Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Der russische Wagner-Chef Prigozhin macht Munitionsmangel für viele Todesfälle verantwortlich

Der russische Söldnerchef Yevgeny Prigozhin hat ein Bild seiner toten Truppen in der Ukraine gepostet, Armeechefs für ihren Tod verantwortlich gemacht und normale Russen aufgefordert, seiner Gruppe zu helfen.

Prigoschin hatte bereits am Dienstag eine Tirade losgetreten und den Verteidigungsminister und Generalstabschef beschuldigt, versucht zu haben, seine Wagner-Söldner zu vernichten, indem er ihnen die Munition entzieht.

Wagnerianer waren stark an der Belagerung von Bachmut in der Ostukraine beteiligt.

Das Verteidigungsministerium wies seine Behauptungen zurück.

„Alle Aussagen, die Angriffseinheiten angeblich über Munitionsknappheit gemacht haben, sind absolut falsch“, hieß es, ohne Namen von Prigoschin oder der Wagner-Gruppe zu nennen.

Das Ministerium bezeichnete die Bewaffnung von Söldnergruppen als Priorität und listete 1.660 Raketen, 10.171 Artilleriegeschosse und Mörser sowie 980 Panzergeschosse auf, die zwischen Samstag, dem 18. Februar und dem folgenden Montag geliefert worden waren.

Prigozhin, der Wagner gründete, hatte jahrelang enge Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, aber der Krieg in der Ukraine hat zu einer immer erbitterteren Rivalität zwischen den Söldnern und der regulären Armee geführt, und Analysten glauben, dass er das Ohr des Präsidenten nicht mehr hat.

Söldnergruppen wie Wagner sind in Russland angeblich illegal, aber Prigozhin hat sie nicht nur als Unternehmen registriert, sondern wurde letztes Jahr gefilmt, als er offen aus russischen Gefängnissen für den Krieg rekrutierte.

Letzten Monat behauptete Wagner den Sieg in der östlichen Stadt Soledar, nur damit das Verteidigungsministerium später erklärte, es habe die Kontrolle über die Stadt.

Der Kampf um Bakhmut dauert mehr als sechs Monate und ist zum Hauptaugenmerk der russischen Offensive im Osten geworden. Es wird angenommen, dass die Kampagne Tausende von Menschenleben gekostet hat.

Siehe auch  Schalten Sie die Klimaanlage herunter, sagt die EU, während die Befürchtungen über russische Gaslieferungen zunehmen

Prigozhin war nie zurückhaltend und beklagte sich darüber, dass Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Generalstabschef Valery Gerasimov nicht nur den Versand von Munition verhinderten, sondern auch nicht beim Lufttransport halfen oder nicht einmal Schaufeln zum Ausheben von Schützengräben bereitstellten.

Eine solche direkte Opposition innerhalb des Militärs gegen die Ausrüstung seiner Kämpfer käme einem Verrat gleich, sagte er.

Als das Ministerium seine Anschuldigungen zurückwies, schlug er zurück und bezeichnete seine Aussage als „Spucken“ auf Wagner und beschwerte sich, dass es 80% der für die Durchführung seiner Kampfeinsätze angeforderten Munition nicht erhalten habe.

Dann veröffentlichte er ein Bild, anscheinend aus der Gegend von Bakhmut, von den Leichen von Dutzenden von Söldnern, die im Kampf getötet wurden und auf dem gefrorenen Boden lagen und auf ihre Abholung warteten.

„Das sind die Typen, die gestern wegen sogenannter ‚Hüllenknappheit‘ gestorben sind. Es gibt fünfmal mehr von ihnen, als es hätte sein sollen“, sagte er in einer Audiobotschaft an seinen Pressedienst.

Er forderte die Russen auf, öffentlich, aber ohne Demonstrationen, zu fordern, dass das Verteidigungsministerium seinen Truppen Munition gibt.

Der rohe Machtkampf im Herzen des russischen Krieges in der Ukraine hat Kommentatoren zu Spekulationen veranlasst, ob Prigoschin von General Gerasimov, der kürzlich für die Kampagne verantwortlich gemacht wurde, verdrängt wird.

Der kremlfreundliche Experte Sergei Markov sagte, die Russen, die den Krieg unterstützten, unterstützten eindeutig Prigoschin, und der Streit würde die Autorität des Verteidigungsministeriums untergraben.

Der Russland-Experte Mark Galeotti sagte, wenn Munition zurückgehalten werde, dann gehe sie zusammen mit der Rotation der Wagner-Truppen weg von Bakhmut „unter [the] Szene für Stammgäste, um Putin seinen ersten Sieg (allerdings bedeutungslos) seit einiger Zeit zu liefern“.

Siehe auch  Netanjahu ist bereit für den Abstieg, da Proteste gegen die Rechtsreform weiterhin Chaos verursachen

„Wir werden Bakhmut nicht verlassen“, schwor Prigozhin in seiner Audiobotschaft. „Wir werden einfach doppelt so viele sterben, bis alle [the Wagnerites] sind fertig. Und wenn die Wagnerianer komplett fertig sind, werden Schoigu und Gerasimow höchstwahrscheinlich Maschinengewehre aufheben müssen.“

Bild: Reuters

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"