Welt Nachrichten

„Das ist Völkermord“: Brasiliens Lula sagt, Vorgänger Bolsonaro habe indigenen Stamm ausgehungert und vergiftet

Brasilien hat hungernde und vergiftete indigene Stammesangehörige aus dem Amazonas geflogen, als Präsident Luiz Inácio Lula da Silva seinen Vorgänger Jair Bolsonaro des „Genozids“ beschuldigte.

Insgesamt 16 Yanomami-Indianer benötigten eine Notbehandlung wegen Unterernährung und Vergiftung infolge von Wasserverschmutzung durch illegalen Holzeinschlag und Goldabbau in einer abgelegenen Dschungelregion von Roraima an der venezolanischen Grenze.

Lula erklärte den Ausnahmezustand im Yanomami-Reservat, Brasiliens größtem geschützten indigenen Gebiet, und besuchte das Gebiet am Wochenende mit einem Hubschrauber, um sich von dem zu distanzieren, was er und Menschenrechtsaktivisten als rassistische Rhetorik und Politik von Herrn Bolsonaro und deren Auswirkungen betrachten einheimische Amazonas.

Der Präsident twitterte später: „Was ich in Roraima gesehen habe, war mehr als eine humanitäre Krise: ein Völkermord: ein vorsätzliches Verbrechen gegen die Yanomami, begangen von einer Regierung, die für Leiden unempfindlich ist.“

„Neben der Vernachlässigung und Verlassenheit durch die vorherige Regierung ist die Hauptursache des Völkermords die Invasion von 20.000 illegalen Bergleuten, deren Anwesenheit vom ehemaligen Präsidenten gefördert wurde. Goldgräber vergiften Flüsse mit Quecksilber und verursachen Zerstörung und Tod.“

Die Yanomami sind das größte überlebende Volk im brasilianischen Amazonas und kamen erstmals in den 1950er Jahren regelmäßig mit Außenstehenden in Kontakt. Fast 30.000 Menschen leben heute im Reservat und betreiben die Brandrodungs-Landwirtschaft, Jagd und Fischerei der Vorfahren.

Aber sie wurden wiederholt gewalttätig von kriminellen Banden angegriffen, die Holz und Gold im Reservat begehrten, wobei Berichte über Massaker vor allem von illegalen Bergleuten verübt wurden. Im Jahr 2020 wurden Bergleute sogar beschuldigt, mit Maschinengewehren das Feuer auf eine Yanomami-Gemeinde eröffnet zu haben.

Siehe auch  Feuer verschlingt ein weiteres Moskauer Einkaufszentrum in einem zweiten Feuer, das die Stadt in vier Tagen trifft



Präsident Luiz Inácio Lula da Silva sagt, die Hauptursache für den Völkermord sei die Invasion von 20.000 illegalen Bergleuten, deren Anwesenheit vom ehemaligen Präsidenten gefördert wurde



Sarah Shenker, Leiterin der brasilianischen Niederlassung der Gruppe für indigene Rechte Survival, sagte, Herr Bolsonaro habe die kriminellen Aktivitäten mit seiner anti-indigenen Rhetorik zugelassen und Yanomami-Gemeinden aktiv untergraben.

„Er hat den indigenen Gesundheitsdienst abgebaut; jubelten den Bergleuten zu, die in indigene Gebiete eindrangen; und ignorierte die verzweifelten Appelle zum Handeln von indigenen Organisationen, Survival und vielen anderen, als das Ausmaß der Krise klar wurde“, sagte Frau Shenker in einer Erklärung.

„Die Bergleute – die Krankheiten, die sie eingeschleppt haben, das Quecksilber, mit dem sie die Flüsse und Menschen vergiftet haben, die Wälder, die sie zerstört haben, und die Gewalt, die sie entfesselt haben – sind die klare und offensichtliche Ursache dieser Katastrophe.“

Laut Survival sind seit Bolsonaros Amtsantritt 570 Yanomami-Kinder unter fünf Jahren an vermeidbaren Krankheiten gestorben, während acht von zehn Yanomami-Kindern in den beiden von den Bergarbeitern am stärksten betroffenen Gebieten an chronischer Unterernährung leiden.

Während seiner Amtszeit wurde dem rechtsextremen ehemaligen Armeeoffizier mit dem Spitznamen „Trumpf der Tropen“ wiederholt vorgeworfen, Brasiliens demokratische Institutionen zu untergraben, Brasiliens Militärdiktatur von 1964-1985 zu verherrlichen und Covid-Leugnung zu betreiben, die unnötigerweise Tausenden das Leben kostete Menschen.

Er drängte auch darauf, den Amazonas für Viehzucht, Plantagen und Stauarbeiten zu öffnen, und ignorierte Bedenken hinsichtlich der Menschenrechte der Regenwaldgemeinschaften und der massiven Kohlenstoffemissionen durch Abholzung. Herr Bolsonaro behauptete sogar einmal, dass indigene Völker keine „Menschen“ seien.

Nach Lulas Vereidigung am 1. Januar stürmten die Anhänger von Herrn Bolsonaro Regierungsgebäude in der Hauptstadt Brasilia, in Ereignissen, die den Sturm auf das US-Kapitol vom 6. Januar 2021 widerspiegelten. Der frühere Präsident bleibt in Florida, während zunehmend davon die Rede ist, dass er verhaftet und strafrechtlich verfolgt wird, wenn er nach Brasilien zurückkehrt, weil er angeblich die Randalierer ermutigt hat.

Survival fordert nun, dass die Minenarbeiter gewaltsam entfernt werden und dass diejenigen an der Macht, die ihnen erlaubt haben, in das Yanomami-Reservat einzudringen, einschließlich möglicherweise Herrn Bolsonaro, strafrechtlich verfolgt werden.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.