Der Iran steht „gefährlich“ kurz vor dem Abschluss des Atomwaffenprogramms

Der Iran steht „gefährlich“ kurz vor der Beendigung seines Atomwaffenprogramms und wird bald eine Bombe in die Hände bekommen, wenn sich der Westen nicht gegen das Regime stellt, sagte Israels Premierminister gegenüber The Telegraph.

Als israelische Beamte sagten, die westlichen Verbündeten würden angesichts der Gefahr, dass der Iran eine Atommacht werde, „aufwachen“, forderte Naftali Bennett Großbritannien auf, den Druck auf Teherans Führung aufrechtzuerhalten.

„Der Iran reichert Uran mit einer beispiellosen Geschwindigkeit an und kommt gefährlich nahe daran, Atomwaffen in die Hände zu bekommen“, sagte Herr Bennett diese Woche gegenüber The Telegraph.

Es kommt, weil der Iran angeblich begonnen hat, Uran auf Werte von mehr als 60 Prozent anzureichern, was genug Material für den Bau einer Bombe liefern würde. Teheran bestreitet, Atomwaffen zu bauen.

Ein nuklear bewaffneter Iran würde eine weitere große globale Sicherheitsbedrohung darstellen, während der Westen damit beschäftigt ist, die Ukraine in ihrem Krieg mit Russland zu unterstützen.



Der Iran nahm die Arbeit an seinem Atomprogramm wieder auf, nachdem sich Präsident Donald Trump 2018 aus dem Atomabkommen der Obama-Ära zurückgezogen hatte.

Die Gespräche in Wien über die Wiederherstellung des Pakts sind ins Stocken geraten, und westliche Beamte vermuten, dass der Iran zu dem Schluss gekommen ist, dass er den maximalen Einfluss auf die Aufhebung der Sanktionen erlangen wird, sobald er das Programm abgeschlossen hat.

Der Telegraph geht davon aus, dass Israel Großbritannien gebeten hat, einen „Stolperdraht“-Mechanismus in Betracht zu ziehen, um den Iran weiter davon abzuhalten, die Bombe zu erhalten. Dies würde den Iran mit stärkeren Sanktionen treffen, wenn er seinen Weg in Richtung Atomwaffen fortsetzt oder im Falle eines Atomabkommens das Programm zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufnimmt.

Israel Hayom, eine israelische Zeitung, berichtete unter Berufung auf anonyme israelische Regierungsquellen, dass der Iran bereits genug spaltbares Material habe, um Atombomben herzustellen. Eine mit dem iranischen Atomprogramm vertraute Quelle sagte jedoch, dies sei wahrscheinlich eine Übertreibung.

Herr Bennett sagte gegenüber The Telegraph, dass die Welt den Iran wegen seines Atomwaffenprogramms konfrontieren müsse.

„Ohne Druck aus dem Westen könnte das islamische Regime im Iran sehr bald eine Atombombe in die Hände bekommen. Die Welt muss eine klare Haltung einnehmen und dem islamischen Regime im Iran sagen: Keine Atomwaffen, keine Sanktionen. Das iranische Atomprogramm wird es nicht tun hör auf, bis es aufhört“, sagte er.

Westliche Diplomaten beginnen bereits, die Hoffnung auf eine Wiederbelebung des Atomabkommens mit dem Iran aufzugeben, da sie erkennen, dass das Regime heimlich eine Atombombe baut, glauben Beamte in Israel.

Regierungsquellen sagten, der Westen scheine sich einem Wendepunkt zu nähern, an dem er der Behauptung des Iran, er entwickle ein friedliches Energieprogramm, nicht mehr traue.

Diese Woche sagte die Atombehörde der UN, Teheran versäume es, bei Untersuchungen seines Nuklearprogramms zu kooperieren.

Iranische Beamte haben mindestens zwei Überwachungskameras abgeschaltet, die von der Agentur, der IAEA, verwendet werden, um Nuklearanlagen zu überwachen, was eine präventive Vergeltung für die IAEO-Warnung zu sein schien.


Wie der Atomdeal gescheitert ist

Im Jahr 2015 unterzeichnete der Iran ein Atomabkommen mit den Weltmächten, das die Urananreicherung und die Atomvorräte begrenzte, damit er bis 2030 nicht genug Material für eine Atomwaffe anhäufen würde.

Der langsame Zusammenbruch des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans – wie das Atomabkommen genannt wird – hat die Spannungen zwischen den Hardlinern, die den Iran und die Vereinigten Staaten regieren, und ihren regionalen Verbündeten verstärkt.

