Welt Nachrichten

Das EU-Parlament macht sich bereit, als der Korruptionsverdächtige von Qatargate zusagt, Namen zu nennen

Ein ehemaliger Europaabgeordneter und entscheidender Verdächtiger des Katargate-Skandals hat angekündigt, dass er im Austausch für eine mildere Strafe Personen benennen wird, die er bestochen hat, nachdem er einen Deal im Mafia-Stil unterzeichnet hatte.

Pier Antonio Panzeri versprach, sich über Bestechungsgelder zu informieren, die von Ländern gezahlt werden, um sich Einfluss im Europäischen Parlament zu erkaufen.

Dem 67-Jährigen wurde eine „beschränkte Freiheitsstrafe“ angeboten, die im Gegenzug eine Freiheitsstrafe, eine Geldstrafe und die Beschlagnahme von Vermögenswerten in Höhe von einer Million Euro umfasst, teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit.

Es ist die jüngste Wendung in einem Skandal, der Katar und Marokko gezwungen hat zu bestreiten, dass sie Bestechungsgelder zahlen, um die Entscheidungen der Abgeordneten über die EU-Gesetzgebung zu beeinflussen.

Der Plädoyer-Deal von Herrn Panzeri ist unter einem für Mafia-Fälle konzipierten „Pentiti“-Gesetz möglich, das in Belgien bisher nur einmal angewendet wurde.

Er versprach, den Ermittlern „die Identität der Personen mitzuteilen, die er bestochen hat“, sagte die Staatsanwaltschaft.

Er wird auch seine Methoden, die „Finanzvereinbarungen mit anderen beteiligten Ländern“ und „die Beteiligung bekannter und unbekannter Personen an der Untersuchung“ gestehen.

Der Plädoyer-Deal wird das Europäische Parlament erschüttern, das nach Razzien der belgischen Polizei im Dezember weiterhin vom Qatargate-Skandal erschüttert wird.

Vier Verdächtige, darunter Panzeri, die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Eva Kaili, ihr italienischer Freund und Parlamentsassistent Francesco Giorgi und Niccolo Figa-Talamanca, der italienische Leiter einer NGO, wurden festgenommen und warten nun im Gefängnis auf ihren Prozess.



Alle vier wurden wegen Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, Geldwäsche und Korruption angeklagt, nachdem bei Razzien in den Wohnungen und Büros der Verdächtigen in Brüssel 1,5 Millionen Euro in bar aufgedeckt worden waren.

Siehe auch  Der älteste Mensch der Welt stirbt im Alter von 119 Jahren und enthüllt den Schlüssel zu einem langen Leben

Herr Panzeri war vor den Razzien mindestens einen Monat lang vom belgischen Geheimdienst überwacht worden. Er nahm Bestechungsgelder aus Marokko an und ließ eine Kreditkarte von jemandem namens „The Giant“ bezahlen, sagten die Staatsanwälte in einem internationalen Haftbefehl gegen seine Frau und seine Tochter.

Beide Frauen wurden von der italienischen Polizei festgenommen und ihre Auslieferung wurde von Rom genehmigt.

Zwei weitere Abgeordnete gesucht

Herr Panzeri hatte am Dienstag eine Anhörung zum Sorgerecht, erschien aber aus „persönlichen Gründen“ nicht, wie sich später herausstellte, dass er einen Deal abgeschlossen hatte.

Belgische Staatsanwälte haben das Europäische Parlament aufgefordert, die Immunität von zwei weiteren Europaabgeordneten, dem Belgier Marc Tarabella und dem Italiener Andrea Cozzolino, aufzuheben.

Frau Kaili, der ihr Amt als Vizepräsidentin entzogen wurde, konnte keine parlamentarische Immunität geltend machen, weil ein belgischer Richter sie auf frischer Tat ertappt hatte.

Roberta Metsola, die Präsidentin des Europäischen Parlaments, kündigte am Montag Vorschläge zum Schutz ihrer Institution vor „Korruption“ und „ausländischer Einmischung“ an, da sie befürchtete, der Skandal habe die Glaubwürdigkeit der EU beschädigt.

Dazu gehören mehr Kontrollen darüber, wer Zugang zu parlamentarischen Räumlichkeiten erhält, die Beschränkung der Aktivitäten der Europaabgeordneten mit Nicht-EU-Ländern und die Einrichtung eines öffentlichen Registers der Finanzen der Europaabgeordneten.

Die Europäische Kommission sagte am Dienstag, sie werde bald ein neues Gesetz zur Kriminalisierung von Korruption mit EU-weit einheitlichen Strafen und einem „Paket zur Verteidigung der Demokratie“ vorlegen.

Kommissarin Ylva Johansson sagte den Abgeordneten, die in Straßburg über den Skandal debattierten, dass „wenige … die gute Arbeit so vieler aufs Spiel gesetzt“ hätten.

Siehe auch  Ex-Trump-Berater John Bolton war „Ziel iranischer Attentatspläne“

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"