Deutschland

Deutsche Polizei nimmt Mann fest, der verdächtigt wird, Anschlag in Frankfurt geplant zu haben

BERLIN (AP) – Ein 18-jähriger Mann, der verdächtigt wird, einen extremistischen Anschlag in Frankfurt geplant zu haben, wurde nahe der Grenze zwischen Deutschland und Österreich festgenommen, als er versuchte, das Land in den Irak zu verlassen und sich der Gruppe „Islamischer Staat“ anzuschließen, sagten deutsche Ermittler am Donnerstag.

Der in Deutschland aufgewachsene Mann, ein deutscher Staatsbürger mit marokkanischen Wurzeln, sei am Mittwoch auf einem Autobahnrastplatz bei Passau festgenommen worden, teilten die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Landeskriminalamt Hessen mit.

Die Festnahme ergab sich aus einer Untersuchung, die im vergangenen Sommer begonnen hatte. Dem Mann, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, wird vorgeworfen, einen Schussanschlag in Frankfurt geplant zu haben, im Internet recherchiert zu haben, wie man Sprengsätze baut, und eine Stichwaffe beschafft zu haben, die er in der Garage seiner Eltern aufbewahrte.

Deutsche Behörden wurden von einem ausländischen Geheimdienst alarmiert, der in der Erklärung vom Donnerstag nicht identifiziert wurde. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen im August fanden die Ermittler Abbildungen der Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat und ideologisch aufgeladene Bilder von Kämpfen und Hinrichtungen, konnten den Verdacht, dass er einen Anschlag plante, aber nicht sofort erhärten.

WERBUNG

Weitere Ermittlungen deuteten darauf hin, dass er seine Pläne für einen Anschlag in Frankfurt aus Angst vor Entdeckung verschoben hatte und nicht genug Geld für eine Schusswaffe aufbringen konnte, teilten die Behörden mit. Stattdessen plante er angeblich, Deutschland am Mittwoch zu verlassen, um über Land in den Irak zu reisen, wo er hoffte, sich dem IS anzuschließen, Ungläubige „abzuschlachten“ und staatliche Institutionen zu bekämpfen.

Siehe auch  Deutschland: Waffen bei Razzia bei mutmaßlichem Extremisten gefunden

Der Verdächtige wurde festgenommen, bevor er das Land verlassen konnte, und seine Wohnung wurde erneut durchsucht.

Quelle: APNews

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"