Deutschland

Deutscher Erzbischof im Ruhestand gibt Ehre nach Missbrauchsanzeige auf

BERLIN (dpa) – Ein ehemaliger Vorsitzender der Katholischen Deutschen Bischofskonferenz gibt die höchste Ehre des Landes auf, nachdem er diese Woche vernichtende Kritik an seinem Umgang mit Missbrauchsfällen durch Geistliche während seiner Amtszeit als Erzbischof von Freiburg und als Personalreferent in der Diözese geübt hatte.

Ein Sprecher von Robert Zollitsch sagte am Freitag, der 84-Jährige habe Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mitgeteilt, dass er den ihm 2014 verliehenen Verdienstorden zurückgeben werde, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa. Einen Grund für den Umzug nannte er nicht.

Ein von der Erzdiözese Freiburg in Auftrag gegebener unabhängiger Bericht über den jahrzehntelangen Umgang der Kirche mit Missbrauchsfällen wurde am Dienstag vorgestellt – der jüngste in einer Reihe solcher Berichte, die das Handeln oder Unterlassen von kirchlichen Amtsträgern in Diözesen in ganz Deutschland beleuchten.

Einer ihrer Autoren, Eugen Endress, sagte, Zollitsch habe in seiner Amtszeit das kanonische Recht im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen völlig ignoriert. Er sagte, dass zum Beispiel der Verstoß eines Geistlichen gegen das Zölibat geahndet werde, der Missbrauch von Kindern jedoch nicht kirchenrechtlich geahndet werde. „Wir waren sprachlos“, sagte er.

Von 1983 bis zu seiner Ernennung zum Erzbischof von Freiburg im Jahr 2003 war Zollitsch für Personalfragen in Freiburg zuständig, ein Amt, das er bis 2013 innehatte. Von 2008 bis 2014 war er Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

Freiburg im Südwesten Deutschlands ist mit rund 1,8 Millionen Katholiken eine der größten Diözesen des Landes.

Ihre Führung beschloss am Donnerstag, Porträts von Zollitsch und seinem verstorbenen Vorgänger Oskar Saier am Amtssitz des jetzigen Erzbischofs Stephan Burger abzunehmen.

Zollitsch veröffentlichte im Oktober ein Video, in dem er anerkennt, dass er schwerwiegende Fehler gemacht hat, und um Vergebung bittet. Er äußerte sich nach der Veröffentlichung des Berichts in dieser Woche nicht.

Siehe auch  EPL setzt hohe Maßstäbe im europäischen Fußball, Finanzen und Glamour

Neben der Aufgabe des Verdienstordens hat er Burger mitgeteilt, dass er laut Mitteilung vom Freitag auf das Privileg der Beisetzung in der Bischofsgruft des Freiburger Münsters verzichten werde.

Quelle: APNews

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"