Deutschland

Der deutsche Führer sagt, dass ein Teil der Gaspipeline für Russland bereit ist

BERLIN (AP) – Bundeskanzler Olaf Scholz inspizierte eine mechanische Turbine im Zentrum eines Erdgasstreits und erklärte am Mittwoch, abgesehen von Informationen des staatlich kontrollierten russischen Gasunternehmens, „es gibt keine Probleme“ mit dem Teil.

Der russische Energieriese Gazprom hat letzte Woche die durch die Nord Stream 1-Pipeline fließende Erdgasmenge auf 20 % der Kapazität halbiert und dabei Verzögerungen bei der Reparatur und Lieferung der Turbine angeführt. Aber Scholz bestand darauf, dass das benötigte Teil jederzeit nach Russland verschifft werden könne.

Der deutsche Partner Siemens Energy schickte die Turbine Anfang dieses Jahres zur Überholung nach Kanada. Die deutsche Regierung sagt, dass das fertige Stück im September installiert werden sollte, und behauptet, dass Moskau irreführende technische Erklärungen in einem politischen Trick verwendet und die Gaspreise in die Höhe treibt.

Die Turbine wird jetzt in einem Werk von Siemens Energy im westdeutschen Mülheim an der Ruhr gelagert.

„Das Ding ist perfekt. Die Installation kann sofort erfolgen“, sagte Scholz, während er vor der großen Maschine stand. „Es ist hier. Es ist bereit zu gehen. Übrigens ist es in der Welt, in der wir heute leben, sehr einfach, es zu transportieren. Es genügt zu sagen: ‚Bitte senden Sie es.‘“

„Diese Turbine ist jederzeit einsetzbar“, sagte er. „Dem Weitertransport nach Russland steht nichts mehr im Wege – außer dass die russischen Empfänger sagen müssen, dass sie die Anlage haben wollen, und die notwendigen Angaben für den Zolltransport nach Russland machen“, so die Kanzlerin weiter. „Alle anderen Genehmigungen sind da – das gilt für die Genehmigung aus Deutschland, die Genehmigung aus der Europäischen Union, aus Großbritannien, aus Kanada. Da sind keine Probleme.“

Gazprom hat wiederholt erklärt, es habe Siemens Energy um Dokumente und Klarstellungen gebeten, und vor einer Woche gesagt, dass es mit den erhaltenen Dokumenten nicht zufrieden sei.

Die wiederholte Reduzierung der Gaslieferungen durch Gazprom hat Befürchtungen geweckt, dass Russland die Lieferungen unterbrechen könnte, um zu versuchen, politischen Einfluss auf Europa zu nehmen, das wegen des Krieges in der Ukraine weitreichende Sanktionen gegen Russland verhängt hat.

Scholz wies darauf hin, dass die EU-Sanktionen nicht für Gas gelten, mit dem Industrie betrieben, Haushalte geheizt und Strom erzeugt wird.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"