Welt Nachrichten

Das milliardenschwere Angebot, die Abhängigkeit von russischen und ukrainischen Importen zu verringern

In die Höhe geschossene Weizenpreise haben in mehreren afrikanischen Ländern Unruhen und Streiks in Bäckereien ausgelöst, da die Folgen der russischen Invasion in der Ukraine Millionen Menschen in den Hungertod treiben. Jetzt sucht die Privatwirtschaft nach Lösungen.

In Malawi wurden diese Woche Proteste in der Hauptstadt gewalttätig, als Hunderte verärgerter Bürger den Präsidenten beschuldigten, keine Lösungen für die hohen Lebenshaltungskosten gefunden zu haben, während nigerianische Bäcker am Donnerstag einen viertägigen Streik starteten, um Druck auf die Regierung auszuüben eine 15-prozentige Steuer auf Weizen senken.

Unterdessen leiden am Horn von Afrika 18 Millionen Menschen unter extremem Hunger inmitten der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren.

Der Kontinent wurde schwer vom Krieg in der Ukraine getroffen, der Afrikas Abhängigkeit von Getreideimporten ins Rampenlicht gerückt hat. Millionen verlassen sich auf Brot als billige tägliche Nahrungsquelle, doch Weizen wird auf dem gesamten Kontinent nicht im Überfluss angebaut.

Dies hat sich angesichts der russischen Blockade von Odessa, die die Ukraine daran gehindert hat, ihre riesigen Lagerhäuser für Getreide und andere Waren zu exportieren, als großes Problem erwiesen. Mehrere afrikanische Länder kaufen Weizen fast ausschließlich aus der Schwarzmeerregion und stürzen Afrika in eine Ernährungskrise, als die Versorgungsleitungen nach Ausbruch des Krieges unterbrochen wurden.



Am Freitag unterzeichneten die Ukraine und Russland ein Abkommen zur Freigabe von Weizenexporten, die seit Februar im Hafen von Odessa blockiert sind. Der Vorschlag ist das erste große Abkommen zwischen den beiden Konfliktparteien und hat Hoffnungen auf eine baldige Linderung der Ernährungskrise in Afrika geweckt.

Aber die Situation hat afrikanische Unternehmen und Institutionen dazu veranlasst, in Lösungen zu investieren, um die Lücke selbst zu schließen.

„Vielleicht ist das Problem mit der Ukraine morgen gelöst“, sagte Herr Rabiu. „Aber wer weiß, woher das nächste Problem kommt? Wir hatten Covid-19 und dann die Ukraine, wir müssen auf alles vorbereitet sein.“

Zwei der größten afrikanischen Unternehmen haben in jüngster Zeit enorme Investitionen in riesige Düngemittel- und Zuckerfabriken getätigt, um die lokale Lebensmittelproduktion zu steigern. Die Unternehmen, die von einigen der bekanntesten Industriellen Afrikas aus Nordnigeria geführt werden, hoffen, die Abhängigkeit des Kontinents von ausländischen Waren zu verringern.

Abdul Samad Rabiu, der CEO der BUA Group, einem in Nigeria ansässigen Rohstoffproduzenten, sagte dem Telegraph, die Krise sei sowohl eine „Chance“ als auch ein „Weckruf“, der Afrika dazu anspornen sollte, sich vor künftigen externen Schocks zu schützen die Nahrung zu produzieren, die es braucht.

„Afrika gibt jährlich fast 80 bis 90 Milliarden US-Dollar für den Import von Lebensmitteln aus“, sagte er. „Das meiste davon ist Geld, das nicht ausgegeben werden muss, weil wir die meisten dieser Dinge hier in Afrika anbauen können. Wir haben das Land, wir haben das Wasser, wir haben das Klima, wir haben die Menschen. Wir haben 60 Prozent der Ackerfläche der Welt – was machen wir also damit?“



Im Mai pumpte die BUA Group 300 Millionen Dollar in eine riesige Zuckerfabrik, um Nigerias Abhängigkeit von Zucker zu verringern. Es wird täglich bis zu 10.000 Tonnen Zucker aus 20.000 Hektar Zuckerrohr im westlichen Bundesstaat Kwara zerkleinern und veredeln.

