Welt Nachrichten

Der italienische Prinz Matteo Costacurta wird beschuldigt, Mafia-Killer zu sein

Ein Polo spielender italienischer Prinz wurde festgenommen und beschuldigt, ein Killer für eine Mafia-Bande in Rom zu sein.

Matteo Costacurta, 38, der aus einer venezianischen Adelsfamilie mit langer Geschichte stammt, wurde unter dem Vorwurf festgenommen, vor zwei Jahren einen Drogendealer in der Stadt erschossen und verletzt zu haben.

Der Dealer, Alessio Marzani, versuchte angeblich, Geld von einem anderen Drogenhändler zu erpressen.

„Er hat ein wirklich scheiß Gesicht … er wird nicht lange durchhalten. Ich kann es kaum erwarten, mit der Arbeit fortzufahren“, sagte der Prinz – der den Spitznamen St. Peter trug – angeblich über sein Ziel am Telefon Gespräche von der Polizei abgehört.

Herr Marzani wurde im Oktober 2020 in der Stadt Acilia am Stadtrand von Rom angeschossen und verwundet, als er Fahrrad fuhr. Ein Schütze in einem vorbeifahrenden Fahrzeug feuerte zwei Schüsse ab, von denen einer ihn in die Brust und der andere in den linken Arm traf.

Der Aristokrat wurde zusammen mit vier weiteren Personen festgenommen, darunter Elvis Demce, ein albanischer mutmaßlicher Königszapfen in der kriminellen Unterwelt von Rom.

In einem Gespräch, das von der Polizei abgehört wurde, rühmte sich Herr Demce damit, ein Team von „sechs Löwen“ zu haben, die den Schlag ausführen könnten.

Herr Demce versprach angeblich, dem Prinzen 20.000 bis 30.000 Euro (17.000 bis 25.000 Pfund) zu zahlen, um Marzani zu ermorden, was er als das Senden des Opfers bezeichnete, „um mit St. Peter Karten zu spielen“.

Herr Demce bestreitet jegliches Fehlverhalten.

Berichten zufolge führte Herr Costacurta einen privilegierten Lebensstil in Rom, der teilweise durch Eigentum seiner Familie finanziert wurde, darunter ein Boutique-Hotel in Prati, einem gehobenen Teil der Hauptstadt. Er spielte Polo im Roma Polo Club, der 2019 Gastgeber des Duke of Sussex für eine Wohltätigkeitsveranstaltung war. Der Duke nahm an einem Polospiel teil, um Geld für seine Wohltätigkeitsorganisation Sentebale zu sammeln, die Menschen hilft, die an Aids im südlichen Afrika leiden.

Herr Costacurta hatte angeblich Verbindungen zu Rechtsextremisten und war 2008 an einem Angriff auf eine Kneipe in Rom beteiligt, bei dem linksgerichtete Jugendliche ins Visier genommen wurden.

Der Prinz hat die Vorwürfe zurückgewiesen, sein Anwalt sagte, er habe seiner unruhigen Jugend den Rücken gekehrt. „Er war kürzlich in Afrika und hat an Projekten gearbeitet, die von Nonnen geleitet werden. Sieht das nach dem Profil eines Mörders aus?“ Marco Franco erzählte das Corriere della Sera Zeitung.

Aber Andrea Fanelli, der Richter, der die Verhaftung von Herrn Costacurta angeordnet hatte, sagte, der Prinz habe eine „Bosheit gezeigt, die über die wirtschaftlichen Ziele seiner kriminellen Aktivitäten hinauszugehen schien“.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"