Welt Nachrichten

Der „verzweifelte“ Wladimir Putin wird in der Ukraine besiegt werden, verspricht Liz Truss

Liz Truss wird schwören, dass der „verzweifelte“ Wladimir Putin in der Ukraine besiegt wird, nachdem der russische Präsident mit einem Atomkrieg gedroht hat.

Die Premierministerin wird sagen, dass die Welt einen „entscheidenden Moment in der Geschichte der Freiheit“ erlebt und dass 2022 „die Geschichte des Widerstands der Freiheit“ ist, wenn sie zum ersten Mal vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen spricht.

Ihre Rede folgt einer Warnung von Joe Biden an den russischen Präsidenten, dass „ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf“.

Frau Truss wird sagen, dass die Invasion Moskaus in der Ukraine ein „katastrophales Scheitern“ war, und wird den russischen Präsidenten für die Anwendung „barbarischer“ Taktiken verurteilen.

Putin hatte zuvor in einer Fernsehansprache an das russische Volk klar mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht.

Er sagte: „Im Falle einer Bedrohung der territorialen Integrität unseres Landes werden wir sicherlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu schützen. Das ist kein Bluff.“

Der russische Führer ordnete eine Teilmobilisierung von 300.000 Reservisten an, um das Blatt des Krieges zu wenden.

Es war die erste derartige Mobilisierung Russlands seit dem Zweiten Weltkrieg, die einen Ansturm auf die Grenze und landesweite Proteste auslöste.

Noch in dieser Woche sollen in vier besetzten Gebieten der Ukraine Referenden über den Beitritt zu Russland abgehalten werden. Es wird erwartet, dass der Kreml erklärt, dass diese Gebiete annektiert wurden.

Es kam, als fünf Briten, die von von Russland unterstützten Streitkräften in der Ostukraine festgehalten wurden, im Rahmen eines von Saudi-Arabien ausgehandelten Gefangenenaustauschabkommens freigelassen wurden.

Dazu gehörten Aiden Aslin und Shaun Pinner, die nach ihrer Gefangennahme zum Tode verurteilt wurden.



Frau Truss sagte, es seien „sehr willkommene Neuigkeiten“ und dankte Volodymyr Selensky, dem ukrainischen Präsidenten, „für seine Bemühungen“, sie zu ihren Familien zurückzubringen.

Bei den Vereinten Nationen hielt Frau Truss ihr erstes Treffen als Premierministerin mit Herrn Biden ab, der ihr sagte: „Sie sind unsere engste Verbündete auf der Welt.“

Der US-Präsident hat gemeinsam mit dem Premierminister Putins „offene, rücksichtslose und unverantwortliche“ nukleare Drohungen scharf verurteilt – und den Kreml scharf gewarnt.

Er sagte, der russische Führer habe „schamlos gegen die Grundprinzipien“ der Charta der Vereinten Nationen verstoßen.

Herr Biden sagte, Russland mache „unverantwortliche Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen“ und fügte hinzu: „Jetzt ruft Russland mehr Soldaten auf, sich dem Kampf anzuschließen, und der Kreml organisiert Scheinreferenden.

„Die Welt sollte diese unerhörten Taten als das sehen, was sie sind. Niemand hat Russland bedroht und niemand außer Russland hat den Konflikt gesucht.“

Er sagte, der Krieg sei „von einem Mann gewählt“ worden und habe die Absicht, „das Existenzrecht der Ukraine auszulöschen“.

Herr Biden sagte: „Wer auch immer Sie sind, wo immer Sie leben, was auch immer Sie glauben, das sollte Ihr Blut kalt werden lassen.“

Ein Beamter des Weißen Hauses sagte, die Äußerungen von Herrn Biden seien als „fester Tadel“ gegen Putin gedacht gewesen.

Andere Führer weigerten sich, sich von den Drohungen des russischen Führers einschüchtern zu lassen, und entlarvten effektiv seinen Bluff.

Frau Truss beschuldigte ihn, „säbelrasselnde Drohungen“ ausgesprochen zu haben, während er „verzweifelt versuchte, sein katastrophales Versagen zu rechtfertigen“.

Sie sagte: „Er verdoppelt sich, indem er noch mehr Reservisten in ein schreckliches Schicksal schickt. Das wird nicht funktionieren. Das internationale Bündnis ist stark. Die Ukraine ist stark.

„Die Ukrainer verteidigen nicht nur ihr eigenes Land, sie verteidigen unsere Werte und die Sicherheit der ganzen Welt.

