Welt Nachrichten

Dem feigen Putin gehen die Optionen aus

Früher verließen sich die Russen in Kriegszeiten auf General Winter. Ihr raues Klima hat Napoleon und Hitler im Laufe der Jahrhunderte hinweggereicht. Jetzt sind sie der Aggressor in der Ukraine, der Beginn von Frost und Schnee wird jeden Versuch stoppen, die dürftigen Gewinne zurückzuerobern, die sie gemacht und an die ukrainischen Streitkräfte verloren hatten. Sie beschränken sich stattdessen darauf, Raketen auf ukrainische Städte und Gemeinden abzufeuern, Zivilisten zu töten, Stromversorgungen lahmzulegen, Krankenhäuser und andere Infrastrukturen zu beschädigen. Eine sogenannte „militärische Spezialoperation“, die im Februar begann und innerhalb weniger Tage mit der Kapitulation Kiews enden sollte, ist zu einem alptraumhaften Zermürbungskrieg geworden.

Wladimir Putin ist durch seine Abwesenheit von Veranstaltungen und Pressekonferenzen zum Jahresende aufgefallen, die er einst dazu benutzte, seinen Ruf als harter Mann zu stärken und den Mythos der russischen Opferrolle aufrechtzuerhalten. Am Wochenende tauchte er jedoch auf, um gesehen zu werden, wie er sich mit Militärchefs traf. „Wir werden den Kommandanten in jeder Einsatzrichtung zuhören, und ich würde gerne Ihre Vorschläge zu unseren unmittelbaren und mittelfristigen Maßnahmen hören“, war zu hören, wie er ihnen sagte. Wahrscheinlich hätten sie Herrn Putin gerne gesagt, dass es am besten wäre, den Krieg zu beenden, da sie inzwischen alle wissen müssen, dass dies ein Konflikt ist, den sie niemals gewinnen können.

Stattdessen sind sie gezwungen, Waffen aus dem Iran zu kaufen, um die verlorenen zu ersetzen, und sich um eine Beteiligung Weißrusslands an dem Konflikt zu bemühen, um ihre erschöpfte Armee zu stärken. Gerüchten zufolge soll für das Frühjahr eine Gegenoffensive geplant sein. Aber angesichts der Demütigung, die Russland bereits zugefügt wurde und die alle anderen Länder ermutigt, auf die es möglicherweise ein revanchistisches Auge geworfen hat, warum sollte das erfolgreicher sein als das letzte?

Siehe auch  Ukrainische LGBT-Flüchtlinge planen, in Großbritannien zu heiraten

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"