Deutschland

Das UN-Rechtsgremium erwägt angesichts der Proteste eine neue Überprüfung des Iran

BERLIN (AP) – Der deutsche Außenminister appellierte am Donnerstag an eine genauere Prüfung des Iran vor einer Sondersitzung des obersten Menschenrechtsgremiums der Vereinten Nationen, die sich mit dem blutigen Vorgehen der Islamischen Republik gegen Demonstranten befasst.

„Unsere ganze Kraft gilt den Menschen, die mit Mut und Würde ihre Rechte einfordern“, sagte Außenministerin Annalena Baerbock. „Allein für diese Forderungen werden sie zu Hunderten getötet, zu Tausenden verhaftet und zu Millionen unterdrückt.“

Der Menschenrechtsrat sollte über einen Vorschlag debattieren und abstimmen, der von Deutschland und Island vorgelegt und von Dutzenden anderer Länder unterstützt wurde, ein Team unabhängiger Ermittler einzusetzen, um die Menschenrechte im Iran zu überwachen, während die Proteste andauern.

Auslöser der Proteste war Mitte September der Tod des 22-jährigen Mahsa Amini, der starb, während er von der Sittenpolizei festgehalten wurde, weil er gegen eine streng durchgesetzte islamische Kleiderordnung verstoßen hatte.

Die Sitzung in Genf ist die jüngste internationale Anstrengung, um Druck auf den Iran wegen seines Vorgehens auszuüben, das bereits internationale Sanktionen und andere Maßnahmen nach sich gezogen hat.

„Die iranischen Demonstranten haben keinen Sitz im Menschenrechtsrat in Genf, sie selbst haben keine Stimme bei den Vereinten Nationen“, sagte Baerbock, der an der Sitzung teilnehmen sollte. „Heute können die Mitglieder des Menschenrechtsrats die Flagge gegen die Ungerechtigkeiten, Schläge und Schießereien hissen, mit denen das iranische Regime friedliche Proteste zerstört.“

Der Vorschlag Deutschlands und Islands zielt darauf ab, die seit Jahren vom „Sonderberichterstatter“ des Rats zum Iran durchgeführte Prüfung zu verschärfen, deren Bemühungen von den Führern der Islamischen Republik gemieden wurden. Westliche Diplomaten sagen, Teheran habe einen leisen Vorstoß in Genf und darüber hinaus unternommen, um zu versuchen, weitere Überprüfungen durch die neue Ratsresolution zu vermeiden, die am Donnerstag in Betracht gezogen wird.

Siehe auch  Nachkommen von Italiens letztem König verklagen den Staat im Kampf um die Rückeroberung der Kronjuwelen

Der Vorschlag würde eine „Faktenermittlungsmission“ einrichten, um Rechtsverletzungen „insbesondere in Bezug auf Frauen und Kinder“ im Zusammenhang mit den Protesten vom 16. September zu untersuchen. Er fordert auch, dass Teheran mit dem Sonderberichterstatter zusammenarbeitet, z Gewährung des Zugangs zum iranischen Hoheitsgebiet, einschließlich Haftstätten.

Das Team wird voraussichtlich Mitte 2023 dem Rat Bericht erstatten.

Amini bleibt ein starkes Symbol bei Protesten, die eine der größten Herausforderungen für die Islamische Republik darstellen, seit die Proteste der Grünen Bewegung 2009 Millionen auf die Straße zogen.

Laut Menschenrechtsaktivisten im Iran, einer Gruppe, die die Unruhen beobachtet, wurden mindestens 426 Menschen getötet und mehr als 17.400 Menschen festgenommen.

Aktivisten sagten, iranische Sicherheitskräfte hätten am Montag schwere Schüsse gegen Demonstranten in einer westkurdischen Stadt eingesetzt und bei einem Protest gegen die Regierung bei der Beerdigung von zwei am Vortag getöteten Menschen mindestens fünf getötet.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"