200.000 Euro für den Ausbau des lokalen Heizungsnetzes in Kirchheim

Das Land fördert drei energieeffiziente Wärmenetze

Das Land fördert drei energieeffiziente Wärmenetze in Rottenburg-Oberndorf, Baiersbronn und Isprung. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Einsparung von Energie und Kohlendioxidemissionen.

Das Umweltministerium fördert den Aus- und Neubau von drei weiteren energieeffizienten Wärmenetzen in Rottenburg-Oberndorf, Baiersbronn und Isprung mit insgesamt 650.000 Euro. Das Land unterstützt mit seinem Förderprogramm Investitionen in Wärmenetze, die erneuerbare Energien nutzen, industrielle Abwärme nutzen oder hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung nutzen „Energieeffiziente Wärmenetze“.

Wärmeversorgung energieeffizient und CO2-Arm

„Der sparsame und bewusste Umgang mit Energie steht seit Beginn der Ukraine-Krieg neue Bedeutung gewonnen. Vor allem bei der Wärmebereitstellung machen fossile Brennstoffe noch immer einen großen Teil aus“, so der Staatssekretär für Umwelt und Energie André Baumann am 4. Mai in Stuttgart. Jetzt müssen die Gebäude auf dem Land effizient saniert und die Wärmeentwicklung gestoppt werden erneuerbare Ressourcen erhöhen. „Energieeffiziente Wärmenetze leisten einen wichtigen Beitrag, um nicht nur Energie, sondern auch jede Menge Kohlendioxid (CO2)-Emissionen einzusparen“, sagt Baumann.

Neubaugebiet Engwiesen II in Rottenburg-Oberndorf

Im Neubaugebiet Engwiesen II in Rottenburg-Oberndorf im Landkreis Tübingen soll ein kaltes Nahwärmenetz mit einer Länge von mehr als zwei Kilometern errichtet werden, um rund 90 Wohngebäude in Ein- und Mehrfamilienhäusern mit Wärme zu versorgen. Das Umweltministerium bezuschusst dieses Wärmenetz mit 250.000 Euro. Künftig sollen Erdwärmekollektoren in Kombination mit Wärmepumpen Wärme für das Neubaugebiet erzeugen. Dazu werden auf einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 15.000 Quadratmetern Erdwärmekollektoren in die Erde eingebaut. In den Gebäuden eingesetzte Wärmepumpen heben das Energieniveau der oberflächennahen Erdwärme an und ermöglichen so Raumheizung und Warmwasserbereitung. Im Sommer ist auch eine passive Kühlung möglich. Die Wärmepumpen werden mit 100 Prozent Ökostrom betrieben.

Ortsteil Klosterreichenbach Baiersbronn

Im Ortsteil Klosterreichenbach in Baiersbronn im Landkreis Freudenstadt soll ein Wärmenetz zur Versorgung kommunaler und privater Gebäude errichtet werden. Die Gemeinde erhält vom Umweltministerium 200.000 Euro Fördermittel, um im zweiten Bauabschnitt 2775 Meter Leitungen zu verlegen und 57 Übergabestationen zu installieren. Der Wärmebedarf wird über eine Holzheizung, einen Wärmespeicher und einen Spitzenlastkessel gedeckt; Zusätzlich wird die Abwärme einer örtlichen Wäscherei in das Heizkonzept einbezogen.

Springen im Enzkreis

Im Zentrum von Isprungen im Enzkreis ist ein neues Nahwärmenetz zur Versorgung von kommunalen Gebäuden und Privathaushalten geplant. Mit einer Länge von rund 1350 Metern soll das Wärmenetz 21 Hausanschlüsse versorgen. Das Umweltministerium fördert den Bau des Wärmenetzes inklusive Übergabestationen und Pufferspeicher mit 200.000 Euro.

Förderprogramm „Energieeffiziente Wärmenetze“

Das Land unterstützt den Ausbau energieeffizienter Wärmenetze mit einem eigenen Förderprogramm. Sie fördert Investitionen in Wärmenetze, die erneuerbare Energiequellen nutzen, industrielle Abwärme nutzen oder hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung nutzen. Weit über 60 Wärmenetze wurden in den letzten Jahren gefördert.

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Förderprogramm „Energieeffiziente Wärmenetze“

Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Grünes Licht für die weitere Planung der Schramberg-Umgehungsstraße

Umfahrung Adelsheim offiziell freigegeben

Ab sofort heißt es in Adelsheim rundum außen statt mittendrin. Mit der Eröffnung der Umfahrungsstraße …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>