Der „berauschte“ Rudy Giuliani hat Trump geraten, Wahlbetrug geltend zu machen, wie eine Untersuchung des Kapitols mitteilt

Donald Trump erklärte in der Wahlnacht 2020 den Sieg und behauptete Betrug, nachdem ein „berauschter“ Rudy Giuliani ihm dazu geraten hatte, wurde einer Anhörung zu Unruhen im US-Kapitol mitgeteilt.

Andere Berater im inneren Kreis von Herrn Trump sagten, sie wollten nicht, dass er diese Vorgehensweise ergreift, aber Herr Giuliani kam im Weißen Haus an und drängte ihn, laut einer am Montag ausgestrahlten Videoaussage.

Herr Trump wandte sich später spät in der Nacht an die Nation und sagte ihnen, die Wahl sei ein Betrug am amerikanischen Volk und „offen gesagt, wir haben gewonnen“.

Es war der Beginn von Herrn Trumps Beharren darauf, dass die Wahl „gestohlen“ wurde, was bis heute andauert.

Eine Vielzahl ehemaliger Berater gab in Aussagen vor dem Kongressausschuss Auskunft, der den Aufstand untersuchte, der später am 6. Januar 2021 im US-Kapitol stattfand.



Das Komitee hat sich zum Ziel gesetzt, zu beweisen, dass Donald Trump direkt und sogar rechtlich an der Erstürmung des US-Kapitols schuld war, und argumentiert, dass er seine Behauptung über gestohlene Wahlen weiter vorangetrieben hat, obwohl er wusste, dass sie nicht wahr war.

Auf die Frage, ob jemand am Wahlabend zu viel getrunken habe, sagte Präsidentschaftsberater Jason Miller: „Ähm, Bürgermeister Giuliani.“

Herr Miller sagte: „Ich denke, der Bürgermeister war definitiv betrunken, aber ich kenne seinen Grad an toxischer Vergiftung nicht, als er zum Beispiel mit dem Präsidenten sprach.

„Es gab Vorschläge von, ich glaube, es war Bürgermeister Giuliani, zu gehen und den Sieg zu erklären und zu sagen, dass wir ihn direkt gewonnen haben.“

Liz Cheney, die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses, sagte: „Präsident Trump lehnte den Rat seiner Wahlkampfexperten in der Wahlnacht ab und folgte stattdessen dem Kurs, der von einem anscheinend betrunkenen Rudy Giuliani empfohlen wurde, um einfach zu behaupten, er habe gewonnen, und darauf zu bestehen, dass die Stimmenauszählung fälschlicherweise gestoppt wird behaupten, alles sei betrügerisch gewesen.“

Bill Stepien, der Wahlkampfmanager von Herrn Trump, sagte: „Die Ergebnisse wurden noch gezählt. Es wurde klar, dass das Rennen am Wahlabend nicht ausgerufen werden würde.

„Meine Empfehlung war [for Mr Trump] zu sagen, dass Stimmen gezählt wurden und es noch zu früh war, das Rennen anzurufen. Dem widersprach der Präsident. Er dachte, ich hätte Unrecht. Er würde in eine andere Richtung gehen.“

Jared Kushner sagte, er habe dem Präsidenten gesagt, es sei „nicht der Ansatz, den ich an deiner Stelle wählen würde“.

Aber Herr Kushner sagte, der Präsident habe ihm gesagt: “Ich habe Vertrauen in Rudy.”



Viele Berater versuchten später, Herrn Trump davon abzubringen, den Betrugsvorwürfen in den folgenden Wochen nachzugehen.

Bill Barr, der ehemalige Generalstaatsanwalt, beschrieb, wie Herr Trump ihn einmal ins Oval Office rief und ihm einen „amateurhaften“ Bericht vorlegte, der auf Betrug hinwies, von dem er überzeugt zu sein schien, dass er ihm eine zweite Amtszeit einbringen würde.

„Er hat sich von der Realität gelöst“

In einer aufgezeichneten Aussage sagte Herr Barr: „Ich war demoralisiert, weil ich dachte, wenn er dieses Zeug wirklich glaubt, hat er den Kontakt verloren … er hat sich von der Realität gelöst, wenn er dieses Zeug wirklich glaubt.“

Er fügte hinzu: „Es gab nie die Absicht, sich für die tatsächlichen Fakten zu interessieren. Vor der Wahl war es möglich, mit dem Präsidenten vernünftig zu sprechen, es könnte ein großes Wrestling-Match sein, aber ich hatte nach der Wahl das Gefühl, dass er nicht schien.“ zuzuhören.“

Herr Barr trat fünf Wochen nach der Wahl zurück.

Mr. Stepien beschrieb den Rat, den Herr Trump erhielt, und sagte: „Da war mein Team und Rudys Team. Es machte mir nichts aus, als Teil des normalen Teams eingestuft zu werden. Ich habe dem Präsidenten immer die Wahrheit gesagt.“

In Bezug auf die Wahlbetrugsvorwürfe sagte der Berater Eric Herschmann: „Was sie vorschlugen, war verrückt. Überall auf dem Radar.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>