„Wir werden nicht ruhen, bis die Ukraine siegt. Das ist ein entscheidender Moment in unserer Geschichte, in der Geschichte dieser Organisation [the United Nations]und in der Geschichte der Freiheit.“

Eine britische diplomatische Quelle sagte, Putins Drohungen würden „sehr ernst“ genommen.

Die Quelle sagte: „Die Bedrohung entweder durch den Einsatz taktischer Atomwaffen, was tragisch wäre, oder durch den Einsatz größerer Atomwaffen ist sehr real.“

Aber die Quelle bemerkte auch, dass Putin „zitterte“, als er seine Ansprache hielt.

Andere westliche Führer, die sich in New York versammelten, schworen, die Scheinreferenden nicht anzuerkennen, und bezeichneten Putins Eskalation als Zeichen der Schwäche.

Jens Stoltenberg, der Generalsekretär der Nato, sagte als Antwort auf Putins Drohungen: „Die Antwort ist nicht, zurückzutreten und die Unterstützung der Ukraine einzustellen. Die Antwort, wenn überhaupt, ist, sich zu verstärken und die Ukraine weiter zu unterstützen.

„Wir werden dafür sorgen, dass es in Moskau keine Missverständnisse über die Ernsthaftigkeit des Einsatzes von Atomwaffen gibt.

„Wir haben in unserer Kommunikation mit Russland so deutlich über die beispiellosen Folgen gesprochen, über die Tatsache, dass der Atomkrieg von Russland nicht gewonnen werden kann.“

Er sagte, der einzige Weg, den Krieg zu beenden, sei, „zu beweisen, dass Präsident Putin auf dem Schlachtfeld nicht gewinnen wird“.

Putins Eskalation folgte auf zunehmende Verluste und Rückschläge für die russischen Streitkräfte, als sie diesen Monat von einer ukrainischen Gegenoffensive zurückgedrängt wurden.

Nach seiner Mobilisierungsankündigung versuchten junge russische Männer, das Land zu verlassen.

Flugtickets in visumfreie Länder wie die Türkei und Weißrussland waren schnell ausverkauft.

In Dutzenden von Städten in ganz Russland kam es zu Protesten, von denen einige gewalttätig wurden.

In Moskau skandierten Demonstranten: „Schickt Putin in die Schützengräben.“ In Nowosibirsk wurde ein junger Russe gefilmt, der schrie: „Ich will nicht für Putin sterben.“

Bis Mittwochabend waren 700 Menschen in mehr als 35 Städten von russischen Behörden festgenommen worden.

Bei den Vereinten Nationen sagte Herr Biden, die russischen Bedrohungen seien nicht der einzige „beunruhigende Trend“ in Bezug auf Atomwaffen.

Er sagte: „China führt einen besorgniserregenden nuklearen Aufbau ohne jegliche Transparenz durch.“

Herr Biden fügte hinzu: „Die Vereinigten Staaten sind klar – wir werden dem Iran nicht erlauben, eine Atomwaffe zu erwerben.

„Ich glaube weiterhin, dass Diplomatie der beste Weg ist, um dieses Ergebnis zu erreichen. Wir können nicht zulassen, dass die Welt jetzt rückwärts rutscht.“

Bei ihrem ersten bilateralen Treffen sprachen Frau Truss und Herr Biden 75 Minuten lang – 15 Minuten länger als geplant.

Ein Sprecher der Downing Street sagte, das Paar habe zugestimmt, die Bemühungen zu verdoppeln, um die Energieabhängigkeit von Russland zu beenden.

„Die Führung verurteilte Putins jüngste kriegerische Äußerungen zur Ukraine“, sagte er.

„Sie waren sich einig, dass seine Aktionen die Notwendigkeit hervorheben, dass die Verbündeten ihre wirtschaftliche und militärische Unterstützung für die Ukraine fortsetzen.

„Beide Staats- und Regierungschefs erörterten die zunehmende Bedrohung durch Autokratien für unsere Werte und das internationale System. Der Premierminister informierte Präsident Biden über die Pläne des Vereinigten Königreichs, die Integrierte Überprüfung zu aktualisieren, um sicherzustellen, dass Großbritannien vollständig gerüstet ist, um die sich entwickelnde Herausforderung durch Länder wie China und China zu bewältigen Russland.

„Die Staats- und Regierungschefs betonten die Notwendigkeit, die übermäßige Abhängigkeit von autoritären Staaten in Bezug auf unsere Energie-, Technologie- und Fertigungslieferketten zu beenden.

„Sie einigten sich darauf, die bilateralen Bemühungen zu verdoppeln, um die Energieabhängigkeit von Russland zu verringern und die Menge an erneuerbaren und anderen Energieformen zu erhöhen, die aus demokratischen Staaten fließen.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"