Welt Nachrichten

Der Kreml schenkt der russisch-orthodoxen Kirche ein Meisterwerk aus dem 15. Jahrhundert zur Kriegsunterstützung

Wladimir Putin hat der russisch-orthodoxen Kirche eine der berühmtesten religiösen Ikonen Russlands geschenkt, offenbar als Dankeschön für ihre Unterstützung bei seiner Invasion in der Ukraine.

Die Entscheidung, das 600 Jahre alte Gemälde aus einem Museum zu entfernen, wurde aufgrund seines fragilen Zustands als rücksichtslos kritisiert.

Patriarch Kirill, das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, leitete einen Sonntagsgottesdienst in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau neben der „Dreifaltigkeit“ des mittelalterlichen Malers Andrei Rublev aus dem 15. Jahrhundert.

„Präsident Putin hat eine historische Entscheidung getroffen, diese wundersame Ikone zurückzugeben“, sagte er. „Die Ikone wird ein Jahr lang in der Christ-Erlöser-Kathedrale stehen, damit sowohl Moskauer als auch Gäste der Hauptstadt sich vor diesem großen Heiligtum verneigen können.“

Kunstexperten bezeichnen die „Dreifaltigkeit“ als Meisterwerk von „Russlands bedeutendstem mittelalterlichen Künstler“. Es zeigt drei Engel, die als die Heilige Dreifaltigkeit und als Verkörperung von Einheit, Frieden, Harmonie, Liebe und Demut gelten.

Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie Tausende Russen Schlange standen, um die Arbeit zu sehen, die in einer Glasvitrine festgehalten und von zwei Polizisten bewacht wurde.



Doch Kunstexperten sagen, es sei zutiefst unverantwortlich vom Kreml, das Meisterwerk zu verschieben und zuzulassen, dass es außerhalb der sterilen Räume eines modernen Museums ausgestellt werde.

„Die Verlegung der Ikone, deren Zustand bereits an den Rand des Ausnahmezustands grenzt, wird den Prozess ihrer Zerstörung nur beschleunigen, der äußerst schwer zu stoppen sein wird“, sagte die Russische Akademie der Wissenschaften in einem Brief an den russischen Kulturminister.

Das Gemälde befand sich ursprünglich in der Dreifaltigkeitskathedrale der Sergius Lavra der Heiligen Dreifaltigkeit in der alten Rus-Stadt Sergijew Possad nordöstlich von Moskau, bis es in den 1920er Jahren von Kommunisten dem Tretjakow-Museum übergeben wurde. In der Dreifaltigkeitskathedrale wurde die Ikone letzten Sommer kurz ausgestellt, und die orthodoxe Kirche hat erklärt, dass sie beabsichtige, sie dauerhaft dort unterzubringen.

Siehe auch  Wladimir Putin erwartet einen Staatsbesuch des „lieben Freundes“ Xi Jinping in Moskau

Patriarch Kirill, ein mutmaßlicher ehemaliger sowjetischer Spion, war ein überzeugter Befürworter von Putins Krieg in der Ukraine und maßgeblich an dessen Propaganda beteiligt.

Herr Putin glaubt, dass die Kirche über Millionen von Russen herrscht, insbesondere in ländlichen Gebieten, wo sie religiöser sind, und achtet darauf, an religiösen Feiertagen in der Kirche gesehen zu werden.

.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.