Crypto News

Das State of Wisconsin Investment Board hält fast 100 Millionen US-Dollar am Bitcoin-ETF von BlackRock

  • Das State of Wisconsin Investment Board (SWIB) hat bekannt gegeben, dass es den Bitcoin ETF $IBIT von BlackRock für fast 100 Millionen US-Dollar gekauft hat.
  • Die staatliche Rente gab die Bestände am Dienstag in einem 13F bekannt.
  • Der leitende ETF-Analyst Eric Balchunas sagt, diese Unterlagen deuten darauf hin, dass mehr Unternehmen bereit sind, Spot-Bitcoin-ETFs zu kaufen.

Eine staatliche Rente hat eine Position im Spot-Bitcoin-ETF-Bereich erworben und markiert damit, was nach Ansicht eines führenden ETF-Experten der Beginn einer massiven Akzeptanzkurve sein könnte.

State of Wisconsin Investment Board kauft $IBIT

Am Dienstag gab das State of Wisconsin Investment Board bekannt, dass es fast 100 Millionen US-Dollar am iShares Bitcoin Trust ($IBIT) von BlackRock hält. Aus den Unterlagen des Staates ging insbesondere hervor, dass er im ersten Quartal 2,4 Millionen Aktien von $IBIT im Wert von 99 Millionen US-Dollar gekauft hatte.

Die Einzelheiten waren Teil der 13F-Einreichung des Investment Boards, einem vierteljährlichen Bericht, den Investmentmanager bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) einreichen.

13Fs legen die US-Aktienbestände eines Investment-Asset-Managers offen, wenn die betreffenden Vermögenswerte 100 Millionen US-Dollar oder mehr betragen.

Das Wisconsin Investment Board, das neben anderen kleineren Fonds ein Rentensystem und einen staatlichen Investmentfonds verwaltet, hat auch Anteile am Bitcoin Trust ($GBTC) ETF von Grayscale offengelegt.

Der Spot-Bitcoin-ETF-Markt verzeichnet weiterhin eine massive institutionelle Akzeptanz, da der Sektor nach einer leichten Flaute in den letzten Wochen wieder Zuflüsse verzeichnet. $IBIT hat seit seinem Debüt mit erstaunlichen Zahlen die Nase vorn.

Siehe auch  Indiens Krypto-Investoren sehnen sich nach einer angemessenen Regulierung der Branche

Eric Balchunas, ein leitender ETF-Analyst bei Bloomberg, stellte fest, dass der Schritt des staatlichen Rentenverwalters von Wisconsin ein großer Schritt sei. Bemerkenswert ist, dass große Unternehmen ihre 13Fs in der Regel nicht so früh nach der Einführung eines ETFs einreichen.

Der ETF-Analyst kommentiert die heutigen Nachrichten notiert:

„Normalerweise bekommt man diese großen Fischinstitute erst nach einem Jahr oder so in den 13Fs (wenn der ETF mehr Liquidität erhält), aber wie wir gesehen haben, handelt es sich dabei nicht um gewöhnliche Neueinführungen. Gutes Zeichen, erwarten Sie mehr, da Institutionen dazu neigen, sich in Herden zu bewegen.“

Am Montag gab der Hedgefonds Bracebridge Capital bei der SEC bekannt, dass er 262 Millionen US-Dollar am Spot-Bitcoin-ETF ARKB von Ark Invest und 81 Millionen US-Dollar am $IBIT von BlackRock hält.

Wolverine Asset Management gab bekannt, dass es $FBTC von Fidelity hält, was beeindruckende 874.000 Aktien ergab.

Zu den weiteren jüngsten Offenlegungen großer Fische über Spot-Bitcoin-ETF-Bestände gehören BNY Mellon, BNP Paribas und die größte Bank der Schweiz, UBS Group AG.


Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"