Der Westen muss sich auf „Kriegsbasis“ stellen und die Ukraine „so lange wie nötig“ unterstützen

Der Westen müsse eine „Kriegsbasis“ annehmen und die Ukraine richtig bewaffnen, um Russland zu besiegen, sagte Lettland am Samstag, als ukrainische Beamte warnten, dass Wladimir Putins Armee seinen Krieg immer noch gewinnen könnte.

In separaten Interviews mit The Telegraph warnte Edgars Rinkēvičs, Lettlands Außenminister, dass der Westen die Ukraine „so lange wie nötig“ unterstützen müsse, und Mykhailo Podolyak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten, sagte, dass die Armee mehr schwere Waffen brauche.

Herr Rinkēvičs sagte, dass den osteuropäischen Ländern inzwischen weitgehend die Panzer und Waffen aus der Sowjetzeit für den Versand nach Kiew ausgegangen seien und dass Westeuropa die Produktion steigern müsse, um der Bedrohung durch Russland zu begegnen.

„Die EU und die Nato brauchen das, was ich strategische Ausdauer nenne“, sagte er. „Leider sind wir, ob es uns gefällt oder nicht, wegen Russland wieder in einer Situation, in der die militärische Verteidigung für Europa und die Nato Priorität hat.“

Herr Rinkēvičs, der die britische Unterstützung für die Ukraine lobte, sagte, dass einige Länder „psychologische Schwierigkeiten“ hätten, eine harte Linie gegenüber Moskau zu verfolgen, aber dass ein „Kriegsfuß“ in Richtung Waffenproduktion der notwendige Ansatz sei, um Frieden zu schaffen.

„Russland wird nur sprechen, wenn es zwei Elemente gibt. Erstens, wenn sie verstehen, dass der militärische Vormarsch gestoppt wurde, und zweitens, wenn sie von ukrainischen Streitkräften zurückgedrängt werden“, sagte er.

Trotz der Abwehr der russischen Armee vor den Toren von Kiew im März sagten ukrainische Beamte, dass Russland immer noch im Donbass triumphieren könnte, wo es seine Feuerkraft konzentriert hat. Analysten haben gesagt, dass Russland die Ukraine in Artillerie-Duellen mit 20 zu 1 schlagen kann.



In Kiew sagte Herr Podolyak, der Berater des ukrainischen Präsidenten, dass die ukrainische Armee „einen Panzer mit einer Pistole bekämpft“ wegen der europäischen Ausflüchte über die militärische Unterstützung.

„Ungefähr 90 Prozent der Opfer auf dem Schlachtfeld werden durch Artilleriefeuer verursacht“, sagte er in einem Interview. „Unsere Männer werden bis zu dem Punkt sterben, an dem unsere europäischen Partner die Waffen liefern, die wir brauchen, und wenn sie aufhören, uns tatsächlich aufzufordern, Putin entgegenzukommen und die Russen nicht zu demütigen.“

Herr Podolyak lobte Boris Johnson dafür, dass er einer der wenigen politischen Führer in Europa sei, „der bereit ist, Verantwortung zu übernehmen“, um die Ukraine mit mehr Waffen zu unterstützen.

Aber er sagte, dass das Ausmaß der Schlacht und die Länge der Front weitaus mehr militärische Fähigkeiten erforderten.

„An Raketenwerfern brauchen wir nicht drei oder vier, sondern etwa 300“, sagte er.

Großbritannien versprach diese Woche, seine ersten Langstreckenraketen in die Ukraine zu schicken, nachdem die Vereinigten Staaten vier ihrer hochmobilen Artillerie-Raketensysteme M142 zugesagt hatten. Die britischen M270-Raketensysteme können 12 Raketen in 40 Sekunden mit punktgenauer Genauigkeit bis zu einer Reichweite von 50 Meilen abfeuern. Die genaue Zahl wurde nicht angegeben, aber es wird angenommen, dass es drei sind.

Die Warnung vor dem wachsenden Risiko eines russischen Sieges wurde von Lesia Vasylenko, einer ukrainischen Abgeordneten, wiederholt, die auf Russlands Landraub auf der Krim und im Donbass vor acht Jahren verwies.

Sie sagte auf Twitter:

Und auf einer hochrangigen globalen Sicherheitskonferenz in Singapur sagte auch der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, dass die Ukraine und der Westen vereint bleiben müssten, wenn sie Russland besiegen wollten.

„Wir verstehen also, was wir verlieren können. Wir sehen die Gefahren der Unordnung“, sagte er. „Lasst uns diesen Moment nutzen, um zu einem gemeinsamen Ziel zusammenzukommen.“

Emmanuel Macron, der französische Präsident, wurde kürzlich dafür kritisiert, dass er davor gewarnt hatte, Russland zu demütigen. Er hat die Kommunikationskanäle mit Herrn Putin offen gehalten und behauptet, Paris könne eine vermittelnde Macht sein, um Frieden zu schaffen.

Es ist ein Ansatz, der die ehemaligen baltischen Staaten der Sowjetunion irritiert hat, wo viele Familien direkte Erfahrungen mit dem Leiden unter Moskaus Herrschaft gemacht haben.

Kaja Kallas, Premierministerin Estlands, bezeichnete in The Telegraph Forderungen nach einem Waffenstillstand als „verfrüht“.

„Was die Ukraine heute braucht, sind Waffen, um den Aggressor zurückzuschlagen und ihr Land zu befreien“, sagte sie.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>