Deutschland

Der deutsche Gasimporteur VNG bittet um Hilfe von der Regierung

BERLIN (AP) – Der deutsche Gasimporteur VNG bittet die Regierung um Hilfe, nachdem Kürzungen bei den russischen Gaslieferungen ihn gezwungen hatten, Gas zu weit höheren Preisen auf dem Markt zu kaufen, um seine Lieferverträge zu erfüllen.

Das mehrheitlich an VNG beteiligte Energieunternehmen EnBW teilte am Freitag mit, seine Tochter stelle beim Wirtschaftsministerium einen Antrag auf „Stabilisierungsmaßnahmen“, „um weiteren Schaden abzuwenden und den Geschäftsbetrieb der VNG-Gruppe insgesamt fortzuführen“.

Ministeriumssprecher Robert Saeverin sagte, der Antrag sei eingegangen, wollte sich aber nicht dazu äußern, welche Maßnahmen in Betracht gezogen werden könnten.

VNG beliefert rund 400 Stadtwerke und Industriebetriebe mit Gas und deckte laut EnBW im vergangenen Jahr rund 20 Prozent des deutschen Gasbedarfs.

Der Schritt erfolgt, nachdem die Regierung im Juli angekündigt hatte, dass sie im Rahmen eines Rettungspakets, das durch steigende Preise für Erdgas und reduzierte russische Lieferungen ausgelöst wurde, eine Beteiligung von rund 30 % an Uniper, Deutschlands größtem Importeur von russischem Gas, übernehmen würde.

Es beschloss auch, eine neue Abgabe auf Erdgas einzuführen, die darauf abzielt, Importeure zu retten, die von den russischen Kürzungen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine getroffen wurden. Die Regierung hat später beschlossen, die Mehrwertsteuer auf Gas bis Ende März 2024 von 19 % auf 7 % zu senken, um den Effekt der Umlage auszugleichen.

Russlands Gazprom hat Mitte Juni damit begonnen, die Energielieferungen nach Deutschland durch die Hauptpipeline Nord Stream 1 zu reduzieren, und verwies auf angebliche technische Probleme und die Auswirkungen westlicher Sanktionen. Deutsche Beamte haben diese Erklärung als Entschuldigung für eine politische Entscheidung abgetan, um Unsicherheit zu schaffen und die Preise in die Höhe zu treiben.

Russland, das vor den Kürzungen etwas mehr als ein Drittel der deutschen Gaslieferungen ausmachte, hat inzwischen die Lieferungen durch Nord Stream 1 ganz eingestellt.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Mittwoch, Deutschland sei gut aufgestellt, um diesen Winter mit genügend Energie zu überstehen, dank der Bemühungen, die Versorgung von anderswo zu sichern und sicherzustellen, dass die Lager gefüllt werden.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"