Welt Nachrichten

Der milliardenschwere Freund von Putins Tochter trotzte den Sanktionen, um die besten Weine der Welt nach Russland zu importieren

Einem Freund der Tochter von Wladimir Putin gelang es laut öffentlichen Unterlagen im vergangenen Jahr trotz westlicher Sanktionen, Flaschen der teuersten Weine der Welt nach Russland zu importieren.

Ryatiko, das Unternehmen des pharmazeutischen Milliardärs Alexey Repik, brachte zehn Flaschen Henri Jayer-Wein ein, die bei einer Christie’s-Auktion im Jahr 2020 184.000 Pfund pro Flasche einbrachten.

Ryatiko importierte auch 200 Sorten der seltensten Weine aus Burgund, Bordeaux und Piemont, die jeweils über 12.000 £ pro Flasche kosteten.

Öffentliche Einreichungen beim russischen staatlichen Register für Alkoholprodukte zeigen, dass das Unternehmen von Herrn Repik, das zuvor mit Sojasauce handelte, laut einer Untersuchung des russischen Insider-Medienunternehmens allein im November und Dezember letzten Jahres europäische Weine im Wert von 3,5 Millionen Pfund importierte.

Und das trotz eines ausdrücklichen Verbots der EU für Unternehmen, die Weine im Wert von mehr als 300 Euro pro Flasche nach Russland exportieren.

Unklar, wie sich das Unternehmen den Sanktionen widersetzte

Es ist nicht klar, wie Ryatiko es geschafft hat, die Sanktionen zu umgehen. Der Insider schlug vor, eine EU-Firma zu beauftragen, die entweder den wahren Wert der Weine verschwiegen oder es so aussehen ließ, als würde die Fracht nur auf dem Weg zu einem anderen Ziel durch Russland reisen.

Herr Repik, besser bekannt als Eigentümer von R-Pharm, einem der größten russischen Pharmaunternehmen, wurde vor der Invasion der Ukraine auf 1,4 Milliarden Dollar geschätzt.

Er wird seit langem als Freund von Katerina Tikhonova, Putins jüngerer Tochter, beschrieben.

Eine Untersuchung des deutschen Spiegels und der russischen iStories aus dem vergangenen Jahr zitierte Fluglisten, aus denen hervorgeht, dass Frau Tikhonova einen Privatjet benutzt hatte, der der Offshore-Firma von Herrn Repik gehörte.

Siehe auch  Die niederländische Prinzessin Amalia ist aus Angst vor Entführungen aus den Studentenwohnheimen ausgezogen

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.