Crypto News

Der Bitcoin-Indikator deutet laut Analysten auf eine volatile Entwicklung von 40.000 bis 22.000 US-Dollar hin

  • Laut James Check, leitender On-Chain-Analyst bei Glassnode, könnte Bitcoin eine volatile Phase in der Preisspanne von 40.000 bis 22.000 US-Dollar erleben.
  • Das Risikoverhältnis auf der Verkaufsseite von BTC nähert sich einem Allzeittief, wobei Händler auf beiden Seiten nach den jüngsten Preisbewegungen Erschöpfung zeigen.
  • Die Flaggschiff-Kryptowährung wurde am Mittwoch bei 26.400 US-Dollar gehandelt, was einem Rückgang von etwa 3 % in den letzten 24 Stunden entspricht.

On-Chain-Metriken für Bitcoin deuten darauf hin, dass die Flaggschiff-Kryptowährung kurzfristig mit massiven Preisbewegungen rechnen könnte.

Nachdem es nach Rückgängen von über 28.000 US-Dollar darum gekämpft hatte, die Widerstandsmarke von 27.600 US-Dollar zu durchbrechen, sind Krypto-Experten der Meinung, dass BTC auf eine neue Unterstützung umschwenken könnte. Andererseits könnten neue Impulse den Vermögenswert über sein bisheriges Jahreshoch von 31.000 US-Dollar katapultieren.

Der Ausblick ist auf On-Chain-Daten zurückzuführen, die darauf hindeuten, dass Händler auf beiden Seiten erschöpft sind, so Glassnode-Chefanalyst James Check sagt.

Der Analyst nutzte auf Twitter auch das Pseudonym „Checkmate“ und bemerkte:

Das Bitcoin-Verkaufsrisikoverhältnis nähert sich einem Allzeittief. Dies deutet darauf hin, dass Anleger zögern, Münzen auszugeben, deren Gewinn oder Verlust innerhalb der aktuellen Preisspanne liegt. Dies geschieht normalerweise, wenn die Verkäufer auf beiden Seiten erschöpft sind, was darauf hindeutet, dass große Schritte bevorstehen.“

Wie geht es weiter mit dem Bitcoin-Preis?

Die Kennzahlen zu realisierten Gewinnen und Verlusten bieten laut dem Analysten ein gewisses Verständnis für den Bitcoin-Markt. Es sind diese Indikatoren, die die BTC-Preisaussichten im Hinblick auf die Stimmung der Inhaber, die Kapitalströme und die Verhaltensmuster bieten.

Siehe auch  Balance des Silvesterabends

Das ist es, was derzeit darauf hindeutet, dass sich der Bitcoin-Preis auf eine längere Wiederakkumulationsphase einstellen könnte.

Bitcoin hat normalerweise eine 12-monatige Reakkumulationsperiode nach einem Tiefpunkt (falls dies tatsächlich der Fall ist).„, twitterte Check.

Ihm zufolge könnte der Bitcoin-Preis zwischen 40.000 und 22.000 US-Dollar schwanken. Für Händler, die nach einem eindeutigen Signal suchen, sagt der Analyst, dass es weitgehend „richtungslos“ ist. Checkmate sagte:

Das ist etwas richtungslos, es deutet darauf hin, dass Volatilität bevorsteht. Beachten Sie, dass im November 2018 ebenfalls ein sehr niedriger Wert verzeichnet wurde. [It] zeigt an, dass die Händler in dieser Preisspanne erschöpft sind, und sagt uns nicht, in welche Preisspanne sie sich bewegen wollen.“

Bitcoin wurde am Mittwochmorgen um 9:53 Uhr ET bei rund 26.400 US-Dollar gehandelt und ist in den letzten 24 Stunden um etwa 3 % gefallen.


Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"