Welt Nachrichten

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an medizinische Forscher verdient zu haben.

Megan Hess, 45, hat sich für ihre Beteiligung an dem Plan schuldig bekannt, bei dem hinterbliebenen Familien mitgeteilt wurde, dass ihre Verwandten eingeäschert worden seien.

Aber die Einäscherungen fanden nie statt.

Von etwa 2010 bis 2018 betrieb Frau Hess neben dem Bestattungsinstitut Sunset Mesa in Montrose, Colorado, einen gemeinnützigen „Körpervermittlungsdienst“.

Das Geld aus dem Verkauf von Körperteilen ermöglichte es Frau Hess, billigere Einäscherungen anzubieten als ihre Konkurrenten. Dies wiederum garantierte eine stetige Versorgung mit Leichen.

Sie bot Familien mit niedrigem Einkommen sogar kostenlose Einäscherungen an.



Stattdessen verkaufte das Bestattungsunternehmen laut Gerichtsunterlagen ganze Leichen oder Teile wie Oberkörper, Arme, Beine und Köpfe an Forscher.

Den Familien wurde Asche ausgehändigt, weil sie fälschlicherweise glaubten, es handele sich um die Überreste ihres toten Verwandten.

Einmal soll eine Urne mit Betonstaub gefüllt worden sein.

Frau Hess soll angeblich Dutzende von Einverständniserklärungen für Körperspender gefälscht haben, wurde dem Gericht mitgeteilt. Sie bearbeitete auch andere Unterlagen, einschließlich Laborergebnisse.

Frau Hess soll auch 40.000 Dollar (33.600 Pfund) durch das Extrahieren und Verkaufen von Goldzähnen aus einigen der Leichen verdient haben.

„Ich habe den Umfang der Zustimmung überschritten und versuche, mich zu bemühen, es wieder gut zu machen“, sagte Hess dem US-Bezirksgericht in Grand Junction, Colorado.

20 Jahre Gefängnisstrafe

Frau Hess droht bei ihrer Verurteilung im Januar eine mögliche 20-jährige Haftstrafe, obwohl acht Anklagepunkte von der Staatsanwaltschaft im Rahmen einer Einredevereinbarung fallen gelassen wurden.

Ihre Mutter, Shirley Koch, die Ende 60 ist und angeblich an dem Plan mitgewirkt hat, bestritt zunächst die Anklage, soll aber nun am 12. Juli ihre Klage ändern.

Hinterbliebene sagten, sie hätten das Gefühl, Hess habe nicht genug Reue für ihre Taten zum Ausdruck gebracht.

Aber sie betrachteten die Vereinbarung als großzügig, akzeptierten sie aber, weil sie weiterziehen wollten.

„Ich würde gerne hören, dass Frau Hess ihre Taten zugibt, anstatt dass eine Jury sie für schuldig erklärt“, sagte Debra Schum.

Danielle McCarthy, deren sterbliche Überreste ein aktiver Militär-Ehemann war, beschrieb das Verbrechen als „skrupellos“.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"