Stuttgart Aktuell

Deutsche Unternehmen führend in Prozess- und Produktinnovationen in der EU

Innovationskraft Deutschlands: Wo liegen die Ursachen?

In Deutschland haben zwischen 2018 und 2020 mehr Unternehmen neue Produkte entwickelt, Wettbewerber nachgeahmt oder vorhandene Produkte weiterentwickelt als im EU-Durchschnitt. Rund 36% der Unternehmen zeigten Innovationsaktivitäten im Produktbereich, wobei große Unternehmen mit über 250 Beschäftigten mit 63% den Großteil ausmachten. Im Gegensatz dazu waren es bei kleinen Unternehmen nur etwa ein Drittel und bei mittelgroßen Unternehmen 44%. Dies zeigt, dass deutsche Unternehmen insgesamt und in verschiedenen Größenklassen häufiger Produktinnovationen vorantreiben als der Durchschnitt in der EU.

Besonders im Bereich der Prozessinnovationen zeigte sich eine höhere Aktivität, wobei mehr als die Hälfte (56%) der deutschen Unternehmen in den Jahren 2018 bis 2020 Innovationen im Prozessbereich einführten. Unter den mittelgroßen Unternehmen lag dieser Anteil bei zwei Dritteln. Auch hierüber hinaus waren deutsche Unternehmen im Vergleich zum EU-Durchschnitt führend bei der Einführung von Prozessinnovationen.

Im Verarbeitenden Gewerbe setzten nahezu alle Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern (90%) in Deutschland zwischen 2018 und 2020 Prozessinnovationen um. In der Gruppe der kleinen und mittleren Unternehmen dieser Branche waren es 58%. Produktinnovationen wurden insgesamt von 37% der Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe initiiert, wobei mehr als ein Drittel der KMUs (35%) und zwei Drittel der Großunternehmen (67%) beteiligt waren.

Die Innovationstätigkeit der deutschen Unternehmen wird regelmäßig auf der Grundlage des Community Innovation Surveys (CIS) berechnet. Dabei wird ein Unternehmen als innovativ betrachtet, wenn es innerhalb eines bestimmten Dreijahreszeitraums eine Produkt- oder Prozessinnovation eingeführt hat. Diese Daten zeigen, dass Deutschland in Bezug auf Prozess- und Produktinnovationen im europäischen Vergleich eine führende Rolle einnimmt.

Siehe auch  Werkstudententätigkeit im Bereich Human Resources bei Kautex Textron: Homeoffice und flexible Arbeitszeiten!

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"