Welt Nachrichten

Der Ankläger von Gwyneth Paltrow ritt auf einem Kamel, obwohl er behauptete, der Skiunfall habe ihn „zu einem Einsiedler gemacht“, so das Gericht

Gwyneth Paltrows Ankläger übersah ein Kamel nach einer Skikollision, obwohl er behauptete, der Sturz habe ihn „zu einem Einsiedler zurückgelassen“, wie das Gericht hört

Terry Sanderson, 76, ging auch in Machu Picchu wandern und reiste nach Europa, während das Anwaltsteam der Schauspielerin ihren Fall abschloss

Der Ankläger von Gwyneth Paltrow ritt auf einem Kamel und ging in Machu Picchu trekken, nachdem der angebliche Skiunfall ihn zu einem „Einsiedler“ gemacht hatte, wie die Jury im Prozess gehört hatte.

Terry Sanderson, 76, sagte, er habe nach dem Zusammenstoß mit Paltrow auf einer Skipiste in Utah im Jahr 2016 „ein anderes Leben geführt“, was ihn mit gebrochenen Rippen und schweren Hirnverletzungen zurückgelassen habe.

Paltrows Anwälte brachten den pensionierten Optiker am Mittwoch wieder auf den Stand, um zu hinterfragen, wie er nach dem Absturz trotz Behauptungen über schwächende Symptome ausgedehnte Reisen um die Welt genießen konnte.

Sie führten Fotos als Beweis dafür ein, dass Herr Sanderson in Marokko auf einem Kamel ritt, nach Machu Picchu in Peru wanderte und Wildwasser-Rafting machte, von denen einige im Jahr nach dem Unfall stattfanden.

In einem Urlaub wurde er auch bei Aktivitäten wie Skifahren und Radfahren fotografiert.

Er nahm auch eine kontinentweite Schleife um Europa mit Stopps in den Niederlanden, Deutschland, der Schweiz, Italien, Frankreich und Belgien.



„Bist du nach Peru gegangen?“ Paltrows Anwalt Steven Owens befragte Herrn Sanderson: „Auf dem Golden Trail gelaufen? Haben Sie eine Seilrutsche gemacht? Sind Sie nach Europa geflogen? Sind Sie dreimal in die Niederlande gefahren? Sind Fahrrad gefahren? Haben Sie Bustouren gemacht?“

Siehe auch  Nicht älter als sieben Jahre: Die Kinder von Sumy wurden in die Luft gesprengt, als sie sich auf die Flucht vorbereiteten

Zu Beginn des Prozesses ließ das Team von Herrn Sanderson einen medizinischen Sachverständigen und Familienmitglieder bezeugen, dass er aufgrund der Verletzungen, die er bei dem Unfall erlitten hatte, seinen normalen, aktiven Lebensstil nicht mehr genießen konnte.

Er behauptete, er sei gereist, weil „es Teil des Heilungsprozesses war“ und dass ihm „mehrere Neurologen und Kognitionstherapeuten gesagt hatten“, er solle zu seiner Reiseroutine zurückkehren, die „meistens seit seiner Pensionierung“ stattfand.

Er fügte hinzu, dass die Reisen ein Kampf für ihn gewesen seien und er nicht in der Lage gewesen sei, alleine zu reisen. „Rückblickend auf diese Zeit war ich entschlossen zu beweisen, dass ich keine psychischen Probleme hatte“, sagte er.

Anfang dieser Woche fragten die Anwälte der Hollywood-Schauspielerin, warum er die 300.000-Dollar-Zivilklage eingereicht habe. Er antwortete: „Niemand glaubte, wie schwer meine Verletzungen waren.“

Sieben Jahre nach dem Absturz bezeichnete er sich selbst als „selbst auferlegten Einsiedler“, der nun 90 Prozent seiner Zeit im Haus verbringt. „Ich habe nicht den gleichen Funken, den ich hatte. Ich habe ein viel breiteres Temperament als vorher“, sagte er dem Gericht in seiner Aussage.

Die Neuropsychologin Angela Eastvold, eine Sachverständige für Paltrows Team, sagte am Mittwoch, dass er infolge der Kollision keine Anzeichen einer geistigen Beeinträchtigung zeige.

Psychologische Untersuchungen zu ihm zeigten, dass er laut Dr. Eastvold in Bezug auf Narzissmus gut abschneidet und „Aufmerksamkeit mag“.

Die Verteidigung, die auf symbolischen Schadensersatz in Höhe von 1 US-Dollar zuzüglich Anwaltskosten kontert, wird ihren Fall heute abschließen, und es wird erwartet, dass die Jury abschließende Erklärungen hört, bevor sie zu Beratungen aufbricht.

Siehe auch  Joe Biden mischt Schweden und die Schweiz in seinem neuesten Fauxpas auf

Ein Rechtsexperte sagte der Website Law & Crime, dass der Prominentenstatus der Angeklagten zu ihren Gunsten wirken könnte.

„Der Fall läuft darauf hinaus, wen die Jury glaubt und für glaubwürdiger hält“, sagte George Salinas, ein in Texas ansässiger Anwalt und Rechtsexperte für Personenschäden. „Jurys neigen dazu, jeden, der Schadensersatzansprüche geltend macht, von Anfang an mit Argwohn zu betrachten, und vielleicht noch mehr, wenn auf der anderen Seite eine Berühmtheit steht.“

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"