Der ehemalige Präsident Trump nennt Bitcoin einen Betrug, der mit dem Dollar konkurriert

Der ehemalige Präsident Trump nennt Bitcoin einen Betrug, der mit dem Dollar konkurriert

  • Der ehemalige Präsident Donald Trump hat in einem Interview enthüllt, dass er Bitcoin für einen Betrug hält.
  • Seine Haltung ist keine Überraschung, nachdem er im Amt gesprengt und versucht hat, dem Digitalen „nachzujagen“.

In einem Interview mit Fox hat sich der ehemalige Präsident Trump zum Aktienmarkt und Bitcoin geäußert. Abgesehen davon, dass er nicht an der Börse investiert ist, da er die Kurse für zu hoch hält, fährt er fort diskutiert in Bitcoin investieren. Trump rief Bitcoin an und sagte, er halte es für einen Betrug. Außerdem sagte er, dass er es nicht mag, weil es eine andere Währung ist, die mit dem Dollar konkurriert.

Bitcoin, es scheint nur ein Betrug zu sein. Ich mag es nicht, weil es eine andere Währung ist, die mit dem Dollar konkurriert.

Wie die meisten Politiker glaubt der ehemalige Präsident, dass der Dollar die Währung der Welt sein sollte. „Meiner Meinung nach sollte die Währung dieser Welt der Dollar sein, und ich denke nicht, dass wir alle Bitcoins der Welt da draußen haben sollten“, erklärte er. Er forderte ferner, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen reguliert werden, was er selbst während seiner Amtszeit versäumt hat.

Seit diesen Kommentaren hat Bitcoin in den letzten 24 Stunden mehr als 10 Prozent ausgelöscht. In seinem Abstieg hat es Bitcoin geschafft, einen Großteil der anderen Coins mit sich zu ziehen, und die Gesamtmarktkapitalisierung ist um mehr als 10 Prozent gefallen, um die Basis bei der Unterstützung von 1,5 Billionen US-Dollar festzulegen.

Die Äußerungen von Donald Trump sind keine Überraschung, nachdem er während seiner Amtszeit kritische Bemerkungen gemacht hat. Damals erklärte der Präsident, dass er kein Fan von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sei. Er fügte hinzu, dass Kryptowährungen verwendet werden, um illegale Aktivitäten wie den Kauf von Drogen zu erleichtern. Trotz seiner Kritik war ihm klar, dass er Kryptowährungen nicht verbieten kann.

Präsident Trump-Nachfolger bezieht stärkere Position

Während Trumps Nachfolger Präsident Joe Biden zu Kryptowährungen geschwiegen hat, hat seine Regierung stärkeres Interesse gezeigt als Trump. Es gibt bereits einen Vorschlag des Finanzministeriums, strengere Krypto-Besteuerungen einzuführen. Es wird auch berichtet, dass die Verwaltung an neuen Vorschriften für die Branche arbeitet.

In einem mehr kürzlich Entwicklung wurde bekannt, dass Präsident Biden plant, beim bevorstehenden G-7-Treffen über Kryptowährungen zu diskutieren. Dies folgt der zunehmenden Popularität bei der Einführung digitaler Währungen und deren Verwendung in Kriminalfällen wie dem Colonial Pipeline-Hack. In diesem speziellen Fall hat das FBI bereits einige Bitcoin-Adressen identifiziert, die das Lösegeld erhalten haben und derzeit ihre privaten Schlüssel aufbewahren. Dies ist ein weiterer Grund, warum der Markt in Nervosität ist, da die Anleger befürchten, dass die Agentur den Vermögenswert in den kommenden Tagen auf den Markt bringen könnte.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Jack Dorsey tippt Nigeria auf die Spitze Afrikas im BTC-Peer-to-Peer-Handel

Paraguay legitimiert Bitcoin im Juli, enthüllt ein Regierungsbeamter

Carlos Antonio Rejala aus Paraguay enthüllt, dass Bitcoin im Juli legalisiert wird. Gabriel Silva, ein …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?