägiger Stopp der Lieferungen durch die Nord Stream 1-Pipeline aus Russland nächste Woche „die Bemühungen vorübergehend dämpfen“ könnte.

Erdgas wird verwendet, um die Industrie mit Strom zu versorgen, Wohnungen und Büros zu heizen und Strom zu erzeugen. Die Erhöhung der Reservemenge ist seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine ein zentrales Anliegen der deutschen Regierung, um eine Rationierung für die Industrie bei steigender Nachfrage im Winter zu vermeiden.

Der Speicher des Landes war zu etwa 56 % gefüllt, als das staatliche russische Energieunternehmen Gazprom Mitte Juni damit begann, die Lieferungen durch Nord Stream 1 zu drosseln. Es führte technische Probleme an, die deutsche Behörden als Deckmantel für ein politisches Machtspiel abgetan haben.

In den letzten Wochen lief Nord Stream 1 nur noch mit 20 % seiner Kapazität. Gazprom gab am Freitag bekannt, dass die Pipeline vom 31. August bis 2. September für eine „routinemäßige Wartung“ an einer Kompressorstation geschlossen wird.

Deutschland ist eines von mehreren europäischen Ländern, die seit Kriegsbeginn von der Reduzierung der russischen Erdgaslieferungen betroffen sind. Schwindende Vorräte, Ängste vor weiteren Unterbrechungen und eine starke Nachfrage haben die Erdgaspreise an Europas TTF-Benchmark in diesem Monat auf Rekordhöhen steigen lassen, die Inflation angeheizt und die Aussicht auf eine Rezession in Europa erhöht.

Vor einem Monat hat die Bundesregierung beschlossen, die Speicheranforderungen zu verschärfen. Es führte eine Anforderung ein, dass der Speicher bis zum 1. September zu 75 % gefüllt sein muss – ein Ziel, das bereits übertroffen wurde – und erhöhte die Ziele für Oktober und November von 80 % bzw. 90 % auf 85 % bzw. 95 %.

Der gemeinsame Geschäftsführer der Gaswirtschafts-Koordinierungsgruppe Trading Hub Europe, Torsten Frank, warnte in einem Kommentar gegenüber der Tageszeitung Rheinische Post, dass „wir bis November viele Anlagen zu 95 % auslasten können, aber nicht alle.“

Eine landesweite Gasknappheit erwarte er allerdings nicht, regionale Engpässe könne er aber nicht ausschließen. Er sei „sehr zuversichtlich, dass die Privathaushalte in diesem Winter nicht frieren müssen“.

Auf Russland entfiel etwas mehr als ein Drittel der deutschen Gaslieferungen, bevor die Lieferkürzungen begannen. Neben der Priorisierung der Speicherung versuchen die Behörden auch, Energieeinsparungen zu fördern.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"