Welt Nachrichten

Der australische Premierminister schließt die Durchführung eines Referendums über eine Republik aus – vorerst

Der australische Premierminister hat ein baldiges Referendum über die Umwandlung des Landes in eine Republik ausgeschlossen und gesagt, jetzt sei es an der Zeit, um den Tod von Königin Elizabeth II. zu trauern.

Anthony Albanese sagte, es sei zu früh, um die „größeren Fragen zu unserer Verfassung“ anzugehen, und es sei jetzt stattdessen an der Zeit, sich an die verstorbene Königin und ihre Hingabe an Australien zu erinnern.

Er selbst befürwortet die Abkehr Australiens von der Monarchie und sprach vor zwei Jahren von „der Notwendigkeit, dass wir ein australisches Staatsoberhaupt haben … die Notwendigkeit, dass wir auf eigenen Beinen stehen“.

Im Juni, kurz nach seiner Wahl, machte er eine ungewöhnliche Ernennung in sein Kabinett – einen stellvertretenden Minister für die Republik –, was seine Entschlossenheit zu signalisieren schien, die Beziehungen zur britischen Krone abzubrechen.

Aber in einem Interview mit Sky News am Sonntag schien er diese Pläne auf Eis zu legen.

„Die größeren Fragen zu unserer Verfassung sind keine für diese aktuelle Periode. Dies ist eine Zeit, in der wir die Trauer teilen, die so viele Australier im Moment empfinden, und unseren tiefen Respekt und unsere Bewunderung für den Beitrag der Königin für Australien zeigen.“



Es sei an der Zeit, sich für den „Dienst der verstorbenen Königin für Australien, das Commonwealth und die Welt“ zu bedanken, sagte er.

Während ihrer 70 Jahre auf ihrem Thron sei sie den Australiern in guten wie in schlechten Zeiten nahe gewesen, sagte die Premierministerin.

„Dies ist ein Land der Wirbelstürme, Überschwemmungen und Naturkatastrophen, und Königin Elizabeth hat sich immer bemüht, den Australiern in Zeiten der Not diesen Trost zu spenden.

„Sie war eine so respektierte Persönlichkeit, unabhängig davon, wo die Menschen im politischen Spektrum stehen. Diese 70 Jahre im öffentlichen Dienst, diese Hingabe an die Pflicht, sind etwas, das sie so sehr schätzt.“



Er sagte, er hoffe, dass König Karl III. Zeit finden werde, Australien „so bald wie möglich“ zu besuchen.

Herr Albanese wird nach London fliegen, um an der Beerdigung der Königin teilzunehmen und den König zu treffen.

Es gab Spekulationen, dass der Tod der Königin die Forderungen nach einer Republik Australiens wiederbeleben würde.

Aber bisher hat sich selbst die australische republikanische Bewegung zurückhaltend gehalten und darauf bestanden, dass es für die Australier angemessen sei, „sich etwas Zeit zu nehmen, um über das Leben und den Beitrag von Königin Elizabeth II. Nachzudenken und dem angemessenen Respekt zu zollen“.

„Junge Leute unterstützen König Charles“

Der Vorsitzende der Australian Monarchist League sagte kürzlich gegenüber The Telegraph, dass junge Australier König Charles III. wegen seines Umweltaktivismus und seiner Sorge um den Klimawandel positiv gegenüberstehen.

„Sie unterstützen den Klimaschutz und sie unterstützen Charles bei dem, was er zu tun versucht“, sagte Philip Benwell, nationaler Vorsitzender der Australian Monarchist League.

Und sie seien weniger wahrscheinlich als ältere Menschen, einen Groll über seine Scheidung von der verstorbenen Prinzessin Diana zu hegen, sagte er.

„Es ist ermutigend, dass die jüngere Generation nicht gegen Charles ist und natürlich nicht wirklich viel über Diana weiß, also haben sie keine Probleme mit Camilla.“

Herr Albanese wird es nicht eilig haben, ein Referendum über die Umwandlung Australiens in eine Republik abzuhalten, sagte Peter Hartcher, internationaler Redakteur des Sydney Morning Herald.

„Trotz seiner persönlichen Überzeugungen und trotz der Befürchtungen und Misstrauen der Monarchisten ist es eine Gelegenheit, die Anthony Albanese nicht nutzen wird. Er wird es diesen Monat, dieses Jahr oder diese Legislaturperiode nicht nehmen. Warum nicht? Drei gute Gründe. Er ist nicht bereit. Seine Regierung ist nicht bereit. Australien ist nicht bereit.

„Wenn er diesen Moment nutzen würde, um eine Kampagne für eine Republik Australien zu starten, würde Albanese grober Opportunismus vorgeworfen. Er würde gegen seine eigene politische Zusage verstoßen – dass es in der ersten Amtszeit einer Labour-Regierung kein solches Referendum geben würde.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"