Crypto News

Das explosionsartige Wachstum der Kryptowährungen im letzten Jahrzehnt

  • Die Zahl der Kryptowährungen stieg von 66 im Jahr 2013 auf 8.886 im Jahr 2023.
  • 2017 war ein explosionsartiges Wachstum, das zu 2.817 Währungen führte.
  • Der Markt erreichte im Jahr 2021 mit 7.557 seinen Höchststand und konsolidierte sich später auf 8.886 im Jahr 2023.

In der schnelllebigen Finanz- und Technologiewelt kam es im letzten Jahrzehnt zu einem beispiellosen Anstieg der Popularität und Vielfalt von Kryptowährungen. Beginnend mit der Einführung von Bitcoin im Jahr 2009 entstanden in den folgenden Jahren zahlreiche digitale Währungen, von denen jede um ihren Platz in der sich entwickelnden Landschaft wetteiferte.

Eine neue Studie von CoinJournal.net analysierte die verfügbaren Daten Statista um einen Überblick über das unglaubliche Wachstum der Kryptowährungen im letzten Jahrzehnt zu bekommen.

Jahr Anzahl der Kryptowährungen
2013 66
2014 506
2015 562
2016 644
2017 1.335
2018 1.658
2019 2.817
2020 4.117
2021 7.557
2022 9.310
2023 8.886

Die frühen Jahre (2013–2016)

Im Jahr 2013 steckte der Kryptowährungsmarkt mit bescheidenen 66 digitalen Währungen noch in den Kinderschuhen. Als Pionier dominierte Bitcoin die Szene und bereitete die Bühne für das, was noch kommen sollte. In den folgenden Jahren kam es zu einem allmählichen Anstieg, mit 506 Kryptowährungen im Jahr 2014 und 562 im Jahr 2015. Mit zunehmender Reife der Technologie stieg die Zahl der Kryptowährungen weiter an und erreichte 2016 644.

Der Kryptowährungsboom (2017-2019)

Das Jahr 2017 markierte einen Wendepunkt, als der Kryptowährungsmarkt mit unglaublichen 1.335 digitalen Währungen explodierte. Dieser Anstieg wurde durch ein gestiegenes öffentliches Bewusstsein, wachsendes Investoreninteresse und den Aufstieg von ICOs als beliebte Methode zur Mittelbeschaffung vorangetrieben. Die Dynamik hielt auch 2018 und 2019 mit 1.658 bzw. 2.817 Kryptowährungen an. Diese Jahre waren geprägt von Innovation, Wettbewerb und der Erforschung verschiedener Blockchain-Anwendungen, die über die reine digitale Währung hinausgehen.

Siehe auch  Justin Sun tritt wegen neuer politischer Rolle in den Ruhestand, Tron Foundation wird aufgelöst

Die Jahre des beispiellosen Wachstums(2020-2021)

Der Kryptowährungsmarkt erlebte im Jahr 2020 einen beispiellosen Sprung: Die Zahl der Kryptowährungen stieg auf 4.117. Die COVID-19-Pandemie, finanzielle Unsicherheit und die wachsende Attraktivität der dezentralen Finanzierung trugen zu dieser bemerkenswerten Expansion bei. Das bemerkenswerteste Wachstum gab es jedoch im Jahr 2021 mit sage und schreibe 7.557 Kryptowährungen. Dieser explosionsartige Anstieg ist auf die allgemeine Akzeptanz von Kryptowährungen, institutionelle Investitionen und die breitere Akzeptanz der Blockchain-Technologie zurückzuführen.

Konsolidierung und Anpassungen (2022–2023)

Zu Beginn des Jahres 2022 erlebte der Kryptowährungsmarkt einen Wandel. Während die Zahl der Kryptowährungen weiter wuchs und 9.310 erreichte, verlangsamte sich das Tempo im Vergleich zum Vorjahr. Regulatorische Kontrollen, Marktkorrekturen und die Konzentration auf Qualität statt Quantität trugen zu einer konsolidierteren Landschaft bei. Im Jahr 2023 sank die Zahl leicht auf 8.886, was auf einen reiferen Markt hindeutet, in dem Projekte kritischer bewertet werden.

Max Coupland, der Direktor von CoinJournal, kommentiert: „Wenn wir über die Reise der Kryptowährungen im letzten Jahrzehnt nachdenken, wird deutlich, dass der Markt nicht nur Herausforderungen gemeistert hat, sondern auch die Finanzwelt neu gestaltet hat. Die Voraussetzungen für eine weitere Weiterentwicklung, Anpassung und Integration in das umfassendere Finanzsystem sind geschaffen. Kryptowährungen haben das Finanzwesen bereits nachhaltig geprägt und werden in den kommenden Jahren mit Sicherheit unser Verständnis von Geld und Technologie revolutionieren.“

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"