Welt Nachrichten

Der Brief eines in Russland inhaftierten US-Reporters nach Hause offenbart die Schuld an der Kochkunst der Mutter

Ein amerikanischer Reporter, der von Russland inhaftiert wurde, sagte, die Küche seiner Mutter habe ihn gut auf den Haferbrei vorbereitet, den seine Gefängniswärter zum Frühstück servierten.

In seinem ersten Brief seit seiner Festnahme und Anklage wegen Spionage sagte Evan Gershkovich seiner Familie, er verliere „nicht die Hoffnung“.

Das Wall Street Journal, die Zeitung, für die Herr Gershkovich in Russland arbeitet, veröffentlichte Auszüge aus einem Brief, den sein Korrespondent an seine Eltern in Philadelphia geschickt hatte. Der Brief war auf Russisch verfasst und auf den 5. April datiert.

„Mama, du hast mich leider auf Gedeih und Verderb gut auf das Gefängnisessen vorbereitet“, schrieb er. „Morgens zum Frühstück geben sie uns heißen Weizenbrei, Haferflocken oder Weizenbrei. Ich erinnere mich an meine Kindheit.“

Der russische Sicherheitsdienst FSB verhaftete Herrn Gershkovich am 29. März, als er auf einer Berichtsreise nach Jekaterinburg im russischen Uralgebirge war. Letzte Woche wurde er offiziell wegen Spionage angeklagt. Er bestreitet die Vorwürfe.

Herr Gershkovich, 31, ist ein angesehener Reporter und hat eine offizielle Akkreditierung des russischen Außenministeriums. Seine Eltern wanderten beide 1979 aus der Sowjetunion in die Vereinigten Staaten aus und Herr Gershkovich wuchs zu Hause mit Russisch auf.

Er sagte seinen Eltern in dem Brief auch, dass er sie liebte und er die Hoffnung nicht aufgegeben habe, sie bald wiederzusehen.

„Ich möchte sagen, dass ich die Hoffnung nicht verliere“, schrieb er. „Ich lese. Ich trainiere. Und ich versuche zu schreiben.“



Herr Gershkovich wird im berüchtigten russischen Lefortowo-Gefängnis in Moskau festgehalten, wohin der Kreml seine prominentesten Gefangenen schickt, bevor sie vor Gericht gestellt werden. Personen, die sich im Gefängnis aufgehalten haben, sagten, dass er in nahezu vollständiger Isolation festgehalten wird, obwohl er Zugang zu einer Gefängnisbibliothek haben wird.

Siehe auch  Fortsetzung des Förderprogramms Klimaschutz-Plus

Bisher hat ihn nur der Anwalt von Herrn Gershkovich gesehen. Besuche von Freunden, Familie oder US-Diplomaten wurden ihm nicht gestattet, obwohl er in seinem Schreiben bestätigte, dass er ein „Care“-Paket erhalten hatte, das Hausschuhe, Toilettenartikel, T-Shirts und Socken enthielt.

Seine Mutter, Ella Milman, sagte dem Wall Street Journal, dass sie sich sehr gefreut habe, den Brief zu erhalten.

„Dies sind die Worte meines Sohnes, nicht jemand anderes, der es mir sagt“, sagte sie. „Und sein Geist strahlt.“

Herr Gershkovich ist der erste amerikanische Journalist, der seit 1986 von den russischen Behörden inhaftiert und der Spionage beschuldigt wird. Die US-Regierung hat seine sofortige Freilassung gefordert, aber Analysten glauben, dass der Kreml ihn möglicherweise als Pfand für zukünftige Gefangenenaustausche benutzen will.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"