Crypto News

Der Krypto-Angst- und Gier-Index geht zurück, da der BitBot-Token-Verkauf floriert

  • Der Krypto-Angst- und Gier-Index ist in den letzten Wochen zurückgegangen.

  • Dies geschah, als sich Bitcoin und andere Altcoins seitwärts bewegten.

  • BitBot hat sich in den letzten Monaten weiterhin gut entwickelt.

Der Krypto-Angst- und Gier-Index ging diese Woche nach einer großen Warnung von Jerome Powell und Raphael Bostic weiter zurück. In getrennten Erklärungen warnten die beiden Fed-Beamten, dass die Inflation hartnäckig hoch bleibe und dass sie die Zinssätze in absehbarer Zeit nicht senken würden.

Diese Aussagen führten zu einer Angst auf dem Finanzmarkt. Bitcoin Laut Daten von CoinGecko sank der Wert auf 42.000 US-Dollar, während der Gesamtwert aller digitalen Münzen auf 1,7 Billionen US-Dollar sank. Auch andere beliebte Coins wie EOS, IOTA und Decentraland fielen weiter.

Unterdessen bewegte sich der Krypto-Angst- und Gier-Index von der extremen Gierzone von 78 auf den neutralen Punkt von 50. Dies ist ein Zeichen dafür, dass Anleger nicht mehr gierig sind. Der gleiche Trend ist an der Börse zu beobachten, wo die Indizes Dow Jones und Nasdaq 100 um mehr als 1 % einbrachen.

BitBot floriert

Trotz der wachsenden Angst in der Kryptoindustrie floriert BitBot, da sein Token-Verkauf zunimmt. Daten auf der Website zeigen, dass der Token in den letzten Wochen bereits über 426.000 US-Dollar eingesammelt hat. Es entspricht seinem Ziel, in der aktuellen Phase 630.000 US-Dollar zu sammeln, an denen Sie teilnehmen können Hier.

Zunächst einmal ist BitBot eine Plattform, die darauf abzielt, eine der größten Branchen in der Handels- und Investitionswelt zu revolutionieren. Ziel ist es, den Telegram-Bot-Markt zu rationalisieren, der jedes Jahr Millionen von Dollar generiert.

Siehe auch  CHANCER erwartet wenige Tage nach dem ersten Produktupdate einen neuen Meilenstein

Telegram-Bots sind Tools, die Millionen von Daytradern abonnieren, um Daytrading-Signale zu empfangen. Die Herausforderung bei den meisten dieser Bots besteht darin, dass die meisten von ihnen sehr ungenau sind und dazu neigen, undurchsichtig zu sein.

BitBot wird dies durch den Einsatz der Blockchain-Technologie ändern, da dies der Fall sein wird Unterstützt von $BITBOT Zeichen. Dieser Token gibt den Inhabern die Möglichkeit, die vom Netzwerk generierten Einnahmen zu teilen. Außerdem erhalten sie exklusiven Zugang zum Vorverkauf und anderen Funktionen des Ökosystems.

Am wichtigsten ist, dass das Netzwerk die Funktionen nicht verwahrter Handelslösungen und seine überlegenen Sicherheitsfunktionen vereinen wird. Dies bedeutet, dass Händler ihre Schlüssel und ihre Geldbörsen behalten, was eine gute Möglichkeit ist, die Sicherheit zu erhöhen.

Ist BitBot eine gute Investition?

Der Token-Verkauf von BitBot läuft gut, und das zu einer Zeit, in der die Nachfrage nach Kryptowährungen in den letzten Wochen leicht nachgelassen hat, nachdem die SEC einen Spot-Bitcoin-ETF akzeptiert hat. Das Gesamtvolumen der an Börsen gehandelten Kryptowährungen ist in diesem Zeitraum leicht zurückgegangen.

Dennoch gibt es Argumente für eine Investition in den Vorverkauf von BitBot. Einerseits glauben die meisten Analysten, dass die Aussichten für Kryptowährungen immer noch optimistisch sind. Außerdem wird die Fed in diesem Jahr endlich damit beginnen, die Zinsen zu senken.

Außerdem wird die mit Spannung erwartete Bitcoin-Halbierung später im April stattfinden. Historisch gesehen tendieren Kryptowährungen vor und nach der Halbierung dazu, sich gut zu entwickeln. Wenn dies geschieht, wird BitBot in den kommenden Monaten wahrscheinlich gut abschneiden.

Allerdings gibt es bei all dem einen Vorbehalt. Historisch gesehen sind Kryptowährungen in der Regel Vermögenswerte mit hohem Risiko und hoher Rendite. Daher besteht die Wahrscheinlichkeit, dass der Token nach dem Börsengang steigen oder fallen könnte. Das bedeutet, dass Händler nur Gelder investieren sollten, die sie gerne verlieren würden.

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"