Deutschland

Der Ukraine-Krieg rückt den deutschen Klimaschutz ins Rampenlicht

VEREINTE NATIONEN (AP) – Deutschland engagiert sich weiterhin für den Ausstieg aus Kohle als Energiequelle bis 2030, auch wenn es Kohlekraftwerke reaktiviert, sagte der Klimabeauftragte des Landes am Montag. Deutschland sagt, es habe den Schritt getan, um den kommenden Winter inmitten von Energieknappheit als Folge des russischen Krieges in der Ukraine zu überstehen.

„Wir stehen gerade an einem Scheideweg“, sagte Jennifer Morgan und fügte hinzu, dass der Krieg in der Ukraine zeige, wie eng Energiesicherheit und Unabhängigkeit mit Klimasicherheit und Frieden verbunden sind. Morgan sprach mit The Associated Press am Rande der UN-Generalversammlung.

Der in den USA geborene ehemalige internationale Leiter von Greenpeace trat im März in die Rolle des deutschen Sonderbeauftragten für den internationalen Klimaschutz ein. Heute ist sie deutsche Staatsbürgerin und Staatssekretärin.

Vor zehn Monaten hat sie in ihrer Rolle bei Greenpeace die Staats- und Regierungschefs der Welt dafür getadelt, dass sie beim Kohleausstieg „schwach“ seien, anstatt sie ganz einzustellen. Umsichtiger als Regierungsbeamte, sagt sie jetzt, dass der schmutzige Treibstoff bittere Medizin ist, die ihr Land diesen Winter einnehmen muss, und wiederholt die Meinung der Grünen des Landes.

„Wir befinden uns mitten in einem russischen Angriffskrieg“, sagte sie. „Wir müssen sicherstellen, dass unsere Bürger genug Wärme für den Winter haben.“

Sie sagte, die Entscheidung, mehr Kohle zu verbrennen, sei „eine schwer zu schluckende Pille“. Sie betonte jedoch, dass der Krieg in der Ukraine „immer deutlicher gemacht hat, warum wir aus fossilen Brennstoffen aussteigen müssen“.

Die Länder der Europäischen Union geben dieses Jahr Milliarden für Subventionen für fossile Brennstoffe aus, um die hohen Preise auszugleichen. Der Block hat heftige Kritik auf sich gezogen, weil er Erdgas, einen fossilen Brennstoff, und Atomkraft in eine Liste nachhaltiger Aktivitäten aufgenommen hat. Der Block unterzeichnete dieses Jahr auch einen Vertrag mit Ägypten und Israel, um bei der neuen Gasexploration zu helfen.

Morgan sagte, Deutschlands erste Priorität bleibe erneuerbare Energie und Energieeffizienz, mit dem Ziel, bis 2045 CO2-Neutralität zu erreichen. Die zweite Priorität, sagte sie, sei der Ersatz von russischem Gas, Öl und Kohle.

Als Zeichen seiner Absicht, dies zu tun, kündigte Berlin letzte Woche an, dass es die Beteiligungen des staatlich kontrollierten russischen Unternehmens Rosneft an Raffinerien in Deutschland im Rahmen eines Gesetzes beschlagnahmt habe, das die Beschlagnahme von Vermögenswerten erlaubt, die als Schlüssel für die nationale Energieversorgung gelten und sich im Besitz potenziell feindlicher ausländischer Unternehmen befinden , nach Angaben der Risikoberatung Eurasia Group.

Deutschland hatte zuvor Vermögenswerte des staatlich kontrollierten russischen Gasunternehmens Gazprom beschlagnahmt, das die Erdgaslieferungen nach Deutschland aufgrund angeblich technischer Probleme unterbrochen hat – eine Erklärung, die deutsche Beamte als politisches Manövrieren zurückweisen.

Wegen des Krieges in der Ukraine hat Deutschland den Dialog mit Russland eingestellt und führt keine Klimagespräche mit dem großen Energieproduzenten, der zu den fünf größten Treibhausgasemittenten zählt.

Historisch gesehen haben die Vereinigten Staaten, China und die Europäische Union – zu der Deutschland ein bedeutendes Mitglied ist – seit 1959 53 % des Kohlendioxids in die Luft emittiert. Dieses Treibhausgas bleibt laut Global Carbon 100 Jahre lang in der Atmosphäre Project, eine Gruppe internationaler Wissenschaftler, die Kohlenstoffemissionen verfolgen.

Im Gegensatz dazu haben ganz Afrika und Südamerika im gleichen Zeitraum jeweils nur 3 % CO2 in die Atmosphäre emittiert.

Die jüngsten verheerenden Überschwemmungen in Pakistan und die Dürre am Horn von Afrika, einschließlich der drohenden Hungersnot in Somalia, wurden zum Teil auf den Klimawandel zurückgeführt.

Als internationaler Exekutivdirektor von Greenpeace hatte Morgan dazu aufgerufen, die großen Treibhausgase ausstoßenden Nationen zur Rechenschaft zu ziehen und sie zu zwingen, die Rechnung für die Energiewende nach dem Verursacherprinzip zu bezahlen.

In ihrer neuen Rolle als deutsche Klimabotschafterin sagte sie, das Land habe den am stärksten gefährdeten Ländern zugehört und die Klimafinanzierung unterstützt, um Gemeinden auf der ganzen Welt zu helfen, die mit den Auswirkungen des Klimawandels zu kämpfen haben.

„Die Welt steht buchstäblich in Flammen“, sagte sie. „Wir müssen das sehr ernst nehmen.“

___

Die in Dubai ansässige AP-Korrespondentin Aya Batrawy ist im Auftrag, über die UN-Generalversammlung zu berichten. Folgen Sie ihr auf Twitter unter


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"