Donald Trump gab das Abkommen auf und kündigte eine neue Sanktionskampagne mit „maximalem Druck“ an, die darauf abzielt, die iranische Wirtschaft zu lähmen und ihn zu zwingen, ein strengeres Abkommen auszuhandeln.

Aber anstatt sich unterkriegen zu lassen, reagierte der Iran, indem er schrittweise von seinen Verpflichtungen aus dem Abkommen von 2015 zurücktrat.

Teheran nahm die Anreicherung von Uran schrittweise wieder auf, nahm die Forschung und Entwicklung fortschrittlicher Zentrifugen wieder auf und erhöhte seine Bestände an Kernbrennstoff drastisch. Schätzungen über die „Durchbruchzeit“ des Iran – die Zeit, die benötigt wird, um genügend Nuklearmaterial für den Bau einer Atombombe anzuhäufen – sind von Monaten auf Wochen zurückgegangen.

Der Iran besteht immer noch darauf, dass sein Nuklearprogramm friedlichen Zwecken dient, und es gibt keine öffentlich zugänglichen Beweise dafür, dass er sich tatsächlich darauf vorbereitet, seinen Vorrat an angereichertem Kernbrennstoff in eine Atomwaffe umzuwandeln.

Aber ein alarmiertes Israel hat immer behauptet, es würde nicht warten, bis es zu spät ist, um den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu erwerben. In den vergangenen Jahren trug eine Reihe mysteriöser Attentate und Sabotagevorfälle in iranischen Nuklearanlagen das Markenzeichen der Mossad-Operationen.

Im November 2020 wurde Mohsen Fakhrizadeh, ein führender Nuklearwissenschaftler, auf einer Landstraße außerhalb von Teheran von einem Roboter-Maschinengewehr ermordet, das sich nach erfolgreicher Durchführung seiner Operation selbst zerstörte.

Im April 2021, einen Tag nachdem der Iran fortschrittliche Zentrifugen aktiviert hatte – die gemäß dem JCPOA im Kernkraftwerk Natanz eingeschränkt waren –, wurde die Urananreicherungsanlage von einer großen Explosion getroffen, die das Stromsystem zerstörte, das die unterirdischen Zentrifugen versorgte, und die Anreicherungsfähigkeiten des Iran um mindestens einschränkte neun Monate. Auch Natanz war im Juli des Vorjahres mit verstecktem Sprengstoff angegriffen worden, der Monate zuvor in die Einrichtung geschmuggelt worden war.

Israel hat diese Operationen nicht öffentlich beansprucht, was die Entscheidungen des Iran über seine Reaktion erschwert. Teheran ist der Ansicht, dass es sich rächen muss, um Kosten zu erheben, um weitere Angriffe abzuschrecken, und gleichzeitig die Eskalation und die Auswirkungen auf die JCPOA-Verhandlungen zu begrenzen. Das Ergebnis war ein Schattenkrieg gegen die Schifffahrt in der Region, bei dem Dutzende von Zivilschiffen mit Verbindungen zu Israel und dem Iran Ziel von Ti-for-Tat-Angriffen mit Minen, Drohnen und Kommandos waren.

Joe Biden kam an die Macht und versprach, das Abkommen wiederherzustellen. Die Parteien begannen im vergangenen April Verhandlungen in Wien, an denen die Vereinigten Staaten indirekt teilnahmen, nachdem sich misstrauische iranische Diplomaten geweigert hatten, sie persönlich zu treffen.

Nachdem der Einigung verlockend nahe gekommen war, stecken die Gespräche seit März über die letzten Details in einer Sackgasse.

Am Donnerstag, nachdem der UN-Atomwächter den Iran wegen seines anhaltenden Versäumnisses, die an nicht deklarierten Standorten gefundenen Uranspuren zu erklären, beschimpft hatte, revanchierte sich Teheran, indem es ankündigte, dass es fast alle im Rahmen des JCPOA installierten Überwachungsgeräte entfernen würde.

Rafael Grossi, Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde, dass Teherans Entfernung von 27 Kameras, die seine Atomanlagen überwachen, diese Woche einen „tödlichen Schlag“ für die Chancen auf eine Wiederbelebung des Abkommens versetzen könnte.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

„Abtreibungsgegner werden nicht zufrieden sein, bis die USA eine Theokratie sind“: Mississippis letzte Klinik schlägt Alarm, als sie ihre Pforten schließt

In den letzten Stunden, in denen Abtreibung in Mississippi noch legal war, hielt ein stetiger …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>