Crypto News

Der Mitbegründer von Samourai Wallet wurde auf Kaution in Höhe von 1 Mio. US-Dollar freigelassen, nachdem er sich auf nicht schuldig bekannte

  • Den Gründern von Samourai Wallet werden Geldwäsche und der Betrieb eines nicht lizenzierten Geschäfts vorgeworfen.
  • Keonne Rodriguez, einer der Mitbegründer, wurde gegen eine Kaution in Höhe von 1 Mio. US-Dollar freigelassen, nachdem er sich vor einem Gericht in New York auf nicht schuldig bekannte.
  • Das Gerichtsverfahren gibt Anlass zur Sorge hinsichtlich der Zukunft nicht verwahrter Kryptodienste in den USA

Bei einem Auftritt vor dem US-Bezirksgericht für den Südbezirk von New York am Mittwoch plädierte Samourai Wallet-Mitbegründer Keonne Rodriguez auf nicht schuldig an den gegen ihn erhobenen Anklagen, und sein Mitarbeiter William Hill und ein stellvertretender US-Anwalt stimmten dem zu Kaution in Höhe von 1 Million US-Dollar, mit Reisebeschränkungen.

Der Klage gegen Rodriguez und seinen Partner William Hill behauptet, dass Samourai Wallet über 100 Millionen US-Dollar an Geldwäschetransaktionen auf illegalen Dark-Web-Märkten ermöglicht habe. Die beiden wurden am 24. April in verschiedenen Gerichtsbarkeiten festgenommen.

Die Bedingungen für die Kaution von Keonne Rodriguez

Obwohl Rodriguez gegen eine Kaution in Höhe von 1 Million US-Dollar freigelassen wurde, durfte er nur in bestimmte Gebiete von New York und Pennsylvania reisen. Er wird an seinen Wohnsitz in Harmony, Pennsylvania, eingesperrt und muss ein Ortungsüberwachungsgerät tragen.

Darüber hinaus ist es Rodriguez untersagt, ohne vorherige Genehmigung des Gerichts Kryptowährungstransaktionen durchzuführen.

Der Fall von Rodriguez soll vor dem Southern District Court von New York verhandelt werden, wobei Rodriguez am 14. Mai unter Beteiligung von Richter Richard M. Berman, der dafür bekannt ist, hochkarätige Fälle zu leiten, erneut vor Gericht erscheinen wird, was die Schwere des Verfahrens erhöht .

Der Ausgang des Gerichtsverfahrens könnte weitreichende Auswirkungen auf die Kryptowährungsbranche haben.

Siehe auch  Der Preis von Wojak (WOJAK) ist in der vergangenen Woche um 570 % gestiegen: Hier ist der Grund

William Hill, der Mitangeklagte und Chief Technology Officer von Samourai Wallet, wurde trotz seiner Festnahme am selben Tag wie Rodriguez noch keinem US-Gerichtssaal vorgeführt. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass Hill in Portugal festgenommen wurde, was bedeutet, dass die Behörden möglicherweise ein Auslieferungsverfahren durchführen.

Auswirkungen des Samourai Wallet-Rechtsverfahrens

Die Verhaftungen und anschließenden Gerichtsverfahren gegen Rodriguez und Hill haben Debatten über die Definition von nicht verwahrten Geldbörsen als Gelddienstleistungsunternehmen ausgelöst.

Die Vorwürfe, dass Samourai Wallet Geldwäschetransaktionen aus illegalen Dark-Web-Märkten erleichtert, werfen Fragen zu den umfassenderen Auswirkungen auf Self-Custodial-Tools im Kryptowährungs-Ökosystem auf.

Wie bereits berichtet, sind selbstverwahrende Krypto-Wallets wie Wasabi Wallet und Phoenix dazu übergegangen, US-Benutzer einzuschränken, aus Angst vor Gerichtsverfahren nach der Verhaftung und Strafverfolgung der Samourai Wallet-Gründer und einer möglichen Metamask-Untersuchung.

Der Fall stellt die Auslegung der vom Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) herausgegebenen Richtlinien zu Geldtransferdiensten in Frage, wobei das Justizministerium (DOJ) argumentiert, dass der Betrieb der Dienste von Samourai Wallet, einschließlich der Übertragung von Transaktionen und der Erhebung von Gebühren, darunter fällt den Umfang eines Gelddienstleistungsunternehmens.

Die Anklage wirft auch Bedenken hinsichtlich möglicher Bemühungen zur KYC (Know Your Customer) des Bitcoin-Netzwerks auf, mit Auswirkungen auf Miner, Knotenbetreiber und andere an Kryptowährungstransaktionen beteiligte Unternehmen.

Das FBI hat bereits eine öffentliche Bekanntmachung herausgegeben, in der es zur Vorsicht gegenüber Kryptowährungs-Gelddienstleistern mahnt, die keine KYC-Informationen benötigen.

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"