Der britische Abgeordnete sagt, dass das Land eine Heimat für Krypto sein kann, wenn es richtig gemacht wird

Der britische Abgeordnete sagt, dass das Land eine Heimat für Krypto sein kann, wenn es richtig gemacht wird

  • Matt Hancock, ein umstrittener britischer Gesetzgeber, sagte kürzlich in einer Rede, dass das Land eine Heimat für Kryptowährungen sein kann, wenn die Regierung richtig damit umgeht.
  • Er forderte die Regierung auf, Ermächtigungsvorschriften einzuführen, die das Wachstum fördern und Innovationen nicht ersticken, auch wenn andere Gesetzgeber in den Krypto-Zug einsteigen.

Großbritannien kann die globale Heimat von Kryptowährungen sein, wenn die Regierung richtig damit umgeht, hat ein umstrittener Gesetzgeber erklärt. In einer kürzlich gehaltenen Rede sagte der Abgeordnete Matt Hancock, dass Krypto nicht nur das Wirtschaftswachstum fördern, sondern aufgrund seiner Transparenz auch die Regierungsführung beeinflussen wird.

In einer Rede vor dem House of Commons am 27. Januar forderte Hancock die Regierung auf, dafür zu sorgen, „dass das Vereinigte Königreich auch die Heimat neuer Innovationen wie Fintech ist, wie das außergewöhnliche Wachstum von Kryptowährungen“.

Er fügte hinzu:

Diese Innovationen haben das Potenzial, das Finanzwesen zu stören, so wie soziale Medien die Kommunikation gestört haben oder wie Online-Shopping den Einzelhandel verändert hat.

Das britische Kryptowährungs-Ökosystem war relativ gesund und ist in den letzten Jahren weiter gewachsen. Globale Börsen wie Coinbase und Kraken expandieren in das Land, auch wenn lokale Krypto-Handelsplattformen weiterhin einen Anstieg des Handelsvolumens und neue Anmeldungen verzeichnen.

Eine Reihe von Kryptounternehmen hat sich jedoch in Schwierigkeiten mit den Aufsichtsbehörden befunden. Für einige wie Binance bestand das Problem darin, Produkte anzubieten, für die sie nicht lizenziert waren. Im Juni letzten Jahres die Financial Conduct Authority verboten Binance Markets Limited, die britische Abteilung der globalen Börse, sagt, dass es ihr „nicht gestattet ist, regulierte Aktivitäten im Vereinigten Königreich durchzuführen“.

Binance hat seitdem erneut eine Lizenz im Vereinigten Königreich beantragt und sagt, dass es wieder Gespräche mit der FCA aufgenommen hat.

Für andere wie Crypto.com lag das Problem bei den Anzeigen. Die Advertising Standards Authority ging hart gegen einige Anzeigen vor, die die Börse gezeigt hatte, und bezeichnete sie als irreführend. Sie schlossen Anzeigen in der Zeitung Daily Mail ein, in denen es hieß, dass Benutzer Bitcoin sofort mit einer Kreditkarte kaufen können, und eine weitere in einer Gaming-App, in der es sein überlegenes Interesse ankündigte.

Siehe auch: „Sie können Bitcoin verkaufen, aber werben Sie nicht dafür“: Aufsichtsbehörden gehen gegen Krypto-Werbung vor

Großbritannien zu einem globalen Krypto-Hub machen

Aber trotz der Hürden sagt Hancock, dass Großbritannien in einer erstklassigen Position ist, um bei Krypto einen Vorsprung zu erzielen.

In seiner Rede wies er darauf hin, dass das Land nicht nur wirtschaftlich von diesem Wachstum profitieren werde, sondern auch seine Regierungsführung durch die Transparenz von Kryptos verbessern werde.

[Fintech and Crypto] kann nicht nur ein Wirtschaftsmotor sein, sondern aufgrund der damit verbundenen Transparenz auch dazu beitragen, Betrug und Finanzkriminalität einzudämmen.

Seine Erwähnung der Transparenz von Kryptos ist kritisch. Dies liegt daran, dass die meisten Regulierungsbehörden die wahrgenommene Anonymität und den Mangel an Transparenz in Krypto angegriffen haben und behaupten, dies mache sie anfällig für illegale Aktivitäten.

Die Blockchain-Technologie, die Kryptowährungen zugrunde liegt, ist jedoch transparent und unveränderlich und für die meisten Kryptos öffentlich. Diese Kombination ist tödlich für Kriminalität, da sie nicht nur dauerhafte Spuren in der Blockchain hinterlässt, sondern auch sicherstellt, dass keine Änderungen auftreten können.

Die Transparenz von Kryptowährungen war im vergangenen Jahr bereits mehrmals in der Show, insbesondere als die Behörden gegen Kriminelle vorgingen, die die Blockchain für ihre illegalen Handlungen nutzten. Dazu gehören Ransomware-Gruppen, die Zahlungen in Bitcoin erhalten haben, wie die Gruppe, die Colonial Pipeline angegriffen hat.

Lesen Sie mehr: Das FBI beschlagnahmt BTC im Wert von 2,3 Millionen US-Dollar von einem russischen Ransomware-Betreiber


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Die Modemarke Balenciaga folgt Gucci bei der Annahme von Krypto-Zahlungen

Die Modemarke Balenciaga folgt Gucci bei der Annahme von Krypto-Zahlungen

Balenciaga ist hinter Gucci her. Die Marke gab bekannt, dass sie jetzt Zahlungen in Kryptowährung …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>