Der Westen muss die Ukraine „so lange wie nötig“ mit Waffen versorgen, sagt Lettland

Der Westen müsse sich auf „Kriegsbasis“ stellen, um die Ukraine „so lange wie nötig“ mit modernen Waffen zu versorgen, um Russland zu besiegen, sagte Lettland gestern.

Außenminister Edgars Rinkēvičs rief Westeuropa zu „strategischem Durchhaltevermögen“ auf und warnte davor, dass sich der Krieg in der Ukraine über Monate und sogar Jahre hinziehen könnte.

In einem exklusiven Gespräch mit dem Telegraph sagte er, dass den osteuropäischen Ländern die Panzer und Waffen aus der Sowjetzeit, die zuvor nach Kiew geschickt worden waren, weitgehend ausgegangen seien.

Er sagte, Westeuropa müsse jetzt die Produktion steigern und Waffen liefern, die mindestens so gut sind wie die, die von Wladmir Putins Armee verwendet werden.

Ganz Europa und die Nato müssten auch ihre eigene Verteidigung stärken und ihre Armeen modernisieren, um Russland von einer Eskalation des Konflikts abzuhalten, fügte er hinzu.

Auf die Frage, ob dies bedeute, die europäischen Volkswirtschaften auf Kriegsfuß zu bringen, sagte Herr Rinkēvičs: „Aus zwei Gründen. Einer ist, die Ukraine zu beliefern, und auch, wenn Sie die Verteidigungsausgaben ernst nehmen wollen.“

„Ich denke, wir kommen zu einer Art Erkenntnis, dass unsere Militärindustrie ihre Produktion steigern muss.“

Er fügte hinzu: „Leider sind wir, ob es uns gefällt oder nicht, wegen Russland wieder in einer Situation, in der die militärische Verteidigung für Europa und die Nato Priorität hat.“

Herr Rinkēvičs sagte, einige Länder hätten bereits begonnen, moderne Waffen an die Ukraine zu liefern, warnten jedoch davor, dass noch viel mehr getan werden müsse und dass sich der Krieg hinziehen könnte. Der Druck auf Moskau müsse auch durch Sanktionen aufrechterhalten werden, sagte er.

EU und Nato „brauchen strategischen Durchhaltevermögen“

„Die EU und die Nato brauchen das, was ich strategischen Durchhaltevermögen nenne. Ich denke, das sollten wir alle verstehen. Die Notwendigkeit, die Ukraine zu unterstützen, dauert nicht nur ein paar Wochen oder Monate, sondern so lange, wie es dauert“, sagte er.

„Unsere Erfahrung mit Kriegen ist, dass Sie genau wissen, wann sie beginnen, aber nie vorhersagen können, wann sie enden.“

Der Außenminister, der die britische Unterstützung für die Ukraine lobte, sagte, einige Länder hätten „psychologische Schwierigkeiten“, eine harte Linie gegenüber Moskau zu verfolgen, fügte jedoch hinzu, dass es notwendig sei, Frieden zu schaffen.

„Russland wird nur sprechen, wenn es zwei Elemente gibt. Erstens, wenn sie verstehen, dass der militärische Vormarsch gestoppt wurde, und zweitens, wenn sie zurückgedrängt werden [by Ukrainian forces,” he said. 

Emmanuel Macron, the French president, was recently criticised for warning against humiliating Russia. He has kept channels of communication with Mr Putin open and claimed Paris could be a mediating power to bring about peace. 

“We have some leaders of Western Europe calling [Putin]. Wenn sie freie Wochenenden haben und denken, dass dies die beste Art ist, ihre Abende zu verbringen […] versuchen, Putins Denkweise zu verstehen, dann ist das in Ordnung“, sagte Herr Rinkēvičs.

„Macht es einen großen Unterschied im Krieg? Hilft es unseren gemeinsamen Bemühungen, eine russische Aggression abzuschrecken? Ich sehe keinen Einfluss auf das Verhalten Russlands.“

Er fügte hinzu: „Ehrlich gesagt würde ich sagen, dass es mir egal wäre, wer wen anruft, aber es ist mir wichtig, dass wir die Ukraine so weit wie möglich bewaffnen.“

Herr Rinkēvičs sagte, es gebe immer noch öffentliche Unterstützung für den Krieg in Russland und das müsse sich ändern. Auf die Frage, ob der Frieden gesichert werden könne, wenn Putin immer noch das Sagen habe, sagte er, er würde dies den Analysten überlassen.

Aber er fügte hinzu: „Manchmal brechen die Regime, die heute sehr stabil aussehen, plötzlich sehr schnell zusammen. Die Geschichte zeigt, dass es sich schnell ändern kann.“

Lettland gehört mit Polen und den anderen baltischen Nachbarstaaten Russlands zu den kriegsfeindlichsten Nato- und EU-Mitgliedern gegenüber der Ukraine. Es wird erwartet, dass sie bei einem bevorstehenden Nato-Gipfel in Madrid in diesem Monat auf eine weitere Stärkung der Ostflanke des Bündnisses drängen werden.

Die Ministerpräsidenten Lettlands und Litauens forderten diese Woche die Europäer auf, trotz der Krise der Lebenshaltungskosten und der wirtschaftlichen Schmerzen der gegen Russland verhängten Sanktionen hart gegenüber Moskau zu bleiben.

Lettland hat das russische Fernsehen verboten, bis der Kreml den Krieg beendet und ukrainisches Territorium zurückgibt.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>