Welt Nachrichten

Detektive von Madeleine McCann durchsuchen das Reservoir, das der Verdächtige Christian Brueckner besucht hat

Die deutsche Polizei, die nach der Leiche von Madeleine McCann sucht, wird mit einer Großdurchsuchung eines abgelegenen Stausees an der Algarve beginnen, den der Verdächtige Cristian Brueckner zuvor besucht hatte.

Es wird erwartet, dass Beamte bald damit beginnen, die Straßen zum Stausee Barragem do Arade in der Nähe der Stadt Silves zu sperren, bevor die Suche am Dienstag offiziell beginnt.

Es wird davon ausgegangen, dass Detektive von Scotland Yard in die Gegend gereist sind, aber nur eine „Beobachtungsaufgabe“ wahrnehmen.

Die Suche soll mindestens zwei Tage dauern und wird darüber hinaus fortgesetzt, wenn etwas Relevantes gefunden wird.

Es wird die erste große Operation dieser Art seit Juni 2014 sein, als die britische Polizei die Erlaubnis erhielt, in Praia da Luz Ausgrabungen durchzuführen, bei denen Spürhunde, die auf die Ortung von Leichen geschult sind, und Bodenradar zum Einsatz kamen.



Christian Brückner, ein Verdächtiger, hatte zuvor den Stausee besucht

Dieses Mal sind erfahrene Taucher bereit, die Tiefen des Stausees zu erkunden, und es werden Ausgrabungen im Waldgebiet am Wasser stattfinden.

Ein LKW-Fahrer behauptete zuvor, er habe gesehen, wie eine Frau einem Mann am Stausee ein Kind übergab, das Madeleine ähnelte, zwei Tage nachdem das Dreijährige am 3. Mai 2007 in ihrer Ferienwohnung in Praia da Luz verschwunden war.

Der Stausee wurde bereits zweimal im Februar und März 2008 von Tauchern im Auftrag eines portugiesischen Anwalts durchsucht.

Marcos Aragao Correia organisierte die privat finanzierte Operation, nachdem er behauptet hatte, er sei von Kontakten darüber informiert worden, dass Madeleine innerhalb von 48 Stunden nach ihrem Verschwinden ermordet und ihre Leiche in den Stausee geworfen worden sei.



Bei der zweiten Suche wurden zwei Beutel mit kleinen Knochen gefunden, nachdem Taucher zuvor mehrere Längen Schnur, etwas Plastikband und eine einzelne weiße Baumwollsocke geborgen hatten.

Die portugiesische Polizei wurde nach der Entdeckung alarmiert, schloss jedoch aufgrund ihrer Größe die Möglichkeit aus, dass es sich bei den Knochen um Menschen handelte.

Gerry und Kate McCann, Madeleines Eltern, hatten Herrn Correia zuvor als Selbstdarsteller abgetan und gesagt, es gebe keine Beweise dafür, dass eine Verbindung zwischen ihrer Tochter und dem Stausee bestehe.

Es wird davon ausgegangen, dass seit März 2008 im Rahmen der Ermittlungen zu ihrem Verschwinden keine Durchsuchung mehr stattgefunden hat.

.

Quelle: The Telegraph

Siehe auch  Saudi-Arabien und der Iran beenden ihren explosiven Stellvertreterkrieg

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"