Welt Nachrichten

Der frühere sowjetische Führer Michail Gorbatschow stirbt

Michail Gorbatschow, der letzte Führer der Sowjetunion, ist im Alter von 91 Jahren in Moskau gestorben, berichteten russische Nachrichtenagenturen am Dienstag.

„Michail Sergejewitsch Gorbatschow ist heute Abend nach schwerer und langer Krankheit gestorben“, teilte das Zentralkrankenhaus in Moskau mit, zitiert von den Nachrichtenagenturen Interfax, TASS und RIA Novosti.

Gorbatschow, der letzte sowjetische Präsident, schmiedete Rüstungsreduktionsabkommen mit den Vereinigten Staaten und Partnerschaften mit Westmächten, um den Eisernen Vorhang zu beseitigen, der Europa seit dem Zweiten Weltkrieg geteilt hatte, und die Wiedervereinigung Deutschlands herbeizuführen.

Als pro-demokratische Proteste 1989 über die Staaten des Sowjetblocks im kommunistischen Osteuropa fegten, verzichtete er auf Gewaltanwendung – im Gegensatz zu früheren Kremlführern, die Panzer geschickt hatten, um Aufstände in Ungarn 1956 und in der Tschechoslowakei 1968 niederzuschlagen.

Doch die Proteste befeuerten Autonomiebestrebungen in den 15 Republiken der Sowjetunion, die in den nächsten zwei Jahren chaotisch zerfielen.

Gorbatschow bemühte sich vergeblich, diesen Zusammenbruch zu verhindern.



Als er 1985 im Alter von nur 54 Jahren Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion wurde, hatte er sich vorgenommen, das System wiederzubeleben, indem er begrenzte politische und wirtschaftliche Freiheiten einführte, aber seine Reformen gerieten außer Kontrolle.

Seine Politik der „Glasnost“ – Redefreiheit – ermöglichte eine zuvor undenkbare Kritik an Partei und Staat, ermutigte aber auch Nationalisten, die begannen, in den baltischen Republiken Lettland, Litauen, Estland und anderswo auf Unabhängigkeit zu drängen.

Viele Russen haben Gorbatschow die Turbulenzen, die seine Reformen auslösten, nie verziehen, da sie den anschließenden Rückgang ihres Lebensstandards als einen zu hohen Preis für die Demokratie betrachteten.

Nach einem Besuch bei Gorbatschow im Krankenhaus am 30. Juni sagte der liberale Ökonom Ruslan Grinberg gegenüber der Nachrichtenagentur Swesda der Streitkräfte: „Er hat uns alle Freiheit gegeben – aber wir wissen nicht, was wir damit anfangen sollen.“

Dies ist eine aktuelle Nachricht, folgen Sie für die neuesten.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"