Die Organisation, das siebtgrößte Unternehmen in Subsahara-Afrika, produziert und verkauft auch Mehl und Teigwaren in ganz Nigeria. Herr Rabiu räumte jedoch ein, dass Investitionen in die Weizenherstellung eine größere Herausforderung darstellen werden, da „die Bedingungen es etwas schwierig machen“.

Nur 13 der 36 Bundesstaaten Nigerias produzieren derzeit Weizen, da hohe Temperaturen und ein Mangel an Regen die Bedingungen nicht gerade ideal machen. Äthiopien ist mit Abstand Afrikas größter Weizenproduzent, gefolgt von Südafrika, Sudan, Kenia und Tansania.

Die Afrikanische Entwicklungsbank, eine der größten Entwicklungsinstitutionen des Kontinents, sagte im März, sie werde 1 Milliarde Dollar investieren, um Afrika dabei zu helfen, seine Weizenproduktion zu steigern. Eine seiner Haupttaktiken wird die Nutzung von Technologie zur Herstellung hitzetoleranter Weizensorten sein, die in Afrika angebaut werden können.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, Afrikas Abhängigkeit von Weizen zu verringern, indem man sich auf Getreide und Getreide konzentriert, die auf dem Kontinent häufiger vorkommen und leicht anzubauen sind. Brot wird in Nordafrika seit Jahrzehnten aufgrund des Einflusses der Römer und anderer alter Zivilisationen konsumiert, aber es wurde erst während der europäischen Kolonialisierung in Afrika südlich der Sahara eingeführt.

Kohlenhydrate wie Mais, Maniok, Hirse und Reis sind weitaus häufiger und werden seit Jahrhunderten lokal angebaut. Der Minister für Planung und Entwicklung der Elfenbeinküste, Nialé Kaba, sagte gegenüber Telegraph, dass sie versuchen, Brot auf Weizenbasis durch ein Maniok-Äquivalent zu ersetzen.



„Maniok wird in der Elfenbeinküste in Hülle und Fülle angebaut, und deshalb arbeiten wir mit Bäckern und Brotherstellern im ganzen Land zusammen, um zu sehen, ob sie Maniok zur Herstellung von Brot verwenden können“, sagte sie.

Der Übergang sollte relativ schmerzlos sein, fügte sie hinzu, da die Ivorer bereits große Mengen eines lokalen Gerichts namens Attiéké essen – gemahlener Maniok, der Couscous ähnelt.

Unternehmen versuchen auch, Lücken bei anderen wichtigen Agrarrohstoffen, einschließlich Düngemitteln, zu schließen. Russland ist einer der weltgrößten Produzenten von Harnstoff, Pottasche und Phosphat – wesentliche Zutaten, die Landwirte verwenden, um die Ernteerträge auf der ganzen Welt und in Afrika zu steigern – doch die Exporte wurden durch Sanktionen dezimiert.

Aliko Dangote, ein Industrieller, der als Afrikas reichster Mann gilt, investierte kürzlich 2,5 Milliarden Dollar in die zweitgrößte Düngemittelfabrik der Welt am Stadtrand von Lagos, der Wirtschaftshauptstadt Nigerias. Die Anlage wird drei Millionen Tonnen Düngemittel pro Jahr produzieren, was fast die Hälfte des jährlichen Verbrauchs des Landes von fünf bis sieben Millionen Tonnen ausmacht.

Herr Dangote verdiente sein Geld ursprünglich als Zementbaron, aber sein Konglomerat, die Dangote Group, hat sich seitdem in alles von Benzin bis Tomaten diversifiziert und ist das dritthöchste Unternehmen in Subsahara-Afrika.

„Wir können uns glücklich schätzen, diese Anlage zu haben“, sagte er bei der Eröffnung. „Der Ukraine-Russland-Konflikt kommt zur richtigen Zeit, da sowohl die Ukraine als auch Russland erhebliche Mengen an landwirtschaftlichen Betriebsmitteln kontrollieren. Das kann vielen afrikanischen Ländern helfen.“

Schützen Sie sich und Ihre Familie, indem Sie mehr darüber erfahren Globale Gesundheitssicherheit

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"