Welt Nachrichten

Der australische Journalist verschonte das Taliban-Gefängnis, nachdem er sich für Geschichten über Kindersexsklaven „entschuldigt“ hatte

Taliban-Geheimdienstbeamte drohten einer australischen Journalistin mit Gefängnis, wenn sie sich nicht öffentlich dafür entschuldige, dass sie über mutmaßliche Missbräuche durch die Gruppe berichtet habe, sagte sie.

Lynne O’Donnell wurde während einer Reise nach Afghanistan festgehalten und dazu gebracht, sich für frühere Artikel zu entschuldigen, in denen behauptet wurde, die Taliban hätten Mädchen im Teenageralter als Sexsklavinnen benutzt und junge Frauen zur Ehe gezwungen.

Sie wurde auch gezwungen, einen Videoclip aufzunehmen, in dem sie erklärte, dass sie nicht gezwungen worden sei, sich zu entschuldigen.

Die erfahrene Afghanistan-Korrespondentin offenbarte ihren Leidensweg, nachdem sie das Land am Mittwoch sicher verlassen hatte:

Ihre Inhaftierung ist das jüngste Beispiel für einen Druck der Taliban auf den Journalismus, der zusammen mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes dazu beigetragen hat, einen Großteil der einst lebhaften Medienindustrie des Landes zu zerstören.

Afghanische Journalisten werden seit langem von den Militanten eingeschüchtert und bedroht, die auch beschuldigt wurden, während ihres langen Aufstands Reporter erschossen und in die Luft gesprengt zu haben. Hunderte afghanische Journalisten haben das Land seit der Übernahme durch die Taliban verlassen.

In den letzten Monaten hat das wiederhergestellte islamische Emirat der Taliban seine Aufmerksamkeit nun darauf gerichtet, ausländische Journalisten zu besuchen, Reporter abzuschieben oder festzunehmen, die sie beschuldigt haben, ihr Regime zu Unrecht kritisiert zu haben.

Frau O’Donnell, Kolumnistin der Zeitschrift Foreign Policy und ehemalige Büroleiterin der Associated Press und der französischen Nachrichtenagentur AFP, wurde am späten Dienstag gezwungen, eine Reihe von Tweets abzugeben.

Die gestelzte Sprache alarmierte sofort Freunde und Kollegen, die befürchteten, dass sie entweder unter Zwang schrieb oder ihr Social-Media-Konto gehackt worden war.

Unterdessen sagten die Vereinten Nationen, dass die Taliban in den ersten 10 Monaten an der Macht Misshandlungen begangen hätten, darunter außergerichtliche Tötungen, Folter, willkürliche Verhaftungen und unmenschliche Strafen.

Die jüngste Untersuchung des Gremiums über Menschenrechtsverletzungen im Land ergab, dass die Gewalt seit der Machtergreifung der Taliban insgesamt zurückgegangen sei, aber sie hätten sich gegen ehemalige Mitglieder der Sicherheitskräfte, Menschenrechtsaktivisten und Journalisten gerichtet.

Etwa 160 Mitglieder der ehemaligen Regierung oder ihrer Sicherheitskräfte seien getötet worden, obwohl die Taliban versicherten, dass ihnen eine Amnestie gewährt und Repressalien verschont würden, so die Studie.

Frauen wurden auch zunehmend aus dem öffentlichen Raum verbannt, mit Edikten, die sie von Arbeit, Verkehrsmitteln und Bildung fernhielten.

„Seit dem 15. August wurde Frauen und Mädchen das Recht auf uneingeschränkte Teilhabe an Bildung, am Arbeitsplatz und anderen Aspekten des öffentlichen und täglichen Lebens zunehmend eingeschränkt und in vielen Fällen vollständig entzogen“, heißt es in dem neuen Bericht.

Ein Sprecher der Taliban-Regierung wies die Ergebnisse zurück und nannte sie unbegründet.

„Willkürliche Verhaftungen und außergerichtliche Tötungen sind nicht erlaubt“, sagte Zabihullah Mujahid auf Twitter. Jeder, der solcher Verstöße für schuldig befunden wird, werde als Krimineller betrachtet und nach dem Gesetz der Scharia behandelt, sagte er.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"