Welt Nachrichten

Der Westen hat Putin einen finsteren neuen Sieg beschert

Die Aufmerksamkeit der Welt mag sich auf den verzweifelten Wettlauf um die Rettung gestrandeter ausländischer Staatsangehöriger im Sudan konzentrieren, aber das eigentliche Gerangel um Afrika betrifft die Ambitionen rivalisierender Mächte wie Russland, ihren Einfluss auf dem Kontinent auszuweiten.

Die Hauptursache für den jüngsten Gewaltausbruch in Khartum waren die schwelenden Spannungen zwischen dem sudanesischen Militär und den Rapid Support Forces (RSF), der äußerst unabhängigen paramilitärischen Organisation, die eine Schlüsselrolle dabei gespielt hat, die sudanesische Militärjunta an der Macht zu halten.

Die Ursprünge der RSF lassen sich bis zur Janjaweed-Miliz zurückverfolgen. Bekannt wurden sie während des Darfur-Konflikts um die Jahrhundertwende, als sie in zahlreiche Kriegsverbrechen verwickelt waren. Dies führte dazu, dass Omar al-Bashir, der langjährige ehemalige Diktator des Landes, als erster amtierender Präsident vom Internationalen Strafgerichtshof angeklagt wurde.

In jüngerer Zeit stand die Miliz an vorderster Front der brutalen Unterdrückung von pro-demokratischen Demonstranten, die nach der Revolution von 2019, die Bashir von der Macht entfernte, ein friedliches Sit-in vor dem Militärhauptquartier in Khartum veranstalteten.

Als Stoßtruppen des sudanesischen Regimes genießen die RSF und ihr Anführer General Mohamed Hamdan Dagalo, oder „Hemedti“, wie er im Volksmund genannt wird, seit langem einen privilegierten Status in Khartum, eine Position, die viel dem enormen Reichtum der Bewegung zu verdanken ist aus dem Export von Gold erworben.

Aber als General Abdel Fattah al-Burhan, der Chef der Militärjunta des Landes, versuchte, die RSF zu zügeln, indem er sie in die Struktur der etablierten Streitkräfte des Landes integrierte, war Hemedti zunehmend frustriert über seine Position als offizieller Stellvertreter von Burhan , reagierte mit einem eigenen Machtgebot, das nun dazu führte, dass Khartum in einen Zustand der Gesetzlosigkeit versetzt wurde.

Siehe auch  Boris Johnson: Der ukrainische Kindergarten-Beschuss ist eine Operation unter falscher Flagge

Während der plötzliche Abstieg in die Gewalt im Sudan die meisten westlichen Regierungen – einschließlich Großbritanniens – überrascht hat, zeigen die Unruhen auch eine noch größere Herausforderung, vor der der Westen steht; nämlich, wie man mit dem wachsenden Einfluss rivalisierender Mächte wie Russland in der Region umgeht.

Dank mindestens einem Jahrzehnt katastrophaler politischer Fehltritte in Nordafrika befindet sich das Ansehen des Westens in der Region auf einem Allzeittief. Die unüberlegte Militärintervention von 2011 in Libyen zur Absetzung von Oberst Muammar Gaddafi hat das Land in ein chaotisches Chaos verwandelt.

Währenddessen kämpft das benachbarte Ägypten immer noch mit dem wirtschaftlichen Chaos, das durch das kurzlebige Regime der Muslimbruderschaft verursacht wurde. Sie kam an die Macht, nachdem westliche Führer die Absetzung von Präsident Hosni Mubarak unterstützten, der jahrzehntelang als überzeugter Verbündeter des Westens gedient hatte.

Es besteht auch keine ernsthafte Aussicht, dass westliche Führer versuchen, die Beziehungen zu dieser strategisch wichtigen Region der Welt zu verbessern. Während die Biden-Regierung an ihrem Bestreben festhält, sich politisch und militärisch von Teilen der Welt zu lösen, bedeutet die erwachte Orthodoxie, die jetzt die britische Beamtenschaft verzehrt, dass Whitehall sich eher für das koloniale Erbe Großbritanniens entschuldigt, als die Beziehungen zu alteingesessenen Verbündeten wiederherzustellen.

In Ermangelung eines bedeutenden westlichen Interesses ist es daher kaum verwunderlich, dass andere Mächte, die den Interessen des Westens feindlich gesinnt sind, eine starke Entschlossenheit zeigen, ihren Einfluss geltend zu machen.

Trotz der vielen Rückschläge, die der russische Präsident Wladimir Putin in der Ukraine erlitten hat, hat der russische Staatschef nichts von seiner Begeisterung für die Ausweitung des Engagements Moskaus in Afrika und im Nahen Osten verloren. Nach Russlands erfolgreicher militärischer Intervention in Syrien während des jüngsten Bürgerkriegs war die mit dem Kreml verbundene Wagner-Gruppe, die sich darauf spezialisiert hat, paramilitärische Söldner einzusetzen, um Putins Ziele zu erreichen, in so unterschiedlichen Ländern wie Mali, Libyen und der Zentralafrikanischen Republik aktiv.

Siehe auch  L 1165: Renovierung der Remsbrücke in Essingen (Ostalbkreis)

Dass die Wagner-Gruppe nun die RSF bei ihrem Versuch unterstützt, die dominierende Kraft in der sudanesischen Militärjunta zu werden, entspricht daher vollkommen Putins Masterplan, den russischen Einfluss in der Region zu vertiefen.

Wagners Verbindungen zum RSF reichen mehrere Jahre zurück. RSF-Kämpfer sollen abgeordnet worden sein, um mit Wagner-Söldnern in Libyen zu kämpfen, während Wagner die RSF mit einem Großteil der militärischen Ausrüstung versorgt hat, die jetzt in ihrem Kampf gegen das sudanesische Militär eingesetzt wird.

Der mit Abstand umstrittenste Schritt waren jedoch die Bemühungen Moskaus, mit Khartum ein Abkommen über den Bau eines neuen russischen Marinestützpunkts in Port Sudan abzuschließen und damit Russland eine dauerhafte Präsenz im Roten Meer, einer der wichtigsten Handelsadern der Welt, zu verschaffen.

Der Deal, der erstmals ausgehandelt wurde, als Baschir noch an der Macht war, liegt seit dem Militärputsch in der Schwebe. Aber die RSF hat angedeutet, dass sie den Bau der russischen Basis erleichtern wird, wenn es ihr gelingt, die Kontrolle über die Regierung zu übernehmen.

Angesichts der Tatsache, dass Großbritannien in den frühen 1900er Jahren beim Bau des ursprünglichen Port Sudan half, würde nichts den steilen Rückgang des britischen Einflusses in der Region besser veranschaulichen als die Errichtung eines neuen russischen Stützpunkts an derselben Stelle.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"