Der zurückgezogen lebende oberste Anführer der Taliban tritt anlässlich von Eid al-Fitr selten öffentlich auf

Der zurückgezogen lebende oberste Führer der Taliban soll anlässlich der Eid al-Fitr-Feierlichkeiten einen äußerst seltenen öffentlichen Auftritt gehabt haben, aber Zeugen sagten aus, er habe sein Gesicht von der Menge abgewandt gehalten.

Haibatullah Akhundzada sagte den Gläubigen am Ende des Fastenmonats Ramadan, dass die Taliban seit ihrer Machtergreifung im vergangenen Jahr Freiheit und Sicherheit erlangt hätten.

„Herzlichen Glückwunsch zu Sieg, Freiheit und Erfolg“, sagte er zu Tausenden von Gläubigen in der Eidgah-Moschee in der südlichen Stadt Kandahar.

Laut Social-Media-Beiträgen hielt Akhundzada seine kurze Ansprache aus einer der ersten Reihen der Gläubigen, ohne sich der Gemeinde zuzuwenden.

Taliban-Beamte erlaubten Journalisten nicht, sich ihm zu nähern, berichtete ein AFP-Korrespondent. Der Ton seiner Rede wurde veröffentlicht, aber unmittelbar danach tauchten keine Bilder des Anführers auf.

Es wird angenommen, dass die Rede erst seine zweite seit der Übernahme der Führung der Bewegung im Jahr 2016 und sein bedeutendster Auftritt seit der Machtübernahme der Taliban im August 2021 war. Eine Aufzeichnung, die angeblich von einer anderen öffentlichen Ansprache stammt, wurde im Oktober 2021 veröffentlicht.

Spekulation über Machtniveau

Das Fehlen von Auftritten oder Bildern und Videos hat zu Spekulationen geführt, dass er möglicherweise kaum mehr als ein Aushängeschild mit wenig wirklicher Alltagsmacht in der Bewegung ist oder dass er möglicherweise seit mehreren Jahren tot ist.

Mullah Mohammad Omar, sein Vorgänger und Gründer der Bewegung, war zwei Jahre tot, bevor die Taliban 2015 endgültig seinen Untergang verkündeten.

Mehrere hochrangige Taliban-Persönlichkeiten, die sich während des langen Aufstands der Bewegung jahrelang versteckt hielten, scheuen sich während ihrer Amtszeit weiterhin vor der Öffentlichkeit und den Medien. Sirajuddin Haqqani, der jetzige Innenminister, auf den eine Belohnung von 10 Millionen US-Dollar für Informationen ausgesetzt ist, bestand bis vor kurzem darauf, dass keine Fotos von seinem Gesicht veröffentlicht würden.

Akhunzada hielt seine Rede, in der er die Sicherheit unter den Taliban angesichts der Befürchtungen einer Wiederaufnahme der Gewalt nach einer Reihe von Bombenanschlägen, die hauptsächlich Schiiten und Sufi-Muslime trafen, lobte.

Zu den jüngsten Angriffen gehörte der Bombenanschlag auf die Moschee in Kabul am Freitag, bei dem mindestens 50 Gläubige getötet wurden. Mehrere der Angriffe wurden von der lokalen Gruppe des Islamischen Staates behauptet, die seit 2014 gegen die Taliban kämpft und seit ihrer Machtübernahme fortgesetzt wird.

Gläubige sagten, sie seien begeistert von der Gelegenheit, den Taliban-Führer zu sehen.

„Ich bin so glücklich, dass ich es nicht einmal beschreiben kann“, sagte Bismillah aus Kandahar, die an den Eid-Gebeten teilnahm, gegenüber AFP.

“Ich hatte einen Traum, zusammen mit meinem obersten Führer zu beten, seine Stimme zu hören oder ihn zu sehen.”

Gul Ahmad, ein weiterer Bewohner von Kandahar, der in der Moschee betete, sagte, die Afghanen würden trotz der jüngsten Angriffe weiterhin beten.

„Unsere Leute lieben ihre Religion … selbst wenn jeden Tag Explosionen passieren, werden unsere Leute solche Orte besuchen und beten“, sagte er.

Mädchen ist der Besuch der weiterführenden Schule weiterhin verwehrt

Der Sieg der Taliban und der Zusammenbruch der international unterstützten Regierung beendeten einen fast 20 Jahre andauernden Krieg, in dem jeden Monat Hunderte getötet wurden, darunter viele Zivilisten.

Aber auf den Sieg der Taliban folgten auch ein wirtschaftlicher Zusammenbruch und Anschuldigungen, dass sie Repressalien gegen ehemalige Regierungsbeamte und -kräfte verhängen oder zulassen. Mädchen wurde der Besuch der Sekundarschule verwehrt und Frauen in der Öffentlichkeit zunehmend repressiven Beschränkungen unterworfen.

Akhunzada gab Ende letzter Woche eine separate Botschaft heraus, um Eid zu feiern, und forderte internationale Hilfe, um den zusammenbrechenden Gesundheitssektor zu stützen, und wiederholte die Behauptungen der Taliban, dass es eine Amnestie für ehemalige Regimearbeiter gebe. In seiner Nachricht wurde nicht erwähnt, wann die Mädchen zur Sekundarschule zurückkehren würden.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Bernie Ecclestone in Brasilien festgenommen, weil er beim Einsteigen in ein Flugzeug eine Waffe trug

Bernie Ecclestone, der ehemalige Formel-1-Boss, wurde am späten Mittwoch in Brasilien festgenommen, nachdem die Polizei …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>