Welt Nachrichten

Das ungewöhnliche Tier, das möglicherweise die Antwort auf „Superbugs“ hat

Das Fell costaricanischer Faultiere scheint antibiotikaproduzierende Bakterien zu beherbergen, von denen Wissenschaftler hoffen, dass sie eine Lösung für das wachsende Problem der „Superbugs“ darstellen, die gegen das schwindende Arsenal der Menschheit an Medikamenten resistent sind.

Forschungen haben ergeben, dass Faultierfelle geschäftige Gemeinschaften von Insekten, Algen, Pilzen und Bakterien sowie anderen Mikroben beherbergen, von denen einige ein Krankheitsrisiko darstellen könnten.

Experten sagen jedoch, dass die berühmt langsamen Säugetiere überraschend infektionssicher zu sein scheinen.

„Wenn Sie sich das Fell des Faultiers ansehen, sehen Sie Bewegung: Sie sehen Motten, Sie sehen verschiedene Arten von Insekten … ein sehr weitläufiger Lebensraum“, sagte Max Chavarria, ein Forscher an der Universität von Costa Rica, gegenüber AFP.

„Wenn viele Arten von Organismen nebeneinander existieren, muss es natürlich auch Systeme geben, die sie kontrollieren“, sagte er.

Herr Chavarria und ein Team nahmen Fellproben von costaricanischen Zwei- und Dreizehenfaultieren, um zu untersuchen, wie dieses Kontrollsystem aussehen könnte.

Laut einer in der Zeitschrift Environmental Microbiology veröffentlichten Studie fanden sie die mögliche Existenz antibiotikaproduzierender Bakterien, die es „ermöglichen, die Vermehrung potenziell pathogener Bakterien zu kontrollieren … oder andere Konkurrenten wie Pilze zu hemmen“.



Das Faultier ist ein nationales Symbol im entspannten Costa Rica und eine wichtige Touristenattraktion für das mittelamerikanische Land.

Sowohl die Zweizehen (Choloepus hoffmanni) und Dreizehen (Bradypus variegatus) Faultierarten haben laut der Roten Liste der bedrohten Arten der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur einen Rückgang ihrer Populationen erlebt.

Sie leben in den Baumkronen im Dschungel an der Karibikküste, wo das Klima heiß und feucht ist.

Die Amerikanerin Judy Avey betreibt im lauen Dschungel eine Zufluchtsstätte, um Faultiere zu pflegen, die nach dem Kontakt mit Menschen oder anderen Tieren verletzt wurden.

Siehe auch  Blitzschlag: Scheune brennt in Ilsfeld, Baum in Heilbronn ebenfalls getroffen

Sie behandelt und rehabilitiert die Kreaturen, um sie wieder in die Wildnis zu entlassen.

„Wir haben noch nie ein Faultier bekommen, das krank war, eine Krankheit hat oder eine Krankheit hat“, sagte sie gegenüber AFP.

„Wir haben Faultiere erhalten, die von Stromleitungen verbrannt wurden und deren gesamter Arm einfach zerstört wurde … und es gibt keine Infektion.

„Ich denke, vielleicht haben wir in den 30 Jahren (wir haben geöffnet) fünf Tiere gesehen, die mit einer infizierten Verletzung hereingekommen sind. Das sagt uns also, dass in ihrem … körperlichen Ökosystem etwas vor sich geht.“

Frau Avey, die zusammen mit Luis Arroyo, ihrem verstorbenen Ehemann aus Costa Rica, das Tierheim gründete, hatte zu Hause in Alaska noch nie von einem Faultier gehört.

Krankheitserregende Bakterien

Seit sie 1992 ihr erstes Faultier bekam, das sie „Butterblume“ nannte, hat sie rund 1.000 Tiere betreut.

Herr Chavarria entnahm Fellproben von Faultieren im Schutzgebiet, um sie in seinem Labor zu untersuchen.

Er begann seine Forschung im Jahr 2020 und hat bereits 20 „Kandidaten“-Mikroorganismen ausfindig gemacht, die darauf warten, benannt zu werden.

Aber er sagte, es sei noch ein langer Weg, um festzustellen, ob die Faultierverbindungen für den Menschen nützlich sein könnten.

„Bevor man über eine Anwendung in der menschlichen Gesundheit nachdenkt, ist es wichtig zu verstehen, … um welche Art von Molekülen es sich handelt“, sagte Herr Chavarria.

Ein Beispiel dafür ist Penicillin, das 1928 von Alexander Fleming, dem britischen Wissenschaftler, entdeckt wurde, der entdeckte, dass eine Pilzkontamination einer Laborkultur ein krankheitserregendes Bakterium abzutöten schien.

Seine Entdeckung des weltweit ersten Bakterienkillers oder Antibiotikums brachte ihm 1945 den Nobelpreis für Medizin ein.

Siehe auch  Land unterstützt die kommunale Heizungsplanung

Die mikrobielle Resistenz gegen Antibiotika ist jedoch ein wachsendes Problem, was bedeutet, dass einige Medikamente nicht mehr wirken, um die Infektionen zu bekämpfen, für deren Behandlung sie entwickelt wurden.

Antimikrobielle Resistenz ist ein natürliches Phänomen, aber der übermäßige Gebrauch und Missbrauch von Antibiotika bei Menschen, Tieren und Pflanzen hat das Problem verschlimmert.

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass Antibiotikaresistenzen bis 2050 jährlich 10 Millionen Todesfälle verursachen könnten.

„Projekte wie unseres können dazu beitragen, neue Moleküle zu finden, die mittel- oder langfristig in diesem Kampf gegen Antibiotikaresistenzen eingesetzt werden können“, sagte Herr Chavarria.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"