Der Geschworene im Fall Amber Heard-Johnny Depp sagt, er habe ihren „Krokodilstränen“ nicht geglaubt

Ein Mitglied der Jury im Verleumdungsfall Depp-Heard hat enthüllt, wie sie zu ihrer Entscheidung gekommen sind, und behauptet, „viele von Ambers Geschichte passten nicht zusammen“ und dass sie sich mit ihren „emotionalen Ausbrüchen“ unwohl fühlten.

Der männliche Geschworene, von dem angenommen wird, dass er als erster öffentlich sein Schweigen brach, sagte gegenüber Good Morning America von ABC News, dass er und die anderen Geschworenen Schwierigkeiten hatten, der Schauspielerin zu glauben, als sie von „weinend“ zu „eiskalt“ wechselte.

„Einige von uns haben den Ausdruck ‚Krokodilstränen‘ verwendet“, sagte der anonyme Geschworene, der einer von fünf Männern und zwei Frauen war, die die Entscheidung im Prozess in Fairfax, Virginia, zurückgaben.

Die Jury stellte sich auf die Seite von Johnny Depp und entschied, dass Ex-Frau Frau Heard ihn mit ihrem Kommentar von 2018 in der Washington Post diffamiert habe, in dem sie sich selbst als Opfer von häuslicher Gewalt und Gewalt beschrieb. Sie wurde zur Zahlung von 8 Millionen Dollar verurteilt.



Er sagte, sie hätten ihr Urteil nur anhand der Beweise gefällt, die während des sechswöchigen Falls vorgelegt wurden, der in einem der am stärksten untersuchten Zivilprozesse in der Geschichte des US-Fernsehens an Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gesendet wurde.

Die Geschworene bestritt ihre Behauptung, es handele sich um einen Prozess in den sozialen Medien, und enthüllte, dass drei der Geschworenen keine Facebook- oder Twitter-Konten haben.

„Ein Großteil ihrer Geschichte passte nicht zusammen“, sagte er. „Die Mehrheit der Jury hielt sie für die Aggressorin. Das Weinen, die Mimik, die sie hatte, das Anstarren der Geschworenen. Wir alle fühlten uns sehr unwohl … sie antwortete auf eine Frage und sie weinte und zwei Sekunden später wurde ihr eiskalt.“

Der Geschworene sagte, dass er der Meinung sei, dass sich beide Parteien gegenseitig misshandelt hätten, aber letztendlich sei der „Fluch der Karibik“-Schauspieler glaubwürdiger gewesen.

„Was ich für wahr halte, ist, dass sie sich gegenseitig misshandelten“, sagte er zu ABC. „Ich glaube nicht, dass das einer von ihnen Recht oder Unrecht gibt, aber um auf das Niveau dessen zu kommen, was sie behauptete, gab es nicht genügend Beweise, die wirklich stützten, was sie sagte.“



Frau Heard, 36, hat gesagt, sie stehe zu „jedem Wort“ ihrer Missbrauchsvorwürfe gegen Herrn Depp.

In ihrem ersten Interview seit dem Urteil vor mehr als zwei Wochen behauptete die Schauspielerin, sie habe „den Preis dafür bezahlt“, sich gegen ihren berühmten ehemaligen Partner ausgesprochen zu haben.

Sie sagte gegenüber NBC News: „Bis zu meinem Todestag werde ich zu jedem Wort meiner Aussage stehen. Ich habe viele Fehler gemacht, aber ich habe immer die Wahrheit gesagt.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>