Der Westen vergisst die Lehren aus dem Sieg im Kalten Krieg

Morgen vor vierzig Jahren sprach Präsident Ronald Reagan vor Abgeordneten und Kollegen in der Royal Gallery of Parliament. Es war, sagte er, „ein Moment der Verwandtschaft und Heimkehr in diesen heiligen Hallen … einer der Schreine der Demokratie“.

Es war eine wichtige Rede für Großbritannien, insbesondere für Reagans große Freundin und Verbündete, Margaret Thatcher, weil sie die britischen Truppen, die für die Rückeroberung der Falklandinseln kämpften, uneingeschränkt unterstützte. Noch vor einer Woche hatte er sie angefleht, das Feuer einzustellen.

Nun bezog der Präsident die Falkland-Befreier in seine breitere Argumentation mit ein: „Sie kämpfen für eine Sache – für den Glauben, dass bewaffnete Aggressionen keinen Erfolg haben dürfen und das Volk an den Entscheidungen der Regierung beteiligt werden muss … Wenn es fester gewesen wäre Hätte man dieses Prinzip vor etwa 45 Jahren unterstützt, hätte unsere Generation vielleicht nicht unter dem Blutvergießen des Zweiten Weltkriegs gelitten.“

Im Mittelpunkt von Reagans Denken stand die jüngste Manifestation des Kalten Krieges. Polen, damals Teil des Ostblocks, litt unter dem von Moskau verhängten Kriegsrecht. Geografisch und kulturell sagte er: „Polen ist nicht Ost oder West. Polen ist das Zentrum der europäischen Zivilisation.“ Sie sei „großartig unversöhnt mit Unterdrückung“. Aufgabe des Westens sei es, diese Unterdrückung zu besiegen und „die Grundrechte zu sichern, die wir oft für selbstverständlich halten“. 1988 bekräftigte Frau Thatcher diese Botschaft in ihrer kontroversen Rede in Brügge, indem sie die EWG-Partner daran erinnerte, dass Prag, Warschau und Budapest europäische Städte seien.

Die Sowjetunion, sagte Reagan dem Parlament, liefere ein Beispiel dafür, wie „eine kleine herrschende Elite … fälschlicherweise versucht, innere Unruhen durch größere Unterdrückung und ausländische Abenteuer zu lindern“. Wenn sich der Westen nur dagegen wehren könnte, würden die Sowjets vielleicht „einen klügeren Kurs“ wählen.

Bis Ende der 1980er Jahre war dies der Fall. Die Berliner Mauer war gefallen. Der Kalte Krieg war gewonnen.

Reagan sagte jedoch voraus, dass „die Aufgabe, die ich dargelegt habe, unsere eigene Generation lange überdauern wird“. Er wollte „einen Kreuzzug für die Freiheit, der den Glauben und die Standhaftigkeit der nächsten Generation einbezieht“.

Vierzig Jahre später ist diese Botschaft außerordentlich treffend. Lesen Sie für Polen sein Nachbarland Ukraine. Es ist genau die Art von Abenteuer im Ausland, vor der Reagan gewarnt hat, aber Russland behauptet, es als eine innenpolitische Operation zu sehen, um die Menschen von „Nazis“ zu befreien.

Obwohl der Kommunismus auf dem europäischen Kontinent nie wieder Fuß gefasst hat, könnte die Situation heute schlimmer sein als damals. Wladimir Putin mag nicht an den Marxismus-Leninismus glauben, aber er hat genauso wenig Respekt wie Stalin vor der Unabhängigkeit freier Länder.

Er teilt Stalins Besessenheit, Orte zu kontrollieren, die er selbst dann als russisch betrachtet, wenn internationales Recht und demokratische Meinungen etwas anderes sagen. Er übernimmt Stalins Methoden – Erschießung, Bombardierung, Vergewaltigung, Aushungern und Folterung von Zivilisten, Deportation, Geiselnahme von Gefangenen, Marionettenregime und Getreideplünderung.

Putin hat sich in einem seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr erlebten Ausmaß einem militärischen Blutvergießen hingegeben. Reagan und Thatcher mussten sich der sowjetischen Besetzung Afghanistans stellen, aber selbst das war nicht so brutal wie Putins versuchte Zerstörung der Ukraine.

Die Politik im Westen ist heute schlimmer als damals. Die Vereinigten Staaten und Großbritannien arbeiten in der Ukraine gut zusammen, aber Joe Biden ist kein Reagan. Was Boris Johnson betrifft, so hat er sich in der Ukraine von seiner besten Seite gezeigt und wird dort weithin bewundert, aber seine Position zu Hause ist so holprig, dass er, während ich dies schreibe, seine eigene Präsenz auf der Weltbühne nicht garantieren kann. Was Reagan die „heiligen Hallen“ von Westminster nannte, hallt vom Klang der streitenden Tory-Abgeordneten wider.

Wie in den 1980er Jahren – aber noch schlimmer – versuchen Frankreich und Deutschland, in beide Richtungen zu schauen und drehen sich dabei wie Korkenzieher. Frankreich aus Prahlerei und Deutschland aus Schuldgefühlen sehen Putin etwa die Hälfte dessen, was er als „Frieden“ will. In Wirklichkeit wäre ein solcher Deal nicht mehr als die Verschiebung des aktuellen Konflikts, bis er stärker ist. Er ist der einzige Führer seit den 1940er Jahren, der die Grenzen Europas mit Gewalt neu geordnet hat. Das kann nicht zugelassen werden, wird es aber, es sei denn, die Verbündeten erklären sich bereit, die Ukraine uneingeschränkt zu unterstützen.

Ja, der Westen sollte anerkennen, dass Russland legitime Sicherheitsinteressen in der Region hat. Aber was Präsident Macron, der die Welt um den Friedensnobelpreis wirbt, und Bundeskanzler Scholz, der versucht, Russland zu sanktionieren, während er noch sein Gas kauft, müssen sich damit auseinandersetzen, dass Putin jede Regel gebrochen hat, die zur Wahrung des Friedens aufgestellt wurde. Daraus darf er keinen Gewinn ziehen.

Die Ukraine hat die Herausforderung, die Reagan vor 40 Jahren gestellt hat, in ihrem eigenen Namen angenommen. Wenn der Westen der Ukraine nicht genug hilft, riskiert er, seine Gewinne aus dem Sieg im Kalten Krieg zu verlieren – ganz zu schweigen von dem Getreide, das zur Ernährung der Welt benötigt wird.


Eine besondere Verbindung

Die Queen’s Jubilee Tea Party mit Paddington Bear hat weltweit für Freude gesorgt, obwohl ich noch nichts aus dem „dunkelsten Peru“ gehört habe, woher Paddington stammt.

Niemand ist glücklicher als die Ukrainer, die das Video sofort in ihrem Regierungsfeed auf Telegram veröffentlichten. Das liegt zum Teil daran, dass die Ukrainer pro-britisch sind und die Königin lieben, aber auch daran, dass in der ukrainischen Version der Paddington-Filme der Bär von Wolodymyr Selenskyj geäußert wurde, als er noch Schauspieler und nicht der beliebteste Staatsmann der Welt war.

Offensichtlich ist Herr Zelensky derzeit ziemlich beschäftigt, aber ich hoffe, er findet Zeit, Paddingtons Besuch im Buckingham Palace noch einmal zu äußern und so gewissermaßen Tee mit der Königin zu trinken.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>