Welt Nachrichten

Der Iran setzt weibliche Spezialeinheiten ein, um Proteste gegen die Regierung zu unterdrücken

Der Iran hat zum ersten Mal weibliche Spezialeinheiten auf seine Straßen entsandt, in einem verzweifelten Versuch, Massenproteste zu unterdrücken, die wegen einer jungen Frau ausbrachen, die starb, nachdem sie von der Moralpolizei geschlagen worden war.

Die Elite-Kommandoeinheit wurde mit Fotografen zu Straßenpatrouillen entsandt, um Rädelsführer der Proteste zu fangen, da Menschenrechtsgruppen sagten, die Zahl der Todesopfer durch die Unruhen sei auf 31 gestiegen.

Der Tod von Mahsa Amini, die angeblich von der Moralpolizei wegen unangemessener Kleidung geschlagen wurde, bevor sie ins Koma fiel, hat zu beispiellosen Demonstrationen im ganzen Land geführt. Seit der Islamischen Revolution von 1979 ist es im Iran verboten, kein Kopftuch zu tragen.

Oberst Heydari, der Anführer der weiblichen Kommandoeinheit, bestätigte in einem am Donnerstag veröffentlichten Video, dass zum ersten Mal weibliche Truppen bei öffentlichen Protesten eingesetzt wurden.

Auf die Frage von Reportern, ob die Anwesenheit weiblicher Kommandos die Unruhen nur anheizen würde, antwortete er: „Die Ankunft unserer Frauenpolizei soll Frieden bringen. Es tut mir leid, andere Frauen bei diesen Protesten zu sehen, die illegale Aktionen ausführen, die inkonsequent sind mit sozialen Regeln.“

Er wurde dann mit iranischen Streitkräften konfrontiert, die weibliche Demonstranten angriffen, und bestand darauf: „Es gibt eine Möglichkeit zu protestieren. Es gibt ein Gesetz und der iranische Staat hat klare Regeln darüber, was erlaubt ist. Der vorübergehende Protest, den wir hier sehen, ist eine illegale Handlung. “

Es kam, als der Iran den Zugang zum Internet erheblich reduzierte, als mehr Videomaterial auftauchte, das laufende Straßenkämpfe zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften auf den Straßen von Teheran und anderen Großstädten zeigte. In einem Videoclip überwältigten Demonstranten Sicherheitsfahrzeuge, während sie in einem anderen einen mit einem Taser bewaffneten Beamten überwältigten.

Allein in der unruhigen Provinz Kurdistan wurden nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Kurdistan zehn Demonstranten bei Zusammenstößen mit der Bereitschaftspolizei getötet, darunter ein 15-jähriger Junge.

Der Iran verhaftete auch prominente Frauenrechtlerinnen in der heiligen Stadt Mashad, wo Demonstranten eine Polizeistation besetzten und in Brand steckten.



Das Haus der Schriftstellerin und Feministin Manoureh Mousvi wurde von Sicherheitskräften durchsucht und ins Gefängnis gebracht, als Fatemeh Sepehri, die den Rücktritt des Obersten Führers Ali Khamenei gefordert hatte, wegen „Verbreitung von Propaganda im Auftrag ausländischer Mächte“ festgenommen wurde. .

Die ehemalige iranische Königin Farah Pahlavi schloss sich Hunderten von Künstlern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens des Landes an, darunter JK Rowling, um ihre Unterstützung für die Demonstranten zu demonstrieren.

„Ich bin stolz auf die Frauen unseres Landes, die trotz aller repressiven und brutalen Maßnahmen der letzten vier Jahrzehnte gegen sie auf der Straße sind, um ihre grundlegenden Menschenrechte und Freiheiten zu erringen“, sagte sie in einer Erklärung aus ihrem Wohnsitz in Paris.

CNN-Reporter bricht Interview über Kopftuch ab

Ebenfalls am Donnerstag gab die hochrangige CNN-Reporterin Christiane Amanpour bekannt, dass sie ein Interview mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi abgesagt hatte, nachdem Berater darauf bestanden hatten, dass sie ein Kopftuch trage, obwohl das Interview in New York am Rande der UN-Generalversammlung stattfand.

Herr Raisi hat die Kritik an der Behandlung von Frauen durch die Islamische Republik zurückgewiesen und behauptet, dass sie sich „freiwillig entschieden haben, den Hijab zu tragen“.

Die Friedensnobelpreisträgerin und Frauenrechtsanwältin Shirin Ebadi sagte, die Beweggründe für die aktuellen Proteste im Iran gingen weit über die Ablehnung des obligatorischen Hijab hinaus.

„Das iranische Volk ist heute vereint in seiner Opposition gegen die vielen Innen- und Außenpolitiken des derzeitigen Regimes, die aufgrund der Vernachlässigung der nationalen Interessen zu Unterdrückung im eigenen Land und wirtschaftlichen Problemen geführt haben“, sagte sie gegenüber The Telegraph.

„Die iranischen Frauen stehen jetzt natürlich an der Spitze dieser nationalen Bewegung, weil sie die Hauptopfer der diskriminierenden Politik und der rückständigen Gesetze des Regimes seit seiner Gründung vor mehr als vier Jahrzehnten waren.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"