Den russischen Teenagern droht das Gefängnis, um gegen den Krieg zu protestieren – und gegen ihre eigene Familie

Eine Woche nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine holten die 18-jährigen Zwillingsschwestern Elizaveta und Anastasia Grigoryeva ihre Wasserfarben hervor und machten sich daran, ein Antikriegsplakat in den Farben der ukrainischen Flagge zu malen.

Als sie es durch die Straßen ihrer Heimatstadt Pskow nahe der estnischen Grenze führten, wussten sie, dass sie nicht nur gegen ihr Land, sondern auch gegen ihren eigenen Vater vorgingen.

Sie wurden innerhalb von Minuten festgenommen und letzte Woche zu 20 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Aber sie haben immer noch nicht die vollen Auswirkungen ihres Vaters zu spüren bekommen, weil er seit seinem Einsatz Ende Februar in der Ukraine kämpft.

„Wir hatten Gerüchte gehört, dass es einen Krieg geben würde, aber es schien so abwegig“, sagte Elizaveta The Telegraph am Telefon aus Pskow.

„Er hatte auch keine Ahnung“, fügte sie hinzu und sagte, dass ihm gesagt wurde, er würde zu „Militärübungen“ in Weißrussland gehen. Aus Angst vor einer Bestrafung würde sie seine Identität nicht preisgeben.



„Ich hätte mich geschämt“

Die Teenager, die beide reichlich Gesichtspiercing und schweres Punk-Make-up tragen, wuchsen in Pskow im Nordwesten Russlands auf, der Heimat der berühmten 76th Guards Air Assault Division, deren Soldaten Berichten zufolge an dem Massaker im April in Kiew beteiligt waren Vorort Bucha.

Die Familie lebt direkt gegenüber der permanenten Basis der Division.

Die Teenager erfuhren am 24. Februar von der Invasion, als sie während einer Pause mit ihren Klassenkameraden in der Schule saßen und ungläubig durch die sozialen Medien scrollten.

Als sie sich entschieden, an einer Anti-Kriegs-Kundgebung in Pskow teilzunehmen, hatten sie tagelang kein Wort von ihrem 42-jährigen Vater, einem Oberfeldwebel, gehört.

„Es fiel mir schwer, zu Hause zu sitzen und nichts zu tun. Ich hätte mich geschämt, wenn ich mich nicht geoutet hätte“, sagte Anastasia Grigoryeva.

Die Mädchen im Teenageralter fertigten ein Plakat mit der Aufschrift „Frieden für die Ukraine! Freiheit für Russland!“ über die Farben einer ukrainischen Flagge geschrieben.



Die Schwestern machten ein Plakat mit „Frieden für die Ukraine! Freiheit für Russland!“ über die Farben einer ukrainischen Flagge geschrieben

Als sie an einem Samstag Anfang März auf den schneebedeckten zentralen Platz von Pskow kamen, waren die wenigen Hundert Demonstranten, die zuvor aufgetaucht waren, bereits festgenommen worden. Die beiden Teenager gingen ein paar Straßen weiter und entrollten dort ihr Plakat – nur um fünf Minuten später von der Bereitschaftspolizei geschnappt zu werden.

Antikriegsäußerungen strafbar

Mit neuen drakonischen Gesetzen für „nicht genehmigte Versammlungen“ kam es in Russland sporadisch zu Antikriegsprotesten.

Ein neues Gesetz, das am zweiten Wochenende der Invasion vom Parlament verabschiedet wurde, führte Strafanzeigen wegen „Diskreditierung der russischen Streitkräfte“ ein und machte jede Antikriegsäußerung buchstäblich zu einem Verbrechen, das mit bis zu zehn Jahren Gefängnis geahndet werden kann.

Die Grigoryeva-Schwestern hatten Glück – sie wurden festgenommen, bevor das Gesetz in Kraft trat. Aber die Auswirkungen waren sofort spürbar: Die Mädchen wurden aus der Polizeiwache entlassen, aber am nächsten Tag kamen ein hochrangiger Beamter und ein Psychologe aus der Einheit ihres Vaters zu Besuch.

Ihrer Mutter wurde damit gedroht, ihren Job als Verkäuferin zu verlieren, und die Lehrerinnen in der Schule versuchten immer wieder, sie dazu zu bringen, zuzugeben, dass sie von feindlicher Propaganda beeinflusst wurden, und sie dazu zu bringen, den „Verrat“ an ihrem Vater zu bereuen.

So sehen die 18-Jährigen ihren Anti-Kriegs-Protest jedoch nicht. „Ich sehe hier keinen Widerspruch. Ich denke, die russische Regierung hat einen Fehler gemacht. Warum schicken sie Militärs wie Dad in den Tod? Es macht keinen Sinn“, sagte Anastasia.

Vater hält sich an die Regierung

Ihr Vater sagte ihnen hinterher, sie hätten nicht protestieren sollen: „Er sagte, es ist nie eine gute Idee, gegen die Regierung vorzugehen.“

Obwohl die Mädchen sagen, dass ihr Vater seine Ansichten über den Krieg nicht frei diskutieren kann, sagen sie, dass sich seine Stimmung in den letzten Wochen deutlich geändert hat.

„Er fing an, sehr wütend auf seine Kommandeure und seine Regierung zu klingen“, sagte Elizaveta.

Er beklagt sich auch über schlechte Ausrüstung und Lebensmittelrationen, die das Verfallsdatum überschritten hätten, fügte sie hinzu.

Er sei von seinen Kommandeuren für den Anti-Kriegs-Stunt seiner Töchter heruntergeputzt worden, sagte sie, aber die russischen Truppen hätten in der Ukraine andere Sorgen: „Die Leute, die Druck auf ihn ausgeübt haben, sind bereits tot.“

Fast vier Monate nach Kriegsbeginn hat der Vater der Teenager noch keinen einzigen Urlaubstag.

Währenddessen haben die Teenager das Gefühl, dass ihr Leben in der Schwebe ist. Sie haben ihre Pläne, sich für die Universität zu bewerben, auf Eis gelegt.

Einige der Freunde ihrer Eltern sind ebenfalls in der Ukraine: Einige wurden getötet, einige, fürchten die Mädchen, haben die schrecklichen Gräueltaten in der Ukraine begangen, die in diesem Frühjahr weltweit Schlagzeilen gemacht haben.

Die Schwestern sagten, die Generation ihrer Eltern sei auch nicht glücklich über die Invasion, schweige aber aus Angst, ins Gefängnis geworfen zu werden: „Viele Leute unterstützen (den Krieg) nicht, aber sie haben einfach zu viel Angst, um die Wahrheit zu sagen. ”

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Schießerei in Kopenhagen: „Mehrere Menschen werden getroffen“ bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum

In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind mehrere Menschen angeschossen worden. Die Polizei in der dänischen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>